Springe zum Inhalt

Aufnahme: 02.03.2011 , HAU Hebbel am Ufer (HAU 3) (© Walter Bickmann)

Interview / Portrait

Jana Unmüßig

Jana Unmüßig

Interview zu „Ast im Auge“

Die Arbeit der Nachwuchschoreografin Jana Unmüßig, deren letzte Produktionen u.a. im Rahmen der Berliner Tanztage zu sehen waren, zeichnet sich durch einen minimalistischen und zugleich hoch komplexen choreografischen Ansatz aus. Kleinste Bewegungen und Veränderungen in der Anordnung der Tänzer zueinander haben Auswirkungen auf die gesamte Bühnensituation. Resultat dieser Arbeitsweise ist ein Kaleidoskop-Effekt, d.h. dass sich durch die Verschiebung eines einzelnen Steinchens ein völlig neues Bild ergibt. Ein Blick auf die den Stücken zugrunde liegende Arbeitsweise zeigt, dass Komposition und Wahrnehmung von Bewegung für Jana Unmüßig nicht voneinander zu trennen sind.

Jana Unmüßig studierte Arts du Spectacle an der Universität Sorbonne, zeitgenössischen Tanz und Choreografie an der Salzburg Experimental Academy of Dance und Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin. Ihre Arbeiten wurden u.a. bei Arge Salzburg, PACT Atelier/ Zollverein Essen, den Tanztagen Berlin/ Sophiensäle und dem Monaco Dance Forum/ Monte Carlo gezeigt. Sie war danceWEB-Stiepndaitin 2010 und erhielt Residenzen bei Movement Research in New York, Theatre Tangente/Lynda Gaudreau in Montreal, Rumo do Fumo und REAL in Lissabon.

Trailer und Videodokumentationen

Nach oben