Springe zum Inhalt

Aufnahme: 02.01.2010 , Sophiensaele (© Walter Bickmann)

Interview / Portrait

Tanztage Berlin 2010 – Preview

Tanztage Berlin 2010 – Preview

sophiensaele.com

Zoom in – Zoom out: Die TANZTAGE BERLIN 2010 behalten ihre Berliner Wurzeln im Auge, beobachten genau die Szene und wuchern dabei über ihre Grenzen. Junge Berliner KünstlerInnen werden unter die Lupe genommen und gleichzeitig unterstützt und gefördert.

Trotz des Berlin-Bezugs muss das Festival die Lebens- und Produktionswirklichkeit der Tanzszene miteinbeziehen, die in hohem Maße von Flexibilität, Mobilität und Transnationalität geprägt ist. So entwickeln sich die TANZTAGE BERLIN mit den Ansprüchen und Erfahrungen der jungen KünstlerInnen-Generation weiter und stoßen dabei immer wieder an ihre finanziellen Grenzen. Mehr denn je wird dieses Jahr das Festival durch seine PartnerInnen, Netzwerke und Brückenschläge, aber auch durch die Eigeninitiative und die Kooperationen der beteiligten KünstlerInnen ermöglicht.

Diese reichen von unseren Berliner PartnerInnen und nationalen Kooperationen über die Schweiz nach Kroatien, Frankreich, Portugal und Argentinien.

Für ein Festival dieser internationalen Berliner Szene ist es wichtig, das Blickfeld zu erweitern und außerhalb Berlins nach neuen Ideen und Impulsen in der Nachwuchsförderung Ausschau zu halten – um von ihnen zu lernen. In diesem Jahr beginnen die TANZTAGE BERLIN eine Kooperation mit dem Produktionshaus STARY BROWAR nowy taniec und der Kuratorin Joanna Lesnirowska, die in Poznan das erste Residenzprogramm für Nachwuchs-ChoreografInnen in Polen gegründet hat.

Die TANZTAGE richten ihre Aufmerksamkeit ebenfalls auf eine kritische Auseinandersetzung mit Tanz. Auf dem Internetportal www.tanzpresse.de werden im Vorfeld des Festivals Berichte und Interviews mit den teilnehmenden KünstlerInnen zu lesen sein. Unter der Leitung von Juniorprof. Dr. Isa Wortelkamp werden Studierende des MA-Tanzwissenschaft der FU Berlin das Festival begleiten, kritisch hinterfragen und Rezensionen verfassen, um sie am Abschlussabend mit den ChoreografInnen und dem Publikum zu diskutieren. Auch der mobile Tanzbuchladen Books on the Move wird auf diesem Festival wieder präsent sein.

Nach oben