Springe zum Inhalt

Aufnahme: 07.01.2018 , Tanztage Berlin 2018 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Katerina Andreou

A KIND OF FIERCE

Tanztage Berlin 2018 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Das Spannungsfeld zwischen Autonomie und Autorität treibt Katerina Andreou seit Längerem um. Diesem Interesse folgend, hinterfragt sie in ihrer choreografischen Arbeit die Mechanismen spontaner Entscheidungsfindung – die inszenierte Illusion des „freien Willens“. Eine Illusion der Freiheit. A Kind of Fierce ist ein Solo, das sich seiner einsamen Form bewusst ist und sie zu genießen versucht. Es will Räume schaffen, in denen Frieden, Autonomie, Unverfrorenheit, Mut und Entschiedenheit möglich scheinen – jenseits größerer Absichten –, will mit ihnen spielen und sie durchkreuzen.

Meine Regeln, meine Manipulationen, mein Spiel, meine Kämpfe: Was der Gesamtkonstruktion entweicht, was ihr entkommt, nenne ich „Freiheitshappen“. Ich möchte einen Tanz kreieren, der mit Kontrasten spielt, mit meiner eigenen Naivität flirtet und an dem sowohl Überlieferung als auch Zukunft vorbeischlüpfen. Eine Art Tanz, die gegen Nostalgie, Reue, Angst, Schicksal und Hoffnung ankämpft. Eine Art Tanz, die alles bedeutet, obwohl in ihr nichts wichtig ist. Mein eigener „freier“ Tanz.

KATERINA ANDREOU schloss nach ihren Jura- und Tanz-Studien in Athen einen Master in Choreografie am CNDC Angers, Frankreich, im Rahmen des Programm ESSAI ab. Aktuell lebt sie in Frankreich und ist Panorama-Künstlerin des DNA-Netzwerks. Bisher arbeitete sie u.a. mit DD Dorvillier, Lenio Kaklea, Dinis Machado und Emmanuelle Hunh zusammen. Für A Kind of Fierce wurde sie 2016 mit dem Prix Jardin d’Europe 2016 ausgezeichnet.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1144

Besetzung & Credits

CHOREOGRAPHIE, PERFORMANCE, SOUNDDESIGN: Katerina Andreou
OUTSIDE EYE: Myrto Katsiki
LICHTDESIGN: Yannick Fouassier
LICHTTECHNIK: Ludovic Rivière
SOUNDTECHNIK: Eric Yvelin/Jérémi Sananes
MUSIK: Chevreuil: Breakdance (Capoeira, 2006), The Beatles: Because (Abbey Road, 1969)
Eine Produktion von Mi Mai.
Gefördert vom Atelier de Paris-CDC, Athens & Epidaurus Festival, DañsFabrik Festival.
Mit freundlicher Unterstützung von CND – Centre National de la Danse, Honolulu, La Métive, Le Pad, Espace Pasolini.
Das Stück ist Teil des Projekts [DNA] Departures and Arrivals, gefördert aus Mitteln von Creative Europe der Europäischen Union.

TANZTAGE BERLIN 2018
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Johanna Withelm
PRODUKTIONSASSISTENZ: Ece Tufan
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Thomas Schaupp, Maja Zimmermann
Die 27. Tanztage Berlin sind eine Produktion von SOPHIENSÆLE.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Onassis Cultural Centre-Athens, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Goethe-Institut Marokko, Polnisches Institut Berlin, mapping dance berlin und Tanzfabrik Berlin e.V.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben