Springe zum Inhalt

Aufnahme: 24.08.2016 , Tanz im August 2016 | HAU Hebbel am Ufer (HAU1) (Video © Walter Bickmann)

Voetvolk / Lisbeth Gruwez

AH|HA

Tanz im August 2016 | HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Texte zur Produktion

Zähnefletschen und Zwerchfellzucken, ein zu Tränen treibender Tremor: Lachen ist ein den ganzen Körper ergreifendes, beinahe gewaltsames Geschehen. In „AH|HA“ seziert Lisbeth Gruwez den unwillkürlichen Reflex und zerlegt den erschütternden Akt in seine bewegenden Einzelteile. Montiert zu einem dem Rave verwandten, monotonen Rausch kreiert Gruwez einen choreografischen Trip, eine Erkundung von Ekstase. „AH|HA“ ist eine befremdliche Abstraktion für fünf bizarr gekleidete Typen, die nahezu willenlos von einem Zustand in den nächsten gleiten. Zum suggestiven Soundtrack von Maarten Van Cauwenberghe entsteht eine Verhaltensstudie menschlicher Affekte – Anarchie, definiert durch absolute Kontrolle. „AH|HA“ ist das erste Gruppenstück des belgische Kollektivs Voetvolk, das die Choreografin und Tänzerin Lisbeth Gruwez und der Komponist und Musiker Maarten Van Cauwenberghe 2007 gründeten. „AH|HA“ entstand während ihrer Residenz im Troubleyn / Laboratorium des belgischen Regisseurs und Choreografen Jan Fabre.

Lisbeth Gruwez (geb. 1977 in Kortrijk, Belgien) begann mit klassischem Ballettunterricht im Alter von 6 Jahren und wurde 1991 am Stedelijk Instituut voor Ballet in Antwerpen aufgenommen. Anschließend studierte sie zeitgenössischen Tanz bei P.A.R.T.S. in Brüssel. Ihre Karriere erwuchs aus Engagements bei Ultima Vez und Iztok Kovacˇ. Seither hat sie u.a. mit Needcompany / Jan Lauwers, Grace Ellen Barkey, Sidi Larbi Cherkaoui, Arco Renz und Riina Saastamoinen zusammengearbeitet. 2004 entwickelte Jan Fabre mit ihr und für sie „Quando l’uomo principale è una donna“. Bereits 2001 trat sie in Pierre Coulibeufs Film über Jan Fabre, „Les Guerriers de la Beauté“, auf. Mit Maarten Van Cauwenberghe gründete sie 2006 die Tanzund Performancegruppe Voetvolk, die 2007 mit ihrer ersten Produktion „Forever Overhead“ ihre Premiere feierte. Ihre erste Gruppenperformance „AH|HA“ entstand 2014 und ist gegenwärtig auf Tour. Diesen Sommer entwickelte Voetvolk / Lisbeth Gruwez ihre neueste Performance „We’re pretty fuckin‘ far from okay“ für das Festival d’Avignon. Im gleichen Jahr hatte sie die Hauptrolle in „Lost Persons Area“, einem Film von Caroline Strubbe, inne, für die sie bei den Flemish Movie Awards als ‚Beste Schauspielerin‘ nominiert wurde. 2009 choreografierte und tanzte sie zusammen mit Juliette Lewis in einem Videoclip für ihre Band Juliette & the Licks. 2013 betreute sie einige der Produktionen (Bart Meuleman and FC Bergman) von Flanderns größter staatlicher Theatercompany ‚Toneelhuis‘ im Bereich Tanz und arbeitete mit dem belgischen Fotografen Dirk Braeckman zusammen.

Besetzung & Credits

Konzept, Choreografie: Lisbeth Gruwez
Komposition, Sounddesign: Maarten Van Cauwenberghe
Mit: Mercedes Dassy, Anne Charlotte Bisoux, Lisbeth Gruwez, Vicente Arlandis Recuerda, Lucius Romeo Fromm
Stylist: Catherine Van Bree
Dramaturgie: Bart Meuleman
Lichtdesign: Harry Cole
Assistenz Licht: Caroline Mathieu
Produktionsleitung: Liesbeth Stas
Produktion: Voetvolk vzw
Koproduktion: Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis, Next Festival, Theater Im Pumpenhaus, Théâtre d’Arras / TANDEM ARRAS-DOUAI, Dampfzentrale Bern, Le Triangle scène conventionnée pour la danse-Rennes, Théâtre de La Bastille, Les Brigittines, AndWhatBeside(s)Death, MA Scène nationale – Pays de de Montbéliard und Troubleyn | Jan Fabre
Mit der Unterstützung von: NONA, Provincie Antwerpen und De Vlaamse Gemeenschap, Internationaler Vertrieb Key Performance Residenzen Troubleyn | Jan Fabre, KVS, Les Brigittines, BUDA Kortrijk

Tanz im August 2016
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung: Sven Neumann
Produktion: Isa Köhler, Andreas Skjönberg, Andrea Niederbuchner
Assistenz der Künstlerischen Leitung / Produktion: Marie Schmieder
Tanz im August ist eine Veranstaltung des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Stresemannstr. 29
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben