Springe zum Inhalt

Aufnahme: 02.10.2011 , Tanzfabrik Berlin / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

deufert&plischke

Anarchiv#3 – songs of love and war

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

deufertandplischke.net

Der letzte Teil der ANARCHIV Serie wird sich noch einmal mit der Frage nach Teilnahme und Einbeziehung beschäftigen. Wie erfahren Darsteller und Zuschauer die Aufführung? Es wird weniger eine selbstreferentielle Recherche der Choreografie sein wie in ANARCHIV#2: second hand, sondern eine gemeinsame Erkundung der wohl berühmtesten Arbeiten über Liebe und Krieg: das Nibelungenlied.

Keine Dekonstruktion, keine Rekonstruktion, sondern ein Reformulierung der Bewegungen und Charaktere, die in den Texten und der Musik Richard Wagners “Ring des Nibelungen” auftauchen. Mit Reformulierung als Methode, die der artistwin in den letzten zehn Jahren entwickelt hat. Wie beenden wir die Repräsentation von Partizipation und wie partizipieren wir stattdessen an der Repräsentation?

ANARCHIV#3: songs of love and war wird die gesamte Sage des Nibelungenliedes umkreisen, es wird diese komplexe Anhäufung an Liebe und Krieg auseinandernehmen, füttern, wieder zusammensetzen und neu erzählen.

So tired we are of audience participation, even of the word. Yet this is different. This is playing. Maybe the ultimate pleasure in the performing arts is playing a part. (Mia Vaerman about Anarchiv#2: second hand)

Seit ihrem Zusammenschluss im Jahr 2001 haben Kattrin Deufert und Thomas Plischke immer wieder mit der Metapher der engstmöglichen Verwandtschaft gearbeitet und ihre künstlerische Symbiose als die eines nichtbiologischen Zwillings bezeichnet. Augenblicklich sind sie Professoren am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz und Künstler und Mentoren im apap-Netzwerk. Sie zeigen ihr neuestes künstlerisches Projekt Emergence Room Berlin vom 18.8. – 2.9.2011 in den Uferstudios Berlin.

Besetzung & Credits

Konzept/Regie: deufert&plischke
Text: Marcus Steinweg
Live-Musik: Alain Franco
Akteure: Kattrin Deufert, Thomas Plischke, Eva Bernhard, Jasmin Ihrac, Britta Wirthmüller
Aikidotraining: Nicole Hartmann
Produktionsleitung: Barbara Greiner
Produktion: Gemeinschaftspraxis e.V.
Koproduktion: PACT Zollverein, Essen; Tanzquartier, Wien; BIT Teatergarasjen, Bergen; Kaaitheater, Brüssel; Kampnagel, Hamburg;
Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Koproduktionsförderung Tanz, ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes;
Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder. Kulturbehörde Hamburg;
Unterstützt vom Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz, Berlin.
Die Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben