Springe zum Inhalt

Aufnahme: 15.08.2015 , Tanz im August 2015 | Haus der Berliner Festspiele (Video © Walter Bickmann)

Lucinda Childs, John Adams, Frank O. Gehry

Available Light

Tanz im August 2015 | Haus der Berliner Festspiele

Texte zur Produktion

lucindachilds.com

„Available Light“ „Eine Arbeit von strahlender formaler Schönheit“, schrieb die Tanzkritikerin Anna Kisselgoff in der New York Times, nachdem sie 1983 „Available Light“ gesehen hatte. Die Zusammenarbeit der Choreografin Lucinda Childs mit dem Architekten Frank O. Gehry und dem Komponisten John Adams erschien Kisselgoff als eine neue Stufe in Childs‘ Karriere, die in den 60ern mit dem Judson Dance Theater begonnen hatte: Der mathematisch rigide Minimalismus, mit dem Childs das dicht konzentrierte Bewegungsmaterial verändert, wiederhole, werde in „Available Light“ begleitet von einer neuen Lässigkeit. Neu war 1983 auch die Präsentationsform. Mit diesem Auftragswerk eröffnete das Museum of Contemporary Art in Los Angeles seinen Ausstellungsraum Temporary Contemporary in einer ehemaligen Lagerhalle. Die Einbeziehung von Choreografie in den Ausstellungskontext, heute gängig, war damals eine radikale Geste. „Available Light“ wurde für eine Welttournee rekonstruiert und gastiert nun erstmals in Deutschland: Nach der Premiere im Juni in Los Angeles werden das Sommerfestival Kampnagel in Hamburg und Tanz im August unmittelbar aufeinander folgend mit „Available Light“ eröffnen. In Berlin ist damit nach „Einstein on the Beach“ eine weitere Künstlerkooperation zu sehen, an der Lucinda Childs kongenial beteiligt war: Sie habe zu Adams‘ vielschichtiger, strukturierter Musik einen rhythmischen Puls gefunden und in Gehrys industriellem Bühnenbau ein elegantes dreidimensionales Design entwickelt, notierte die Performancehistorikerin RoseLee Goldberg zu „Available Light“.

Produktionsgeschichte: Das Museum of Contemporary Art in Los Angeles gab „Available Light“ 1983 zu einer Zeit in Auftrag, als das Museumsgebäude noch im Entstehen war und das Museum dezentral an programmspezifischen Orten operierte. Unter der Leitung von Julie Lazar wurden im Rahmen der MOCA-Reihe „Stages and Performances“ Künstler beauftragt, neue Werke für ausgewählte Präsentationsorte in der Stadt zu kreieren. Lucinda Childs war die erste Künstlerin, die eingeladen wurde in Zusammenarbeit mit dem Ausnahmearchitekten Frank Gehry, der für seinen bildhauerischen Ansatz und den Einsatz einfacher Materialien bekannt war, ein gemeinsames Werk zu schaffen. Gleichzeitig bat man den Komponisten John Adams, sich an diesem Gemeinschaftswerk zu beteiligen und ein 55-minütiges Musikstück zu komponieren, das er „Light Over Water“ betitelte. Der Modedesigner Ronaldus Shamask wurde eingeladen, die Kostüme zu entwerfen. In der Folge betraute das Museum Gehry mit der Renovierung der temporären Ausstellungsgalerien, zweier Lagerhäuser im Besitz der Stadt, die den neuen Namen Temporary Contemporary (TC) erhielten. Die unorthodoxe Gestalt der beiden Gebäude, die das TC umfasste, inspirierte Gehry zu seinem Entwurf für „Available Light“. Mit „Available Light“ eröffnete das MOCA sein öffentliches Programm, das führende zeitgenössische Künstler an einem zentralen Punkt ihrer Karriere zusammenbrachte. Nach der Premiere entwickelte Frank Gehry eine Bühnenversion für das Next Wave Festival der Brooklyn Academy of Music. Seither wurde „Available Light“ nur selten gezeigt.

Besetzung & Credits

Musik: John Adams
Choreografie: Lucinda Childs
Bühnenbild: Frank O. Gehry
Licht: Bevely Emmons, John Torres
Kostüm: Kasia Walicka Maimone
Sounddesign: Mark Grey
Mit: The Lucinda Childs Dance Company
Ty Boomershine, Josh Christopher, Katie Dorn, Katherine Helen Fisher, Sarah Hillmon, Anne Lewis, Sharon Milanese, Patrick John O‘ Neill, Matt Pardo, Lonnie Poupard Jr., Caitlin Scranton, Shakirah Stewart
Eine Produktion von Pomegranate Arts, Inc.
Ausführende Produzentin: Linda Brumbach
Produktionsmitarbeit: Kaleb Kilkenny, Alisa E. Regas
Mitarbeit der Geschäftsleitung: Linsey Bostwick
Company Manager: Katie Ichtertz
Produktion: Jeremy Lydic
Bühnentechnik: Jason Kaiser
AVAILABLE LIGHT PRODUCTION
Sound Supervisor: Lilly West
Design Team: Leif Halverson, Meaghan Lloyd, David Nam
Aufbau Bühnenbild: Tom Carroll Scenery
Assistenz Kosüm: Mary Kokie McNaugher
Kostümgestaltung: Colin Davis Jones Studios
LCDC Probenleitung: Ty Boomershine
LCDC Trainingsleitung: Sharon Milanese, Matt Pardo
LCDC Zweitbesetzung: Josh Christopher, Benny Olk
Die Proben zu „Available Light“ (2015) haben im Mark Morris Dance Center stattgefunden.
„Light Over Water“ by John Adams is used by arrangement with Hendon Music, Inc., a Boosey & Hawkes company, publisher and copyright owner.
Dank an: Katia Arfara, Bill Bissell, Michael Chase, Rachel Chanoff, Emmanuel Demarcy-Mota, Constanze Eislet, Brigitte Fuerle, Sue Killam, Meaghan Lloyd, Jason McCullough, Zizi Mueller, Sven Neumann, Rachel Peters, Carolyn Schlecker, Andras Siebold, Michael Solomon, Chad Smith, Nick Stuccio, Virve Sutinen, Matias Tarnopolsky, Claire Verlet, Marc Warren, Renae Williams.
Die Rekonstruktion von „Available Light“ 2015 wurde produziert von Pomegranate Arts, Inc., in Koproduktion mit: Cal Performances, University of California, Berkeley; Festspielhaus St. Pölten; FringeArts, Philadelphia, unterstützt von The Pew Center for Arts & Heritage; Glorya Kaufman Presents Dance at the Music Center und The Los Angeles Philharmonic Association; Internationales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg; Onassis Cultural Centre – Athens; Tanz im August, HAU Hebbel am Ufer, Berlin; Théâtre de la Ville – Paris und Festival d’Automne à Paris.
„Available Light“ (1983) wurde am MASS MOCA (Massachusetts Museum of Contemporary Art) entwickelt.

Tanz im August 2015
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung: Sven Neumann
Projektleitung & Künstlerische Mitarbeit: Andrea Niederbuchner
Tanz im August ist eine Veranstaltung des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Mit Unterstützung der Aventis Foundation.

Haus der Berliner Festspiele

Schaperstraße 24
10719 Berlin

berlinerfestspiele.de
Karte

Tickets: +49 (o)30 254 89 100

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Lucinda Childs / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben