Springe zum Inhalt

Aufnahme: 14.07.2018 , Open Spaces | Tanzfabrik Berlin (Video © Walter Bickmann)

André Uerba

Burn Time

Open Spaces | Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

Nacheinander und manchmal auch zur gleichen Zeit werden in André Uerbas Choreografie – ganz allmählich – zarte Fäden entzündet und es entsteht ein Raum in Zeitlupe, der sich beständig verändert und verblasst. In der Dunkelheit entfaltet sich die Kraft der brennenden Fäden. In einer Zeit immer- währender Kriege zwischen Gegenwart und Zukunft entschleunigt sich das Tempo und wird ruhig und besonnen. »Burn Time« erkennt den Augenblick an und gibt sich dem Hier und Jetzt hin. Die Ruhe des Raumes, das gemächliche Aufsteigen der Lichtpunkte, die an das Schweben von Glühwürmchen erinnern und die sanften Bewegungen der Performer verlangsamen die Wahrnehmung der Zeit.

No other source of light, just us – the Universe – together.

André Uerba (*1983, Portugal), Bildender Künstler, Performer und Choreograph mit Wohnsitz seit 2013 in Berlin ist am Stadtrand Lissabons aufgewachsen. Dort studierte er an der Hochschule Grafikdesign, am Lissabonner Konservatorium Theater und am Ar.Co Fotografie, wo er 2010/2011 ein Stipendium erhielt. 2011 nahm Uerba an Vera Mantero Laboratorium „Encontros Rumo“ teil, einem lab für junge Choreographen. 2013 fing Uerba den Master „Solo/Dance/Autorship“ am HZT in Berlin an. Im selben Jahr erhielt er das Young Creator Stipendium des Centro Nacional de Cultura (PT) um die Forschung für sein Stück Terrarium zu entwickeln, womit er das Studium im Jahre 2015 abschloss. Uerba hat mit den Künstler*innen: Alexandra Pirici, Ana Borralho & João Galante, Antonija Livingstone, Carlota Lagido, Clement Layes, Christian Falsnaes, Moritz Majce & Sandra Man, Felix Ruckert, Julian Weber, Karnart, Rafael Alvarez, Sílvia Pinto Coelho, Tino Sehgal und Willi Dorner u.a. gearbeitet.

[Quelle: Abendzettel]

Tanzschreiber Artikel auf www.tanzraumberlin.de

TFB Nr. 1206

Besetzung & Credits

Konzept, künstlerische Leitung: André Uerba
Performance: Philipp Enders, Jorge de Hoyos, Sonia Noya, Olivia Mcgregor, Jan Rozman, André Uerba
Dramaturgische Beratung: Thomas Schaupp
Skulpturen, Sound: André Uerba
Lichtdesign: André Uerba, Gretchen Blegen
Produktion: SHORT HOPE in Koproduktion mit Walk&Talk Festival, Plesni Teater Ljubljana, gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Residenzen bei O Espaço do Tempo, PACT Zollverein, Tanzfabrik Berlin.

Open Spaces
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok
Produktionsleitung: Juan Gabriel Harcha
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation: Ann-Christin Schwalm
Pressearbeit, Redaktion: Nora Gores
Technische Leitung: Martin Pilz
Das Performanceprogramm der Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der EU.

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben