Springe zum Inhalt

Aufnahme: 23.10.2016 , RADIALSYSTEM V (Video © Walter Bickmann)

Nir de Volff / TOTAL BRUTAL

Dancing to the End

RADIALSYSTEM V

Texte zur Produktion

totalbrutal.net

Dancing to the End beschäftigt sich mit dem Phänomen des Todes und seiner Begleiterscheinung des Leidens und ist durch die Ikonografie der Bildenden Kunst inspiriert. Das Projekt begann 2013 in Bangkok und reiste weltweit in diverse Städte. In jeder Stadt erfährt das Stück eine lokale Adaption, in Abhängigkeit von den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern und ihres persönlichen, nationalen sowie kulturellen Erbes und ihres Glaubenssystems.

Die Choreografie basiert auf Mikro- und Makroerinnerungen des Leidens, als kollektive und als persönliche Erfahrung der Darsteller. Dabei enthüllen die Darsteller ihre unterschiedlichen biografischen, emotionalen, sozialen und nationalen Wurzeln. Ihre innere Welt gibt sich in Form einer jeweils einzigartigen Ikonografie preis. Aber was meint an dieser Stelle eigentlich die persönliche Erfahrung des Todes? Es scheint fast paradox, dass die Lebenden, die auf keine Erfahrung des Todes zurückgreifen können, dennoch eine Idee von ihr in sich tragen. Andere hinterlassen Eindrücke mit ihrem Sterben, seien dies Familienmitglieder, Freunde oder kulturelle Idole. Zusätzlich liefern uns die Kunstgeschichte, Filme oder die Nachrichten endlose Fragmenten und Bilder vom Tod und von dem damit einhergehenden Leid.

Die Choreografie folgt verschiedenen Ideen und kollektiven Bildern, die unseren Ängsten und vielleicht auch Sehnsüchten nachgehen. Welchen sozialen und kulturellen Kontext besitzen Visualisierung von Tod und Leiden? Wie beeinflussen persönliche Visionen und Bilder des Selbst uns als Kollektiv? Würde der Tod selbst im Jahr 2016 eine Therapie beginnen, welches Bewusstsein würde er über sich selbst entwickeln?

Dancing to the End ist eine Mischung aus zeitgenössischem Tanz und Theater und Pop-Kultur und entsteht an der Grenze von Sinn und Unsinn, Möglichem und Unmöglichem, Kraftvollem und Achtlosem, Ehrwürdigem und Trashigem sowie in poetischen und humoristischen Momenten.

TOTAL BRUTAL wurde offiziell 2007 in Berlin mit der Premiere der Performance 3SOME gegründet, die im Anschluss auf eine weltweite Tournee ging.
Die Kompanie begann ihre Arbeit am Theater Dock11 und erweiterte diese 2013 auf Produktionen in den Sophiensaelen. Im September 2014 kooperierte TOTAL BRUTAL mit der prestigeträchtigen Schaubühne am Lehniner Platz in einem Projekt mit dem Direktor des Theaters Falk Richter.

TOTAL BRUTAL arbeitet mit einer Vielzahl von Schauspielern und verschiedenen Theatern unterschiedlicher Größe zusammen. De Volff’s Stücke wurden an zahlreichen Theatern gezeigt, u.a. an der Oper Frankfurt, dem Grand Theatre Groningen, der Rotterdamse Schouwburg, dem ZIL Culture Centre Moscow, dem SESC Pinheiros (São Paulo), dem Esplanade Theatre (Singapur), dem Bangkok National Center for Dramatic Art, dem Stadttheater St. Pölten (Österreich), dem Warehouse 2 (Jaffa Port), dem Ponec Theatre (Prag), dem Teatro Alle Tese (Venedig), dem Old Court Building (Macao) und dem Amphithéâtre de Gesù (Montréal). Seit 2015 ist das Ensemble zudem am Maxim Gorki Theater in Berlin im Rahmen der Aufführungen von Nurkan Erpulat zu sehen. Die Kollaboration Città del Vatican entstand im Mai 2016 im Rahmen der Wiener Festwochen.

Nir de Volff wurde in in Israel geboren, absolvierte dort eine Tanzausbildung und begann in lokalen Tanzensembles zu arbeiten. In Tel Aviv trat er als Gasttänzer in Pina Bauschs Stück Viktor an der Israelischen Oper auf. 2000 ging er nach Amsterdam und begann dort eigene Arbeiten zu entwickeln. 2004 zog er nach Berlin und schuf sein erstes Stück für die Tanztage Berlin in den Sophiensaelen. Nir de Volff arbeitet mit zahlreichen Künstlern zusammen, etwa mit She She Pop am HAU in Berlin, mit dem Theaterregisseur Falk Richter an der Schaubühne, mit Katarina Niminnen im 3. Stock der Volksbühne sowie mit Fouad Muhamed (Kairo). Er ist Initiator internationaler kultureller Austauschprojekte, in denen er soziopolitische Themen mit unterhaltenden Elementen verbindet. De Volffs jüngste Produktion ist während der Wiener Festwochen 2016 zu sehen.

Besetzung & Credits

Concept & choreography: Nir de Volff
From & with: Katharina Maschenka Horn, Chris Scherer, Nir de Volff
Light: Asier Solana Arce
Music: Collage
Cover version „Love is in the air“: Claus Erbskorn
A Nir de Volff / TOTAL BRUTAL production with the support of Bezirksamt Pankow von Berlin – Fachbereich Kunst und Kultur and Goethe Institute Bangkok.
With special thanks for Rumpuree studio Bangkok and DOCK 11 Berlin.

ID Festival Berlin 2016 | Migration in der israelisch-deutschen Kunst
Schirmherrschaft: Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien
Das ID Festival Berlin 2016 wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie Tanzlabor21 finanziert und durch die Unterstützung der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa ermöglicht.

RADIALSYSTEM V

Holzmarkstraße 33
10243 Berlin

radialsystem.de
Karte

Tickets: (030) 288 788 588

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nir de Volff / TOTAL BRUTAL / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben