Springe zum Inhalt

Aufnahme: 22.02.2010 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Michael Laub / Remote Control Productions

Death, Dance and Some Talk

Sophiensæle

Texte zur Produktion

michael-laub.com

„Der englische Ausdruck ‚wet blanket‘ (Spaßbremse, Spielverderber) geht zurück auf einen tragischen Vorfall in der Welt des Balletts. Emma Livry, die letzte der romantischen Ballerinen, wollte partout ihr Tutu nicht mit Brandschutzmittel imprägnieren lassen. Eines Abends fing sie mitten in der Vorstellung Feuer an einer der Gaslampen auf der Bühne und verbrannte vor den Augen des Publikums. Seither lagen am Bühnenrand stets nasse Lappen bereit für den Fall, dass noch einmal eine Ballerina in Flammen aufgehen würde.“ (Greg Zuccolo)

Besetzung & Credits

Mit: Astrid Endruweit, Robert Gather, Herma Auguste Wittstock, Greg Zuccolo, I-Chen Zuffellato
Konzept, Regie: Michael Laub
Choreografie: Greg Zuccolo und Michael Laub
Musik: Larry Steinbachek
Lichtdesign: Nigel Edwards
Ton: Stephan Wöhrmann
Technische Leitung: Jochen Massar
Regieassistenz: Thomas Schütt

Eine Produktion von Remote Control Productions und Sophiensaele.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Mit freundlicher Unterstützung von Berlin Poche.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Nach oben