Springe zum Inhalt

Aufnahme: 04.01.2014 , Tanztage Berlin 2014 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Jorge De Hoyos

DEPARTING THINGS

Tanztage Berlin 2014 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Jorge Rodolfo De Hoyos kommt aus San Francisco und einer Szene, die selbstbewusst ihre Sexualität und Identität einsetzt. Dort sind Arbeiten, die politische Fragen aufwerfen und radikal Stellung nehmen, keine Seltenheit. Für sich selbst hat er einen 12-Punkte Plan ausgearbeitet, der unter dem Titel „How to move to Berlin“ die ökonomischen und kreativen Herausforderungen des entwurzelten Künstler_innendaseins adressiert. Wir sind gespannt, was seine Umsiedlung nach Berlin alles in Bewegung bringt.

Er versteht sich als Pirat oder Robin Hood, der von seiner Arbeit mit Keith Hennessy und Meg Stuart beeinflusst wird. Zudem hat er mit Sara Shelton Mann gearbeitet, bei der man durch Energiearbeit sogenannte „physical states“ erreicht. Diese zur Zeit sehr beliebte Arbeit ist hier vor allem durch Meg Stuart bekannt geworden.

„Es ist ein Tanz ständiger Aufbrüche und Ankünfte, der von Körpern handelt, die durch Raumdichte und Lichtgestalten reisen und sich auflösen.“- Jorge Rodolfo De Hoyos

JORGE DE HOYOS wurde in Los Angeles, Kalifornien geboren. Er studierte kulturelle Anthropologie an der University of California, Santa Cruz und war Co-Organisator des Live-Work Studios Theoffcenter, eines Kunstraumes für queeren Diskurs in San Francisco. Er veröffentlichte Artikel und Interviews in Dance (SF), Dance Theatre Journal (London), und auf dem Theoffcenter.org-Blog veröffentlicht.

ANNA LENA LEHR lebt in Berlin und Zürich und studiert Tanz und Choreografie am HZT Berlin. Sie arbeitete mit dem Theaterlabor Gub-Company und dem Just do it Atelier / Datanzda Zürich sowie mit Cécile Bally und Jorge de Rodolfo Hoyos Jr zusammengearbeitet.

ASAF AHARONSON, israelischer Tänzer, studiert im BA-Programm am HZT Berlin. Er erhielt seine Ausbildung in der Jugendgruppe der Vertigo Tanz und war 2009 DanceWeb-Teilnehmer im Rahmen von ImPulsTanz in Wien. Er arbeitete mit ChoreografInnen wie Iris Erez und Arkadi Zaides in Tel Aviv und international. Sein Stück Check Point entwickelte er in Zusammenarbeit mit Emilie Combet für das New Dance Festival Jerusalem 2011.

THOMAS PROKSCH studierte an der Etage Berlin. Er arbeitet u.a. mit More Shanti/Pita Vilhena, Baila Zucca, Wim Vandekeybus, Tino Seghal, für die 55th Biennale di Venecia und die Documenta 13. Er kreierte eigene Arbeiten und komponierte Musik für die Choreografen Armani Zaides, Biennale Danza/ Venice und komponierte den Soundtrack für Pita Vilhena/ Baila Zucca. Er ist Teil von Dj/ Performance Double Act DIDL BROMANCE (mit Justin Kennedy) und nahm an Danceweb 2013, Impulstanz Vienna teil (Mentor Divo Dimchev).

LEYLA POSTALCIOGLU zog nach Deutschland, um an der Folkwang Universität der Künste in Essen zu studieren. Sie tanzte zwischen 2004 und 2010 am Staatstheater Kassel unter der Leitung von Kuo Wu-Chu und Johannes Wieland. Im Jahr 2010 nahm sie am Off course project von Meg Stuart in Istanbul teil und arbeitete mit ihr für Atelier I (2011) in Brüssel. Derzeit performt sie in Sketches/ Notebook. Seit 2010 arbeitet Leyla in Berlin als freischaffende Tänzerin und Choreografin. Roof und Backyard sind zwei ihrer jüngsten Arbeiten. Sie gibt Workshops in der Tanzabteilung der Yildiz Technischen Universität in Istanbul.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

KONZEPT, REGIE: Jorge De Hoyos
CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE: Anna Lena Lehr, Asaf Aharonson, Jorge De Hoyos, Thomas Proksch
DRAMATURGIE: Leyla Postalcioglu, Gretchen Blegen
Eine Koproduktion von Tanztage Berlin, SOPHIENSÆLE, HZT Berlin und Ponderosa.
DANK AN das Tanztage Team, Vladimir Miller, Stine Frandsen, Heleen Aleid Van Gigvh, Dominic Oppliger, Lee Meir & Maya Weinberg, Andre Uerba, Emily Leap, Kai Eng, Kevin O’Connor, Una Little, Zinzi Minott

TANZTAGE BERLIN 2014
Künstlerische Leitung: Arianne Hoffmann & Peter Pleyer
Produktionsleitung: Franziska Schrage
Produktionsbüro: Cilgia Gadola
Technische Leitung Tanztage: Walter Freitag, Fabian Lehmann, Eugen Böhmer
Die 23. TANZTAGE BERLIN sind eine Produktion der Tanztage Berlin GbR und SOPHIENSÆLE GmbH, in Zusammenarbeit mit der Tanzfabrik Berlin, dem Polnischen Institut Berlin, Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk und Tanzscout Berlin. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung der Allianz Kulturstiftung, Arts Council Korea und Balletcentrum am Kurfürstendamm.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben