Springe zum Inhalt

DOWN TO EARTH
Aufnahme: 25.02.2017 , Open Spaces#1-2017 | Tanzfabrik Berlin / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Kieron Jina, Marc Philipp Gabriel

DOWN TO EARTH

Open Spaces#1-2017 | Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

Im quirligen Tanz über konstruierte Identitäten verdeutlichen Kieron Jina (Südafrika) und Marc Philipp Gabriel (Deutschland), dass die universellen Fragen „woher kommst du?“ und „was machst du?“ die Komplexität des Themas längst nicht mehr abbilden. Bestehende sozial-kodierte Tanz- formen, Musiken und kulturelle Artefakte treffen zusammen und bespielen den menschlichen Körper als Projektionsfläche. Fremde Identitäten entstehen und zerschellen. Welche Wirk- und Handlungsmöglichkeiten haben wir, um Zuschreibungen und Projektionen auf uns zu durchbrechen? Kieron Jina und Marc Philipp Gabriel arbeiten seit 2013 zusammen. Für „Down to Earth“ schloss sich der südafrikanische Musiker Yogin Sullaphen an, der für die Performance komponieren wird.

Marc Philipp Gabriel ist ein Berliner Performance-Künstler, der sich ausgehend von Tanz und Bewegung mit Stimme, Installation, Video und Architektur beschäftigt.
Er arbeitete eng mit Burkhard Körner, Helena Botto und Liselotte Singer. Gemeinsam mit BlingBlingRecycling hat Marc die wöchentliche Aufführungspraxis Monday FEAST an verschiedenen Veranstaltungsorten in Berlin initiiert und ist Mitglied des Breakfast Club Collectivs. Er erhielt das DanceWEB-Stipendium 2013 im Rahmen von ImPulsTanz Wien und absolvierte im Sommer 2015 den BA in Tanz, Kontext und Choreographie am HZT Berlin. Sein Solo AJIMA (2013) für Maija Karhunen wurde bei Festivals in Zypern, Norwegen, Schottland und der Schweiz gezeigt.
marcphilippgabriel.com

Kieron Jina ist einer der umstrittenen Choreografen und multidisziplinärer Künstler Südafrikas, der beide Kunstformen durch seine Innovationen neu definiert. Kieron Jina ist nicht nur ein Performance-Künstler sondern auch ein internationaler Choreograph, Tänzer, Lehrer, Moderator, Regisseur, Modedesigner, Model, Kameramann und Cutter. 2012 wurde er als einer von The Mail & Guardian’s 200 Young South Africans gewählt. Jina wurde 2013 außerdem für das DanceWeb Stipendium im Rahmen des ImPulsTanz Festival in Wien ausgewählt, 2014 führte er künstlerische Residenzen zu kollaborativen Performance-Kreationen in den Ländern Brasilien, Berlin, Frankreich, Reunion Island und Südkorea aus. Im darauffolgenden Jahr war er Choreograph für die UJ Arts and Culture und ist derzeit Lehrbeauftragter der CityVarsity School of Media and Creative Arts. Jina wurde unter anderem beim FNB JoburgArtFair 2015 vorgestellt und zeigte eine neue Arbeit mit dem Titel „Exotic“. 2016 schuf er eine neue Tanzperformance mit dem Titel Shave that Gummi und präsentierte „Ubu Never Loved Us“ in den Berliner Festspielen. Jina kuratiert außerdem die Queer Art Night Südafrika und arbeitet momentanan zwei neuen Aufführungen: DOWN TO EARTH und Pink Dollar.
kieronjina.com

Besetzung & Credits

Choreografie: Kieron Jina & Marc Philipp Gabriel
Musik: Yogin Sullaphen
Licht: Gretchen Blegen
Ausstattung: Marie Fricout
Ausstattungsassistenz: Liselotte Singer
Koproduktion: Tanzfabrik Berlin und University of Johannesburg Arts and Culture.
Gefördert durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts und Dance Umbrella Festival (Johannesburg).
Dank an Helena Botto, Antje Schupp, Emma Tricard, Jorge de Hoyos und Tobias Purfürst.

Open Spaces #1-2017
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok
Produktionsleitung: Cilgia Gadola
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation: Ann-Christin Schwalm
Pressearbeit, Redaktion: Nora Gores
Technische Leitung: Martin Pilz
Die Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben