Springe zum Inhalt

Aufnahme: 10.06.2018 , Performing Arts Festival Berlin | RADIALSYSTEM (Video © Walter Bickmann)

Judith Sánchez Ruíz, JSR Company

Encaje

Performing Arts Festival Berlin | RADIALSYSTEM V

Texte zur Produktion

Inspiriert von den Texten der Schriftstellerin Anaïs Nin, ist „Encaje“ ein Werk über Heuchelei, das mit den Konzepten des „Tagebuchs“ und des „Radios“ arbeitet. Wie die Romanautorin Nin ihr Leben als unerzählbar beschreibt, weil sie sich täglich ändert, aus einer Reihe von Launen besteht und ihr wirkliches Selbst nicht zu erfassen vermag, so rekapituliert Judith Sánchez Ruíz mit dem „Tagebuch“ die Inhalte ihres eigenen Archivs an Schnappschussaufnahmen: Es ist die Wahrnehmung und der Ausdruck einer Sammlung von Alltagsmaterial, von Unvorhersehbarkeit, von Emotionen und sekündlichen Veränderungen. Mit der Choreographie erfindet Sánchez das Unerzählte, die unveröffentlichte Präsenz von Chaos und Verletzlichkeit neu. Das „Radio“-Konzept lässt den Körper wie beim Drehen des Frequenzreglers eines alten Radiogeräts von einem Zustand zum nächsten springen und provoziert so die Kollision gegensätzlicher Fakten innerhalb eines Lebens, eines Körpers. „Encaje“ ist das neueste Solo- Werk der erfahrenen kubanischen Tänzerin, Choreographin und Improvisationskünstlerin.

Die in Berlin wohnhafte Regisseurin, Choreographin, Dozentin und Improvisationsexpertin Judith Sánchez Ruíz studierte an der Nationalen Hochschule der Künste in Havanna, Kuba, und lebte von 1999 bis 2011 in New York City, wo sie zahlreiche Bühnenwerke sowie ortsspezifische Arbeiten choreographierte. Sie war Initiatorin von mehreren Improvisationsprojekten für Livemusik, die innovative Musiker und bildende Künstler zusammenbrachte. Sánchez Ruíz schuf Auftragsarbeiten für Danspace Project St. Marks Church, New York, Work & Progress am Guggenheim Museum, New York, für das Whitney Museum NY und für das Storm King Art Center. Ihre Stücke gastierten im Rahmen vieler internationaler Festivals. Sánchez Ruíz war Mitglied der Compagnie Sasha Waltz & Guests, der Trisha Brown Dance Company in den USA, der Mal Pelo Company in Spanien sowie der DanzAbierta Company in Kuba. Neben ihrer eigenen choreographischen Tätigkeit arbeitete sie als Tänzerin in freien Produktionen anderer Künstler, darunter DD Dorvillier (2002), David Zambrano (1997) und Deborah Hay (2012). 2010 gründete sie in New York die JSR Company, um sich auf multidisziplinäre und ortsspezifische Performances zu konzentrieren. Mit ihrem Umzug nach Berlin etablierte sie sich erfolgreich als Choreographin sowie Dozentin an den wichtigsten Hochschulen für Tanz in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien.

[Quelle: www.radialsystem.de]

TFB Nr. 1191

Besetzung & Credits

Choreographie und Performance: Judith Sánchez Ruíz
Musik: ARCA
Kostüm: Beate Borrmann
Lichtdesign: Eduardo Abdala

Das Performing Arts Festival Berlin des LAFT Berlin wird gefördert durch das Land Berlin – Senatskanzlei für Kultur und Europa aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II (INP II)“.

RADIALSYSTEM V

Holzmarkstraße 33
10243 Berlin

radialsystem.de
Karte

Tickets: (030) 288 788 588

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben