Springe zum Inhalt

Aufnahme: 31.03.2018 , Gemäldegalerie (Video © Walter Bickmann)

Tanzcompagnie Rubato

Figures in a Landscape

Gemäldegalerie

Texte zur Produktion

Figures in a Landscape ist ein Dialog zwischen bildender Kunst und Tanz, zwischen europäischer und chinesischer Kultur. Eine Meditation über lebendige Malerei und bewegte Skulpturen. Ausgangspunkt des Stückes sind die Kostümentwürfe des britischen bildenden Künstlers Jonathan Baldock, inspiriert durch so verschiedenartige Bezüge und Einflüsse wie chinesische Opernkostüme, mittelalterliche Mönchskutten oder die Abstraktion der europäischen Moderne. Die Kostüme werden zum Dreh- und Angelpunkt choreografischer Konstellationen. Sie werden durch die acht Tänzer*innen – in der Bewegung, durch den Tanz – zu Skulpturen, die immer wieder neu arrangiert werden. Der Tanz und das Kostüm, in Aktion und Stille, erzeugen einen eigenständigen Klang. Es entsteht eine dynamische Skulptur, eine kontinuierliche Metamorphose von Form, Raum, Rhythmus und Bedeutung. Ein korrespondierender, kreisender Prozess von Werden und Vergehen.
tanzcompagnie-rubato.de

RUBATO / Jutta Hell und Dieter Baumann
Die Berliner Tanzcompagnie RUBATO wurde 1985 von Jutta Hell und Dieter Baumann gegründet. Bis heute entwickelten sie in unterschiedlichsten Künstlerkonstellationen und Kulturen 58 abendfüllende Stücke, die auf zahlreichen Tourneen rund um die Welt gezeigt wurden. 1989 – 92 arbeiteten sie mit Gerhard Bohner zusammen und erhielten 1992 den Förderpreis für Darstellende Kunst der Akademie der Künste Berlin. Seit 1995 kontinuierliche Arbeitsaufenthalte und Ko-Produktionen in China. Es entstanden Auftragswerke u.a. für das Berliner Haus der Kulturen der Welt, die Akademie der Künste, Berlin, den „steirischen herbst“ in Graz, die Staatsoper in Ankara sowie die Core Dance Company in Atlanta, Houston und San Franzisco. 2015 feierte die Tanzcompagnie Rubato ihr dreißigjähriges Bestehen. 2018 entstehen neben „Figures in a Landscape“, gefördert von Hauptstadtkulturfonds, die Wiedereinstudierung der legendären Choreografie von Gerhard Bohners „SOS“ mit neuer Besetzung, ein Tanzfonds Erbe Projekt in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin. Rubato wird seit vielen Jahren kontinuierlich durch die Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin, unterstützt.

Jonathan Baldock wurde 1980 in Großbritanien geboren. Seine aktuellen Einzelausstellungen sind u.a. There’s No Place Like Home, CGP, London; My Biggest Fear Is That Someone Will Crawl Into It, SPACE, London, Jonathan Baldock, OneWork Gallery, Vienna (2017); The Skin I Live in, Nicelle Beauchene, New York (2016); Notes from the Orifice, Vitrine, London; The Soft Machine, Chapter Arts Centre, Cardiff; Hot Spots, The Apartment, Vancouver (2014). Aktuelle Gruppenausstellungen umfassen Love Life: 3. Akt, De La Warr Pavillon, Bexhill, Love Life: 2. Akt, Grundy Art Gallery, Blackpool; Offshore, Künstler erkunden das Meer, Maritime Museum, Hull (2017); Gesprächsstück – Teil 3, Fondazione Memmo, Rom; Liebesleben: Akt 1, PEER, London; Baldock Pope Zahle, Nordgalerie für zeitgenössische Kunst, Sunderland; Seepferdchen und Flugfische, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen (Deutschland) (2016); Archetypen, Macht und Puppen, College of Wooster Kunstmuseum (CWAM), Wooster, OH (USA); Er erhielt zahlreiche internationale Preise und Residenzen, u.a. Künstlerhaus Schloss Balmoral Fellowship, Bad Ems, Deutschland (2015/2016); The Abbey Fellowship, Britische Schule in Rom, Italien (2013); kommende Einzelausstellungen sind Sara Zanin, Rom (2018) und Camden Arts Centre, London (2019).

Alessandra Defazio arbeitet als Tänzerin, Choreografin u. Pädagogin in Deutschland, Italien, Spanien, Venezuela und der Schweiz. Studium an der Folkwang Hochschule Essen, Diplom Tanztheater (2006). Sie tanzte für Anna Konjetzky, Zufit Simon, Micha Purucker, Angie Hiesl, Davide Camplani, Romeo Castellucci, Jo Fabian, Willy Dorner, Allora & Calzadilla, Canan Erek, Kuo-Chu Wu, Orlando Rodriguez, Susanne Linke und Leandro Kees. Außerdem realisierte sie eigene Projekte wie „Poliedricamente“ und „De lotro lado“, die beim Festival Oltrepasso (Italien), an der Folkwang Hochschule (Essen) und am Tanzhaus Zürich gezeigt wurden. In der Spielzeit 2008/2009 war sie als Gast am Luzerner Theater engagiert, wo sie mit Verena Weiss zusammenarbeitete. 2009 begann sie die Zusammenarbeit mit ihrer Zwillingsschwester Viviana in der Produktion „Il Piano del Tempo“ und 2012 mit „I have got you under my skin“. Gemeinsam mit Canan Erek leitete sie diverse Schulprojekte im „Theater Aufbau Kreuzberg“ (TAK), der Otto-Wels-Grundschule und in der „Schule am Bienwaldring“ in Berlin. Seit 2016 unterrichtet sie zusammen mit Davide Camplani und Annapaola Leso Kindertanz für Sasha Waltz & Guests und seit kurzem auch im DOCK11. Dies ist ihre erste Zusammenarbeit mit der Tanzcompagnie Rubato.

Anja Sielaff wurde 1979 in Berlin geboren. Sie hat an der Theaterschool in Amsterdam Modernen Tanz studiert (Bachelor 2005) sowie ein Grundstudium für Mime/Bewegungstheater absolviert. Seit 2004 arbeitet sie mit verschiedenen Choreographen und Regisseuren, u.a. mit Jeremy Wade, Meg Stuart, Jakop Ahlbom, Dries Verhoeven, Kat Valastur, Guy Weizman, Willi Dorner, Sascha Bunge, Raquel Gualtero und Kirsten Burger. Mit der Tanzcompagnie Rubato arbeitet sie seit 2015 zusammen, „Figures in a Landscape“ ist ihre vierte gemeinsame Produktion. Ihr eigenes Stück „Doppelbelichtung“ hatte 2006 in Amsterdam Premiere, ihr Solo „Xrayed“ wurde in den Sophiensaelen beim Tanztage-Festival 2009 in Berlin uraufgeführt. Anja unterrichtet seit 2006 Tanz und Bewegung für Erwachsene und Kinder in eigenen Kursen sowie an staatlichen Schulen und sie choreografiert zunehmend für Tanz- und Theaterstücke. Derzeit ist sie in der Ausbildung zur Tanztherapeutin. Sie ist Mutter von zwei Kindern.
anjasielaff.de

Bing Luo ist Performancekünstlerin in Shanghai. Ihr künstlerisches Interesse konzentriert sich auf eine choreografische Praxis, die das Verhältnis von Körper und Bild einbezieht. Bing hat am HZT Berlin im Studiengang solo/ dance/ authorship den MA-Abschluss erhalten. Ihre eigenen und kollaborativen Arbeiten wurden auf Festivals und in Theatern wie Maison de la Danse, Europäischen Kunstzentrum Hellerau, Mousonturm, Seoul Art Center, Yokohama Dance Collection usw. präsentiert. Dies ist ihre erste Zusammenarbeit mit der Tanzcompagnie Rubato.

Carlos Osatinsky wurde in Tucumán, Argentinien, geboren. Er studierte Physik an der Tucumán National Universität und tanzte an der Taller de Danza Contemporánea des Teatro General San Martín in Buenos Aires, wo er auch in verschiedenen Projekten und Kompanien arbeitete. Im Jahr 2000 kam er nach Europa, er lebt heute in Berlin. Er war viele Jahre Tänzer in der Cie Toula Limnaios und arbeitete später als Gasttänzer und Assistent für die Kompanie. Er hat an Projekten mit Trinidad G. Espinosa, Helena Lizari, Davide Camplani, Tomi Paasonen, Andrea K. Schlehwein, Zufit Simon, Jonathan Martineau, Pedro Prazeres, Yuko Matsuyama u.a. teilgenommen. Er entwickelt seit Jahren eigene szenische Arbeiten zusammen mit Fernando N. Pelliccioli. Beide führt ein nomadischer, künstlerischer Weg durch Südamerika, Europa und Asien. Sie unterrichten und zeigen ihre Arbeiten auf Festivals und auf Einladung von Institutionen. Aktuell erforschen sie den Zusammenhang von Ton, Bild und Video. Er arbeitet seit 2013 mit der Tanzcompagnie Rubato zusammen.
ferychar.wix.com/site

Er Gao ist Multi-Media-Tänzer und Choreograf, dessen Arbeiten sich mit Tanz, Film, Installationen und anderen kreativen Disziplinen beschäftigen. Er graduierte an der Akademie für Darstellende Künste in Hong Kong. In seinen Produktionen ist der Körper das primäre Medium der Arbeit und Ort der künstlerischen Untersuchung. Er bedient sich unterschiedlicher Strategien, um die chinesische soziale und kulturelle Identität, das Geschlecht und andere Themen zu erforschen. Er arbeitet seit 2010 mit der Tanzcompagnie Rubato zusammen.
ergaodance.cn

Wang Zhen Jun ist freischaffender Künstler. Er graduierte an der Shanghai Theatre Academy. Er hat seine Arbeiten bei verschiedenen großen Tanz- und Theaterfestivals in China präsentiert, darunter COART, Guangdong Dance Festival und Wuzhen Theater Festival. Ihm wurde als Choreograf die höchste Auszeichnung, der „Chinese Prize“, verliehen. Figures in a Landscape ist die erste Zusammenarbeit mit der Tanzcompagnie Rubato.

Li Ling Xi graduierte 1992 am Chinese People’s Liberation Army Art College. Sie arbeitete in der 2. Artillerie-Korps-Truppe der chinesischen People´s Liberation Army und in der Shanghai Song & Dance Company. 2000 trat sie der Jin Xing Modern Dance Company in Shanghai bei. Sie hat in den Choreografien von Philippe Talard getanzt, darunter „Der Staat der Welt“ in Luxemburg und „Beyond Borders“ in Italien und Frankreich. 2005 choreografierte sie ihre erste Arbeit „Dialogue“, die auf dem Beijing Grassland Art Festival aufgeführt wurde. Im August 2008 inszenierte und choreografierte sie ihr erstes erfolgreiches internationales Projekt „Bach and Chinese Dragon“ in Zusammenarbeit mit dem deutschen Alta Ripa Symphonie Orchester. Sie lebt und arbeitet in Shanghai als freie Tänzerin, Choreografin und künstlerische Leiterin. 2014 wurde sie vom Tanzmagazin „tanz“ als „Hoffnungsträgerin“ ausgezeichnet. Seit 2000 arbeitete sie mit der Tanzcompagnie Rubato in bislang sieben Produktionen zusammen.

Fabian Bleisch geboren 1975 in Berlin, ist 1999 im Kunsthauses Tacheles zum Theater gekommen, hat sich 2001 als Lichtgestalter selbstständig gemacht und 2003 einen Meister für Veranstaltungstechnik erworben. Er ist als freiberuflicher Lichtgestalter und Technischer Leiter für Tanz-, Performance- und Theaterproduktionen international tätig, mit Schwerpunkt zeitgenössischer Tanz. Er hat unter anderem zusammengearbeitet mit: Nico and the Navigators, Martin Stiefermann / MS Schrittmacher, Yui Kawaguchi, Tanzcompagnie Rubato, Christoph Winkler, Jeremy Wade, MOUVOIR / Stephanie Thiersch, Penelope Wehrli.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1175

Besetzung & Credits

Künstlerische Leitung: Jutta Hell, Dieter Baumann
Inszenierung, Choreografie: Jutta Hell
TänzerInnen, Choreografie: Li Ling Xi, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky, Bing Luo, Anja Sielaff, Wang Zhen Jun, Er Gao, Alessandra Defazio
Kostüm, Skulptur: Jonathan Baldock
Licht: Fabian Bleisch
Sound: Da Bao
Produktionsleitung: Inge Zysk, Raquel Moreira
Kommunikation: k3 berlin
Eine Produktion der Tanzcompagnie Rubato, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds, in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und der Powerstation of Art, Shanghai.

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Tanzcompagnie Rubato / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben