Springe zum Inhalt

Aufnahme: 02.11.2018 , Open Spaces | Tanzfabrik / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Hyoung-Min Kim

I am not on the blacklist

Open Spaces | Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

Ein Leben im Schatten staatlicher Zensur ist für viele Menschen alltägliche Praxis. Aber auch dort, wo scheinbar freie Meinungsäußerung herrscht, finden wir Manifestationen von Zensur: die Selbst-Zensur. Zwei Performer übersetzen ihre Erfahrungen mit Zensur und Selbst-Zensur in Korea, Kolumbien und Deutschland in eine neue Bewegungssprache zwischen Unsichtbarkeit und Unvorhersehbarkeit. Sie machen das Phänomen in seiner Komplexität erfahrbar, als soziale Beziehung, als politischer Affekt und als alltägliche Überlebensstrategie.

Censorship as a state-sanctioned practice and self-induced everyday practice.

Hyoung-Min Kim wurde 1980 in Seoul geboren. Sie studierte Tanz an der Korea National University, EDDC in Arnhelm und Das Choreography in Amsterdam. Seit 2004 lebt sie in Berlin and arbeitete mit Toula Limnaios, Constanza Macras/Dorky Park, Thomas Ostermeier, Tommi Zeuggin, Alessio Castellacci, Lena Meierkord, Anuschka Von Oppen, Anna-Luise Recke, Santiago Blaum, Dagma Bock, Nir De Volff, Thomas Schütt, Mattef Kulmay, Benjamin Schaelike, Gabriel Galindez Cruz, Lisa Skwirblies und Fernando Nicolas Pelliccioli. Sie zeigte ihre Arbeit auf der Tanzmesse Düsseldorf, Theater Winterthur, Melkweg, Amsterdam, Nam June Paik Art Center, Tanzfabrik Berlin, Spring Wave Festival, Tanztage Berlin, SIDance Festival, Step Dance Festival, Dock 11, Dresden Projekttheater, Leipzig, LOFFT Das Theater, TANZTENDENZEN Greifswald Festival. Sie erhielt den Preis „Beste Choreographie 2014“ in Korea.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1250

Besetzung & Credits

Konzept, Choreografie: Hyoung-Min Kim
Tanz, Performance: Gabriel Galindez Cruz, Hyoung-Min Kim
Ko-Kreation: Gabriel Galindez Cruz
Musik: Mattef Kuhlmey
Bühnenbild: Anja Steglich
Dramaturgie: Lisa Skwirblies
Lichtdesign: Benjamin Schälike
Videokünstler: Hyuantea Lee
Kostümbildner: Aurel Lenfert
Licht-Assistenz: Hanna Kritten Tangsoo
Produktionsleitung: Jutta Polić
Eine Produktion von Hyoung-Min Kim in Koproduktion mit der Tanzfabrik Berlin, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Open Spaces#3-2018
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok
Produktionsleitung: Juan Gabriel Harcha
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation: Ann-Christin Schwalm
Pressearbeit, Redaktion: Nora Gores
Technische Leitung: Martin Pilz
Das Performanceprogramm der Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der EU.

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Hyoung-Min Kim / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben