Springe zum Inhalt

Aufnahme: 15.08.2018 , Tanz im August | KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst (Video © Walter Bickmann)

Isabelle Schad

INSIDE OUT

Tanz im August | KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst

Texte zur Produktion

In ihrer performativen Ausstellung „INSIDE OUT“ zeigt Isabelle Schad choreografische Skulpturen, die in ihren sinnlich-kraftvoll bewegten Formen erfahrbar werden. Ihre Arbeiten situieren sich zwischen Tanz und Bildender Kunst, nähren sich aus ihrer fortlaufenden Faszination an Aikido-Zen, Gemeinschaftsbildung, sowie ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit Laurent Goldring, die sich mit „INSIDE OUT“ fortsetzt. Mit feinsinniger Akribie formen sie Körper, Material wie Kleidungsstücke, Stoffbahnen und Bewegung selbst zu Skulpturen, welche ihren eigenen Raum definieren und eine kontemplative Qualität entfalten.

Folgende Arbeiten werden gezeigt:
“Bundle (DER BAU)” (2012) von Isabelle Schad & Laurent Goldring mit Isabelle Schad
“Pieces and Elements” (2016) von Isabelle Schad mit Joze en Beckers, Barbara Berti, Frederike Doffin, Naïma Ferré, Josephine Findeisen, Przemek Kaminski, Mathis Kleinschnittger, Manuel Lindner, Adi Shildan, Claudia Tomasi, Nir Vidan, Natalia Wilk
“Turning Solo” (2017) von Isabelle Schad mit Naïma Ferré
“Three studies on skin” (video, 2000–2003) von Laurent Goldring mit A. Laurent, Nuno Bizarro, F. Senica
“Double Portrait” (2017) von Isabelle Schad mit Nir Vidan & Przemek Kaminski
“Floatings” (2018) von Isabelle Schad mit Joze en Beckers, Barbara Berti, Josephine Findeisen, Natalia Wilk
“Rotations” (2018) von Isabelle Schad mit Frederike Doffin, Adi Shildan, Claudia Tomasi

Die Tänzerin und Choreografin Isabelle Schad studierte Klassischen Tanz in Stuttgart und arbeitete mit zahlreichen Choreograf*innen, bevor sie 1999 begann, ihre eigenen Arbeiten zu entwickeln. Ihre Recherche konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen Körper, Choreografie, (Re)Präsentation, Form und Erfahrung und betrachtet körperliche Praxis als Ort für Lernprozesse, Gemeinschaft und politische Teilhabe. Ihre innovativen Projekte werden in unterschiedlichen Kontexten auf Festivals, in Museen oder theatralen Räumen international gezeigt. Sie unterrichtet weltweit und ist Ko-Organisatorin des Arbeitsortes „Wiesenburg-Halle“ in Berlin. Isabelle Schad praktiziert täglich Zen-Shiatsu und Aikido-Zen. Seit rund zehn Jahren verbindet sie eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Bildenden Künstler Laurent Goldring. 2003 und 2009 war Isabelle Schad bereits bei Tanz im August eingeladen.

isabelle-schad.net
tanzimaugust.de

[Quelle: Abendzettel]

Tanzschreiber Artikel auf www.tanzraumberlin.de

TFB Nr. 1213

Besetzung & Credits

Konzept & Choreografie: Isabelle Schad
Unter Mitwirkung von: Laurent Goldring
Künstlerische Assistenz: Claudia Tomasi
Von und mit: Joze en Beckers, Barbara Berti, Frederike Doffin, Naïma Ferré, Josephine Findeisen, Przemek Kaminski, Mathis Kleinschnittger, Manuel Lindner, Isabelle Schad, Adi Shildan, Claudia Tomasi, Nir Vidan, Natalia Wilk
Licht & Technik: Bruno Pocheron, Emese Csornai, Emma Juliard
Sound: Damir Šimunovic
Kostüm: Charlotte Pistorius, Lydia Sonderegger, Isabelle Schad und die Performer*innen
Produktionsleitung: Heiko Schramm

Eine Koproduktion von Tanz im August

Produktion: Isabelle Schad
Koproduktion: Tanz im August / HAU Hebbel am Ufer
Gefördert durch: Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Unterstützt durch: Wiesen55 e.V., mit freundlicher Unterstützung des Kroatischen Ministeriums für Kultur und defacto Zagreb, Institut français, Polnisches Institut Berlin, Botschaft des Staates Israel in Berlin
Dank an: Johannes Leppin, Salome Sommer, Edgar Goldstein, Arno Truschinski, Technikteam – HAU, Anni Sutinen, Volker Hüdepohl, Frances d’Ath, Mara Kirchberg, Lena Hetzel und an meine Lehrer Harald Gierl und Gerhard Walter, sowie Berliner Festspiele – Gropius Bau.
In Kooperation mit dem KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Tanz im August 2018
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung: Isa Köhler
Produktionsleitung & Assistenz der Künstlerischen Leitung: Marie Schmieder
Kuratorin & Projektleitung: Andrea Niederbuchner
Produktionsassistenz: Alina Sophie Lauer
Technische Leitung: Patrick Tucholski
Tanz im August ist ein Festival des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst

Am Sudhaus 3
12053 Berlin

kindl-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Isabelle Schad / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben