Springe zum Inhalt

Aufnahme: 08.12.2018 , HAU3 Hebbel am Ufer (Video © Walter Bickmann)

Laurent Chétouane

Invisible Piece #2: As if there were no end

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

Tanz wird hauptsächlich dem Reich des Sehens zugeordnet und dazu aufgerufen, visuelle Ausdrucksformen zu entfalten, die ein Bild unserer Zeit oder einer utopischen Vorstellung darstellen sollen. Es scheint aber heute schwierig, Vorstellungen eines anderen Morgen zu entwickeln. Als ob die Zeit der Blindheit eingetreten wäre.

Laurent Chétouane untersucht in „Invisible Piece #2“, wie das Dispositiv „Theater“, das im westlichen Kontext immer mit der Frage der Sichtbarkeit einer Vorstellung verbunden war, auf diese Diagnose reagieren könnte: Kann man ein mögliches Ende der Epoche der Repräsentation tanzen? Nicht als apokalyptische Vision oder letzter „Totentanz“ auf dem Vulkan, sondern als Öffnung zu einem anderen Körper: Der, der hört, und dadurch seine Umwelt anders wahrnimmt. Was bedeuten dann noch Zusammensein, Dialog, Kultur, wenn uns keine Bilder mehr zusammenhalten können, sondern nur noch ein Boden, auf dem diverse Rhythmen zur Ko- existenz gebracht werden? Was bedeutet dann noch tanzen? Musik werden? Als Utopie nach dem Ende?

Protagonisten auf der Suche nach dieser Transformation sind Youness Khoukhou und Mikael Marklund, begleitet live von Artiom Shishkov mit Johann Sebastian Bachs „Sonate für Solo Violine Nr. 3 in C-Dur“.

laurentchetouane.com

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1267

Besetzung & Credits

Choreografie: Laurent Chétouane
Mit: Youness Khoukhou, Mikael Marklund
Musik: Artiom Shishkov (Violine)
Licht: Philippe Gladieux
Kommunikation: k3 Berlin
Produktion: Christine Kammer, Hendrik Unger

Produktion: Invisible GbR
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Kampnagel Hamburg
Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Unterstützt durch: DOCK 11 / EDEN***** Berlin

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Laurent Chétouane / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben