Springe zum Inhalt

Aufnahme: 23.05.2015 , HALLE TANZBÜHNE BERLIN (Video © Walter Bickmann)

cie. toula limnaios

la salle

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Texte zur Produktion

toula.de

Die cie. toula limnaios startet ihre neue Spielzeit mit einer Premiere, inspiriert von einem prägenden menschlichen Gefühl, der Sehnsucht. Erfüllt von einem heftigen Streben, entspringt sie einem starken inneren Antrieb oder auch Druck. So kann sie Ausdruck sein von Bedürfnis ebenso wie Bedrängnis, Hoffnung und Trieb, Wunsch und Verlangen, häufig auch unstillbar …

In „la salle“ wird die Bühne in ein „Ballhaus“ verwandelt. Der an sich schon morbide Charme unseres denkmalgeschützten Hauses fängt Erinnerungen, Sehnsüchte und Träume ein. Inmitten der Besucher treffen sich in einem Zirkel verschiedene Paare. Die Zuschauer, ganz dicht am und im Geschehen, werden zu Komplizen der Tänzer, deren Schicksale tief aus ihren Körpern sprechen.

Sie begegnen diesen Menschen in einem Raum der Träume, in dem der Tanz zum Drang wird, zum Drang zu leben. Mit einer vielschichtigen Bildkraft und Gefühls- stärke, voller Schmerz, Melancholie, Begierde und sinnlicher Nuancen, versuchen sie, aus dem unaufhörlichen Streben die glücklichen Momente zu extrahieren.

Toula Limnaios wurde 1963 in Athen geboren. Nach ihrer Ausbildung in klassischem und modernem Tanz, M. Alexander- und Laban-Technik sowie Musik und Tanzpädagogik in Brüssel, arbeitet sie als Interpretin mit Claudio Bernardo, Régine Chopinot und als Assistentin mit Pierre Droulers. Später setzt sie ihre Ausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen fort, wo sie nach kurzer Zeit Mitglied des Folkwang Tanzstudios unter der Leitung von Pina Bausch wird. Sie hat sich in Live-Improvisationen mit den Musikern Konrad Bauer und Peter Kowald einen Namen gemacht und gründete 1996 die cie. toula limnaios. 2007/8 war sie Gastprofessorin für Choreographie an der Ernst Busch in Berlin.

Ralf R. Ollertz wurde 1964 geboren. Er studierte Komposition, Elektroakustische Musik und Dirigieren in Italien und an der Folkwang Hochschule in Essen. In den letzten Jahren schrieb er neben Kammer- und Orchestermusik auch Elektroakustische Musik und Hörspiele, für die er zahlreiche internationale Auszeichnungen und Stipendien erhielt. 2002 komponierte er gemeinsam mit Willy Daum die Kurzoper „carcrash“ für die Staatsopern in Hannover und Stuttgart. Tourneen, Rundfunk- und Fernsehproduktionen führten ihn bislang durch Europa, Südamerika, die USA, Japan, Australien und Afrika.

Daniel Afonso (*1981, Spanien) absolvierte seine Ausbildung am Royal Conservatory in Madrid. Er arbeitete für 10&10, Tenerifedanzalab im Teneriff, am Staatstheater Braunschweig mit Jan Pusch sowie Yossi Berg & Oded Graf und Douglas Thorpe. In der Company Chameleon (UK) tanzte er für Choreographen wie Anthony Missen, Gemma Nixon und John Goddard sowie bei DMT (NL) mit Judith van der Klink. Daniel unterrichtete und entwickelte auch eigene Projekte. Seit 2015 ist er Mitglied der cie. toula limnaios.

Giacomo Corvaia (* Italien) studierte am Training Institute for Actors and Dancers (Rom), bei Szenario Pubblico (Sizilien) und Aterballetto (Reggio Emilia). Nachdem er zwei Jahre in der Botega Dance Company von Enzo Celli arbeitete, ging er 2007 zu D.A.N.C.E, wo er Choreographien von William Forsythe, Wayne McGregor und Angelin Preljocaj tanzte. Seit 2009 war er am Staatstheater Kassel in Stücken von Johannes Wieland und Linda Kapetanea. Seine eigenen Tanzkurzfilme sind auf Festivals in Europa zu sehen. Giacomo ist seit 2012 Mitglied der cie. toula limnaios.

Adilso Machado (* Brasilien) verfügt über 17 Jahre Erfahrung in Kompanien, realisiert aber auch eigene Projekte als Performer, Choreograph und Tanzlehrer. Er arbeitete mit Alejandro Ahmed (Grupo Cena 11), Eva Schul (Ânima Dance Company) und der Eduardo Severino Dance Company. In der Lia Rodrigues dance company (Brasilien) und Hooman Sharifi, Impure Company (Norwegen) hatte er eine Residenz. 3 Jahre arbeitete er für eine Zirkus-Company. Sein Solo „Solidão Pública“ gewann einen staatlichen Preis. Er ist seit Sept. 2014 Mitglied der cie. toula limnaios.

Katja Scholz studierte an der Folkwang Hochschule Essen. Sie tanzte am Bremer Theater (U. Dietrich/ S. Linke) und am Theater Heidelberg. Es folgten Produktionen mit Jens van Daele, adLibdances, tanzApartment, Jo Fabian, T.r.a.s.h. Kristel van Issum, Guiherme Miotto, Walter Bickmann, Rubato, Ini Dill und Daniel Drabek. Sie ist Gründungsmitglied des Künstler-Kollektives „die elektroschuhe“. Für „sola“ erhielt sie mit Hannah Shakti Bühler eine Residenz. Sie unterrichtet im Dock11. Von 2004 – 2008 war Katja bei der cie. toula limnaios und ist seit 2015 wieder im Ensemble.

Hironori Sugata wurde 1968 in Osaka geboren. Er studierte Tanz in der Eguti Otoya compagnie bei Fujiwara Etuko und Sumi Masayuki. Er arbeitete in Japan bei SPACdance und tanzte das Repertoire von Jean-Claude Gallotta. 2000 ging er nach Europa und tanzte bei Emio Greco, Vicante Saez, Bud Blumenthal, der cie. Tandem, mit Nardi Morgan und dem Theater der Klänge. 2003 – 2004 arbeitete Hironori Sugata mit Jean-Guillaume Weis, dem teatri del vento und mit Silke Z. Er war von 2005 bis 2010 Tänzer/ Interpret der cie. toula limnaios und ist seit 2013 wieder Mitglied des Ensembles.

Karolina Wyrwal (*Stettin/ Polen) ist Absolventin der Northern School of Contemporary Dance (UK). Nach der Zusammenarbeit mit Compagnien wie dem Berliner Theater Thikwa und Tanztheater Globale war sie im Anschluss 4 Jahre am Polnischen Tanztheater. Karolina arbeitete mit Choreografen wie Ohad Naharin, Jacek Przybylowicz, Yossi Berg, Yoshifumi Inao. Außerdem kreierte sie auch drei Stücke für das polnische Tanz-Theater-Atelier und ist Lehrerin für Cunningham-Technik. Seit 2012 ist sie Mitglied der cie. toula limnaios.

Inhee Yu wurde 1988 in Paju/ Südkorea geboren. Sie studierte Tanz und Choreografie an der Sejong University Seoul, South Korea. Sie wurde mit dem Goldpreis der ’16th Korea Modern Dance Competition‘ ausgezeichnet. Inhee nahm als Tänzerin und Choreografin mit der Produktion ADC „Don’t Imagine“ (2011) am ‚Marronnie Summer Festival‘ teil und war Mitglied der South Korean dance company, Tatmaroo (2011 – 2012). Seit 2013 ist sie Mitglied der cie. toula limnaios.

Ute Pliestermann, geboren 1975, studierte Zeitgenössischen Tanz an der Opleiding Moderne Theaterdans (Amsterdam School of the Arts, AHK, NL) und der Alvin Ailey School in NYC, USA. Sie arbeitete u.a. mit Andrea Bozic, Roos van Geffen (NL), Ilona Pászthy (Kölner Tanzpreis 2003), Milla Koistinen und Rubato. Von 2006 – 2010 war sie als Tänzerin Mitglied der cie. toula limnaios und ist 2015 als Assistentin wieder Teil des Ensembles. Sie studiert den Soziokulturellen Masterstudiengang an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/ Oder.

Silke Wiethe, *1970 (Berlin), studierte Kunstgeschichte u. Publizistik an der TU/ FU Berlin. Seit 1993 freie Pressearbeit für Veranstaltungen in Kunst, Musik, Theater, Tanz, Film u. Literatur u.a. für: Haus der Kulturen der Welt, Freunde Guter Musik (in Ko-operation mit: Berliner Festspielen/ Neue Nationalgalerie), klangquadrat. büro für klang- & medienkunst, Pumpwerk, ada Studio & Bühne für zeitgen. Tanz, Produktionen am Eigenreich u. im tresor.m. Für die cie. toula limnaios, deren Mitglied sie seit 2000 ist, betreut sie die Pressearbeit und ist als dramaturgische Mitarbeiterin tätig.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

Konzept/ Choreographie: Toula Limnaios
Musik: Ralf R. Ollertz
Tanz/ Kreation: Daniel Afonso, Giacomo Corvaia, Toula Limnaios, Adilso Machado, Katja Scholz, Hironori Sugata, Karolina Wyrwal, Inhee Yu
Raum/ Kostüme: Antonia Limnaios, Toula Limnaios
Choreographische Assistenz: Ute Pliestermann
Public Relations: Silke Wiethe
Eine Produktion der cie. toula limnaios mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin.
Wir danken: cyan, Jörg Schildbach

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Eberswalder Straße 10-11
10437 Berlin

halle-tanz-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 440 44 292
ticket@halle-tanz-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

cie. toula limnaios / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben