Springe zum Inhalt

Aufnahme: 23.08.2015 , NAH DRAN 52 | ada Studio (Video © Walter Bickmann)

Mirjam Sögner

LARA

NAH DRAN 52 | ada Studio in den Uferstudios

Texte zur Produktion

Ausgangspunkt für die Soloarbeit „LARA“ sind Bewegungsschemata animierter Helden aus Computerspielen ab 2000. Die anfänglichen Pixelhaufen sind bereits zu weitgehend wahrheitsgetreuen, digitalisierten Abbildern unserer selbst avanciert, und doch reißen uns unnatürliche Bewegungsmuster, Glitches und steife Mimiken aus der fragilen Illusion und verleihen den Avataren ein und unheimliches Erscheinen.

„LARA“ ist ein Experiment, um diese inkorrekten Bewegungsqualitäten und Bildfehler auf einen echten Körper rückzuübersetzten, ohne zu regulieren oder anzupassen, was die digitale Vorlage vermisst oder übertreibt. Dieser Prozess der Doppelübersetzung – die Imitation der Imitation – produziert einen realen Körper, der in digitalen Hemisphären gefangen zu sein scheint. Die in unserem Alltag wachsende Überschneidungsfläche zwischen materieller und virtueller Wirklichkeit und die Frage, welche Körperlichkeit eine solch ambivalente Hybrid-Realität produziert, ist zentraler Motor dieser Arbeit.

Mirjam Sögner kommt aus Österreich. Sie begann ihre Tanzausbildung am Konservatorium Wien und setzte sie bei ArtEZ Arnhem/NL fort, von wo sie 2013 mit extra Spezialisationen in Choreografie und Artistic Research graduierte. Ihre choreografische Abschlussarbeit, „OOZE“, war auf namhaften Newcomer Festivals in den Niederlanden und Österreich zu sehen (ITS Festival/Amsterdam, Korzo/Den Haag, Salzburger Performancetage u.a.). Als Choreografin und Vermittlerin war sie bereits tätig u.a. am Dschungel Wien („My Body in Me“), am Kibbutzim College Tel Aviv („We Fade to Grey“), New Talents Biennale Cologne 2014 („Äther“), London Fashion Weeks und unterstützte Royston Maldoom bei der Realisierung eines großangelegten Community Dance Projekts in Ramalah/Palästina. Als Performerin arbeitete Mirjam u.a. für und mit Helene Weinzierl, Ann van den Broek, Jasper van Luijk, Ivan Perez, Julian Barnett, Akemi Takeya u.a. Im Sommer 2014 war sie DanceWEB Stipendiatin beim Impulstanz Festival Wien und erhielt außerdem das STARTStipendium des österreichischen Bundeskanzleramts, mit dem sie das Soloprojekt „LARA“ verwirklichen konnte (Premiere März 2015/HAU3 Berlin/100 GRAD). Im November 2014 hatte sie im ada Studio im Rahmen von „10 times 6“ bereits eine Studie zu „LARA“ gezeigt. Im Moment arbeitet Mirjam mit Unterstützung des Tanzstipendiums des Berliner Senats an ihrem nächsten Stück zu und über Isadora Duncan.

Besetzung & Credits

Choreografie & Performance: Mirjam Sögner
Musik: Andreas Völk
Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte.
Herzlichen Dank an Jonathan Reiter, Tanja Busking & Katharina Greimel.

ada Studio wird gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats.
Künstlerische Leitung & Geschäftsführung: Gabi Beier
Pressearbeit: Silke Wiethe
Technische Leitung: Ansgar Tappert
Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!

ada Studio in den Uferstudios

Uferstr. 23
13357 Berlin

ada-studio.de
Karte

Tickets: (030) 21 80 05 07
ada-berlin@gmx.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Mirjam Sögner / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben