Springe zum Inhalt

Aufnahme: 09.08.2014 , HALLE TANZBÜHNE BERLIN (Video © Walter Bickmann)

cie. toula limnaios

miles mysteries

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Texte zur Produktion

toula.de

Das Stück wurde angeregt durch Goyas Radierungen. Auch nach über 200 Jahren kann man sich ihrer ins Bewusstsein drängenden Wirkung nicht entziehen. Entstanden gegen Ende seines Lebens, als er nach schwerer Krankheit taub wurde, widmen sie sich dem Widersinn der Menschheit.

Goya will Formen und Gebärden vorführen, die bisher nur im menschlichen Geiste existierten und zwar in einem Geiste, der verdunkelt und verwirrt ist aus Mangel an Aufklärung oder überhitzt ist durch die Zügellosigkeit der Leidenschaften. Seine „Schwarzen Bilder“ sind zeitlos und allgegenwärtig, weil wir uns selbst in einem Spiegel wiederfinden.

Ihm folgend, ist unser Stück keine choreographische Inszenierung seiner Bilder, sondern eine Begegnung auf den Spuren der conditio humana, deren Ergründung in unserer Arbeit zunehmend eine Rolle spielt. In „miles mysteries – die schreienden Bilder“ stauen sich zurückgehaltene Wut, Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit, Ängste, Melancholie und Träume auf und entladen sich in einem Schrei. Wenn Normalität und Irrsinn sich verkehren, steigt Ungeheuerliches hoch.

„miles mysteries“ ereignet sich in einem Niemandsland, geheimnisvoll und dennoch nicht weniger real, bevölkert von Figuren an der Schwelle zwischen Norm und Wahn, Licht und Schatten, Erscheinung und Verschwinden – eine Vision des Bizarren.

Toula Limnaios wurde 1963 in Athen geboren. Nach ihrer Ausbildung in klassischem und modernem Tanz, M. Alexander- und Laban-Technik sowie Musik und Tanzpädagogik in Brüssel, arbeitet sie als Interpretin mit Claudio Bernardo, Régine Chopinot und als Assistentin mit Pierre Droulers. Später setzt sie ihre Ausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen fort, wo sie nach kurzer Zeit Mitglied des Folkwang Tanzstudios unter der Leitung von Pina Bausch wird. Sie hat sich in Live- Improvisationen mit den Musikern Konrad Bauer und Peter Kowald einen Namen gemacht und gründete 1996 die cie. toula limnaios. 2007/8 war sie Gastprofessorin für Choreographie an der Ernst Busch in Berlin.

Ralf R. Ollertz wurde 1964 geboren. Er studierte Komposition, Elektroakustische Musik und Dirigieren in Italien und an der Folkwang Hochschule in Essen. In den letzten Jahren schrieb er neben Kammer- und Orchestermusik auch Elektro-akustische Musik und Hörspiele, für die er zahlreiche internationale Auszeichnungen und Stipendien erhielt. 2002 komponierte er gemeinsam mit Willy Daum die Kurzoper „carcrash“ für die Staatsopern in Hannover und Stuttgart. Tourneen, Rundfunk- und Fernsehproduktionen führten ihn bislang durch Europa, Südamerika, die USA, Japan, Australien und Afrika.

Giacomo Corvaia (*Italien) studierte am Training Institute for Actors and Dancers (Rom), bei Szenario Pubblico (Sizilien) und Aterballetto (Reggio Emilia). Nachdem er zwei Jahre in der Botega Dance Company von Enzo Celli arbeitete, ging er 2007 zu D.A.N.C.E, wo er Choreographien von William Forsythe, Wayne McGregor und Angelin Preljocaj tanzte. Seit 2009 war er am Staatstheater Kassel in Stücken von Johannes Wieland und Linda Kapetanea. Seine eigenen Tanzkurzfilme sind auf Festivals in Europa zu sehen. Giacomo ist seit 2012 Mitglied der cie. toula limnaios.

Marika Gangemi wurde 1984 in Italien geboren. Sie studierte am M.A.S/ Susanna Beltrami. Danach tanzte sie mit Materiali Resistenti D.F. in einer Welt-Tournee mit „Waterwall“ von Ivan Manzoni. 2008 zog sie nach Berlin und fing an, als freischaffende Tänzerin, aerial Performerin, Schauspielerin und Sängerin zu arbeiten. Sie erhielt zwei Stipendien für B.D.C (New York). Marika tanzte für verschiedene Companies wie Rørstrøms, MDK und Tansik. 2012 arbeitete sie als Wand-Tänzerin für battleRoyal (B. Shelper). Seit 2013 ist sie Mitglied der cie. toula timnaios.

Elia López studierte am Institut del Teatre de Barcelona und entwickelte sich bei verschiedenen internationalen Lehrern und Workshops. Nach ihrer Ausbildung begann sie bei der Company Proyecto Titoyaya, geleitet von Gustavo Ramirez. Sie hat mit der Gelabert-Azzopardi Dance Company, Lanonima Imperial von Juan Carlos Garcia, La Veronal von Marcos Morau und mit dem Theater-Regisseur Alex Rigola gearbeitet. Während ihrer beruflichen Laufbahn hat sie auch eigene Projekte entwickelt. Sie war 2012 Mitglied der cie. toula limnaios und tanzt in „miles mysteries“ als Gast.

Samuel Minguillon begann seine Ausbildung in Ballett, zeitgenössischem Tanz und Yoga im Teatro Victoria/ Teneriffa. Er graduierte im Fach Darstellende Künste an der „E.A.C.“ und besuchte anschließend die „ACPDM“ in Madrid sowie die „Area Espai de dansa“ in Barcelona. Samuel tanzte für Tenerife Danza Lab, Plan B, Sonia Rodriguez, Matteo Grazziano sowie Gabriela Suarez und war Assistent bei Tamara Mc Lord und Roystoon Maldoom. Er ist seit Mai 2013 Mitglied der cie. toula limnaios.

Hironori Sugata wurde 1968 in Osaka geboren. Er studierte Tanz in der Eguti Otoya compagnie bei Fujiwara Etuko und Sumi Masayuki. Er arbeitete in Japan bei SPACdance und tanzte das Repertoire von Jean-Claude Gallotta. 2000 ging er nach Europa und tanzte bei Emio Greco, Vicante Saez, Bud Blumenthal, der cie. Tandem, mit Nardi Morgan und dem Theater der Klänge. 2003 – 2004 arbeitete Hironori Sugata mit Jean- Guillaume Weis, dem teatri del vento und mit Silke Z. Er war von 2005 bis 2010 Tänzer/ Interpret der cie. toula limnaios und ist seit 2013 wieder Mitglied des Ensembles.

Karolina Wyrwal (*Stettin/ Polen) ist Absolventin der Northern School of Contemporary Dance (UK). Nach der Zusammenarbeit mit Compagnien wie dem Berliner Theater Thikwa und Tanztheater Globale war sie im Anschluss 4 Jahre am Polnischen Tanztheater. Karolina arbeitete mit Choreografen wie Ohad Naharin, Jacek Przybylowicz, Yossi Berg, Yoshifumi Inao. Außerdem kreierte sie auch drei Stücke für das polnische Tanz-Theater-Atelier und ist Lehrerin für Cunningham-Technik. Seit 2012 ist sie Mitglied der cie. toula limnaios.

Inhee Yu wurde 1988 in Paju/ Südkorea geboren. Sie studierte Tanz und Choreografie an der Sejong University Seoul, South Korea. Sie wurde mit dem Goldpreis der ’16th Korea Modern Dance Competition‘ ausgezeichnet. Inhee nahm als Tänzerin und Choreografin mit der Produktion ADC „Don’t Imagine“ (2011) am ‚Marronnie Summer Festival‘ teil und war Mitglied der South Korean dance company, Tatmaroo (2011 – 2012). Seit 2013 ist sie Mitglied der cie. toula limnaios.

Carlos Osatinsky (*Argentinien) begann während seines Physikstudiums mit Beatriz Lábatte zu tanzen. In Buenos Aires wirkte er in unterschiedlichen Tanzprojekten und absolvierte an der „Taller de Danza Contemporánea“. Seit 2000 tanzte er in Berlin bei der Tanzcompagnie Rubato, D. Camplani, T. Paasonen u.a.. Heute arbeitet er international als freiberuflicher Tänzer in diversen Projekten, entwickelt eigene Arbeiten mit F. Pelliccioli und unterrichtet. 2004 – 2007 war er Mitglied der cie. toula limnaios. Seit 2013 ist er als Gast-Tänzer und Assistent tätig.

Felix Grimm ist ein Licht-, Video- und Sounddesigner sowie Techniker und technischer Produktionsleiter für Theater, Tanz, Performance und Corporate Events. Unter anderem arbeitete er für Podewil, Pfefferberg, Schlossplatztheater/Junge Oper Berlin, Schauplatz International, Total Brutal/Nir de Volff, Berliner Gesellschaft für Neue Musik, Chico Mello (alle Berlin), Monstertruck, Theater Koblenz, Performdance (Stralsund), Terra Nova/ D.A.M.P. (Kopenhagen), La MaMa E.T.C und größere deutsche Veranstaltungstechnikdienstleister. „miles mysteries“ ist seine erste Zusammenarbeit mit der cie. toula limnaios.

Silke Wiethe, *1970 (Berlin), studierte Kunstgeschichte u. Publizistik an der TU/ FU Berlin. Seit 1993 freie Pressearbeit für Veranstaltungen in Kunst, Musik, Theater, Tanz, Film u. Literatur u.a. für: Haus der Kulturen der Welt, Freunde Guter Musik (in Ko-operation mit: Berliner Festspielen/ Neue Nationalgalerie), klangquadrat. büro für klang- & medienkunst, Pumpwerk, ada Studio & Bühne für zeitgen. Tanz, Produktionen am Eigenreich u. im tresor.m. Für die cie. toula limnaios, deren Mitglied sie seit 2000 ist, betreut sie die Pressearbeit und ist als dramaturgische Mitarbeiterin tätig.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

Konzept/ Choreographie: Toula Limnaios
Musik: Ralf R. Ollertz
Tanz/ Kreation: Giacomo Corvaia, Marika Gangemi, Elia López, Samuel Minguillon, Hironori Sugata, Karolina Wyrwal, Inhee Yu
Lichtdesign: Felix Grimm
Raum/ Kostüme: Antonia Limnaios, Toula Limnaios
Public Relations: Silke Wiethe
Beratung Seilakrobatik: Tobias Wegner, Romy Seibt
Technische Assistenz: Jan Römer
Eine Produktion der cie. toula limnaios mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin.
Wir danken: cyan, Uwe Grünewald, Jörg Schildbach

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Eberswalder Straße 10-11
10437 Berlin

halle-tanz-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 440 44 292
ticket@halle-tanz-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

cie. toula limnaios / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben