Springe zum Inhalt

My Dog is My Piano
Aufnahme: 05.07.2012 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Antonia Baehr

My Dog is My Piano

Sophiensæle

Texte zur Produktion

make-up-productions.net

Einer von ihnen ist schnell, eine langsam, einer schlingt sein Essen hinunter, die andere genießt es, einer steht am Anfang seines Lebens, die andere hat ihr letztes Viertel begonnen, eine kennt ihre Vorfahren über die letzten sechs Generationen, einer kennt sie nur bis zu den Großeltern und beide haben Metall in ihren Körpern.

Tocki von Arnim und Bettina von Arnim leben zusammen im selben Haus. Sie sprechen nicht dieselbe Sprache, sie gleichen sich kaum und doch haben sie zusammengefunden.

In My Dog is My Piano skizziert Antonia Baehr ein subjektives, akustisches Porträt der Verbundenheit ihrer Mutter mit ihrem Hund: Kann das Haus, das sie sich teilen, wie die musikalische Partitur der Geschichte eines Zusammenlebens von Hund und Mensch gelesen werden? Welche Art Sprache ergibt sich aus diesem langen Duett der alltäglichen Vorgänge, dieser Choreografie der Verbundenheit?

ANTONIA BAEHR ist Choreografin und Filmemacherin. Ihre Arbeitsweise ist nicht-disziplinär. Sie arbeitet mit verschiedenen PartnerInnen zusammen, häufig in Form eines Rollenspiels: JedeR ist von Projekt zu Projekt abwechselnd Gast oder GastgeberIn. Ihre Stücke untersuchen die Fiktion des Alltäglichen und die Fiktion des Theaters.
Antonia Baehr ist Produzentin des Pferdeflüsterers und Tänzers Werner Hirsch, des Musikers und Choreografen Henri Fleur sowie des Komponisten Henry Wilt.

[Quelle: www.sophiensaele.de]

Besetzung & Credits

KONZEPT, ERARBEITUNG, PERFORMANCE: Antonia Baehr
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Valérie Castan
SOUND: Fred Bigot
LICHTDESIGN: Sylvie Garot, Georgia Ben-Brahim
SOUND MASTERING: Angela Anderson
ORGANISATION: Alexandra Wellensiek
Eine Produktion von make up productions.
Mit freundlicher Unterstützung von FAR festival des arts vivants (Nyon).
Dank an Bettina von Arnim, Tocki von Arnim, Donna J. Haraway, François Noudelmann, Avital Ronell, Gertrude Stein, Villa Gillet / Walls and Bridges NYC. Infinite Affinities – Chords and Discords.

Das Festival Performance Platform ist ein Projekt von Silke Bake und Bettina Knaup, in Kooperation mit Sophiensaele, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin und Video-Forum des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.).
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts, British Council und cine plus.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Antonia Baehr / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben