Springe zum Inhalt

Aufnahme: 26.04.2011 , HAU Hebbel am Ufer (HAU3) (Video © Walter Bickmann)

Kat Válastur

Oh! Deep Sea – Corpus II

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

Die Arbeiten Kat Válasturs zeichnen sich durch eine strenge und minimalistische Choreografie aus, die aus einer intensiven Bewegungsrecherche zu Themen wie Wahrnehmung und Dauer hervorgehen. Ausgangspunkt für ihre Produktionen sind oft philosophische Konzepte, die sie jedoch nicht absolut setzt, sondern immer in reine Bewegung überträgt. „Oh! Deep Sea – Corpus“ ist ein Langzeitprojekt, das sich mit der Odyssee Homers auseinandersetzt, einem Klassiker der antiken Literatur über die Abenteuer des Königs Odysseus von Ithaka und seiner Gefährten auf der Heimkehr aus dem Trojanischen Krieg. Válastur nähert sich dem Text nicht in narrativer Form. Stattdessen interpretiert sie die Odyssee abstrakt als Irrfahrt eines Körpers durch Raum und Zeit und bringt diese mit den Mitteln der Choreografie auf die Bühne.

„Oh! Deep Sea – Corpus II“ ist inspiriert von der Begegnung Odysseus’ mit den Cyclopen, den einäugigen Riesen. Er sieht sich dem monströs Anderen gegenüber und entdeckt in dieser Konfrontation seine eigenen physischen Grenzen. Denn wo verbirgt sich das Monströs-Unberechenbare genau: ist es im fremden Gegenüber oder auch im Eigenen zu finden? Und welche Rolle spielt dabei der unbeteiligte Betrachter des Geschehens? Válasturs Choreografie zeigt einen Widerstreit von Über- und Ohnmacht, von Eigenem und Fremdem, von passiver Beobachtung und aktiver Zeugenschaft.

Kat Válastur studierte Tanz an der Hellenic School of Dance und als Stipendiatin der Fulbright Foundation 2000 am Trisha Brown Studio (Technique & Repertory) in New York. 2001 gründete sie die Company adLibdances. 2007 zog sie nach Berlin und absolvierte ihren M.A. im Studiengang Solo/Dance/ Authorship am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin. Grundlegend ist für Válastur die Frage „Was ist übrig, getanzt zu werden?“. Mit ihren intensiven, von einer starken Stuktur geprägten Arbeiten strebt sie die Erstellung kinetischer Systeme an, die im Kern soziale Rituale reflektieren und die Ausgangsfrage auf „Was hat die Gesellschaft vergessen zu tanzen?“ reduzieren.

Yohei Yamada schloss zunächst sein Studium der Malerei und Skulptur an der Universität von Tsukuba ab, wo er im Anschluss eine zeitgenössische und klassische Tanzausbildung erhielt. Er arbeitete mit Choreografen wie Alessio Silvestrin, Yuri Ng, Kota Yamazaki, Tino Sehgal u.a.

Ulrich Leitner, geboren 1976 in Linz (Österreich). Nach der Matura und einer Tischlerlehre studierte er Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und Szenenbild an der HFF Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Seit 2001 freischaffender Bühnen- und Kostümbildner an unterschiedlichen Theatern im gesamten deutschsprachigen Raum mit RegisseurInnen wie Martin Schulze, Nora Somaini, Benedikt Haubrich, Johanna Weißert und Mario Portmann. 2003 erhielt er den Talentförderpreis in der Sparte Bildende Kunst durch die Landeskulturdirektion Oberösterreich. Seit 2004 arbeitet er außerdem als Szenenbildner und Art Director bei Kinospielfilmen, Werbung und Fernsehproduktionen. Mit BRAND (Verein für theatrale Feldforschung) arbeitete er als Ausstatter an verschiedenen Produktionen im Rahmen von 48 Stunden Neukölln. Mit Kat Válastur arbeitet er bei „Oh! Deep Sea – Corpus II“ zum ersten Mal zusammen.

Aritape a.k.a. Arik Hayut ist Schlagzeuger, Elektronik-Musiker und Komponist für die Bühne mit einer starken Tendenz zu repetitiven und hypnotischen Aspekten von Musik und Sound. Über die Jahre arbeitete er mit zahlreichen Musikern, Regisseuren, Choreografen und Visual Artists zusammen. Derzeit arbeitet er an seinem neuen Solo-Album, das im Winter 2011 erscheinen wird.

Nikos Flessas, geboren 1943 in Athen, ist als Mediziner und Mikrobiologe an der Universität von Athen tätig. Von 1993 bis 2003 arbeitete er als Dramaturg für Michael Marmerinos’ „Diplos Eros Theater Company“, seit 2003 für die „Blitz Theatre Company“ (Athen). Von 1993-1998 war er Gastprofessor am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Patras. Mit Kat Válasturs Company adLibdances verbindet ihn seit 2007 eine kontinuierliche Zusammenarbeit, u.a. für „Oh! Deep Sea Corpus I“ (2010), „So many Gens dark“ (2009) und „Lang“ (2008).

Benjamin Klunker lebt und arbeitet in Berlin als freischaffender Designer und ist Mitbegründer des Labels JULIAANDBEN.

Laila Rosato Lüke, geboren 1984 in Barcelona, erhielt ihren Master-Abschluss in Bühnen- und Kostümenbild am Institut del Teatre in Barcelona. Sie assistierte Jean Guide Lecat und arbeitete für die Quadrenniale 2007 in Prag. Seit 2006 war sie für verschiedene Produktionen tätig und erstellte u.a. das Bühnen- und Kostümbild für den Film „Caracremada“ (67. Filmfestspiele von Venedig). Ioannis Roumeliotis, geboren 1979 in Korinth/Griechenland, ist Schriftsteller, Filmproduzent & -regisseur, Performancekünstler, Fotograf, Interieur- und Grafikdesigner. Seit 2005 lebt und arbeitet er in Berlin, in diesem Jahr schloss er sein Studium an der UdK Berlin im Bereich Kunst & Medien ab. Seine Arbeiten sind ein Zusammenschluss aus Dokumentation, Erzählung, Tanz und experimentellem Film mit sozialpolitischem Anspruch.

Besetzung & Credits

Choreografie: Kat Válastur
Performance: Kat Válastur, Yohei Yamada
Dramaturgie: Nikos Flessas
Bühne & Licht: Ulrich Leitner
Kostüme: Benjamin Klunker
Kostüm-Special: Aggelos Mentis
Komposition: Aritape a.k.a. Arik Hayut
Soft-Synth Programmierung, Music-Tech Support: Pierce Warnecke
Bühnenbildassistenz: Laila Rosato Lüke
Choreografie- & Dramaturgieassistenz: Ioannis Roumeliotis
Presse & Produktion: Björn Frers – björn & björn
Eine Produktion von adLibdances in Koproduktion mit dem HAU.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Kat Válastur / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben