Springe zum Inhalt

Aufnahme: 14.01.2019 , Tanztage Berlin 2019 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Léonard Engel

PAVANE

Tanztage Berlin 2019 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Die eindringliche Schönheit des Vogelgesangs, die provokante Performance erotischer Zurschaustellung bei Primaten, die Anziehungskraft von Pflanzenduft auf Insekten übersteigen das bloße Überleben.
Elizabeth Grosz:
Chaos, Territory, Art: Deleuze and the Framing of the Earth

Pavane ist inspiriert von den Verbindungen zwischen menschlichen und tierischen Kunstformen. Gemeinsam mit dem Musiker Korhan Erel extrahiert der Choreograf und Performer Léonard Engel Formen, Bewegungen und Klänge tierischer Balzrituale und setzt sie in Beziehung zu künstlerischen Kreationen menschlicher Schöpfungen – wie Renaissance-Tänzen oder elektronische Musik. Die Performance ist der Idee eines strukturierten Rituals entlehnt, das Sinneseindrücke intensiviert und das Publikum mittels Rhythmen und Vibrationen durch hypnotisch-exzessive Zustände führt.

LÉONARD ENGEL arbeitet als Performer und Tanzschaffender zwischen Berlin und München. Als Performer war er unter anderem für Paula Rosolen, Richard Siegal, Gintersdorfer/Klassen und Billinger & Schulz tätig. 2018 erhielt er ein Stipendium des Kulturreferats der Stadt München, um seiner Recherche zu Mimikry in der Tierwelt und dessen Verbindung zur Gesellschaft nachzugehen. Pavane ist das erste Stück, das aus diesem Prozess entwickelt wurde. Darüber hinaus arbeitet Léonard Engel zusammen mit dem Komponisten und Geiger Diego Kohn an einer Serie von Performance-Miniaturen.

KORHAN EREL ist Elektronik-Musiker, Improvisator und Sound-Designer mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Berlin. Er benutzt Elektronik als Instrument sowie als Werkzeug für Komposition, Klangkunst und Klangdesign und spielt improvisierte und strukturierte solo Konzerte, in verschiedenen Gruppen sowie in Orchestern. Zusammen mit David Rothenberg gibt er Nachtkonzerte in Parks mit Unterstützung der Berliner Nachtigallen.

MAJA ZIMMERMANN ist Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin. Sie kollaborierte mit Choreograf_innen und Künstler_innen wie Lea Moro, Ligia Lewis und Planningtorock sowie dem Festival Tanztage Berlin. Ebenso realisiert sie eigene künstlerische Projekte zu Relationalität und Berührung. Zuletzt ko-kuratierte Maja Zimmermann die Ausstellung Touch bei der nGbK (neue Gesellschaft für bildende Kunst) in Berlin.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1276

Besetzung & Credits

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE: Léonard Engel
MUSIK, PERFORMANCE: Korhan Erel
DRAMATURGIE: Maja Zimmerman
REALISATION KOSTÜM: Lisa Simpson, Tamara Saphir
DANK AN: Ricardo Pereira (Department for Evolutionary Biology | LMU Munich) und Sebastian Matthias

TANZTAGE BERLIN 2019
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Johanna Withelm
PRODUKTIONSASSISTENZ: Ece Tufan, Raisa Kröger
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Alexandra Hennig, Isabel Gatzke
Die 28. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut Kairo, mapping dance berlin und Tanzfabrik Berlin e.V.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben