Springe zum Inhalt

Aufnahme: 27.05.2017 , DOCK 11 (Video © Walter Bickmann)

Maria Colusi, Florencia Lamarca

QUERANDI

DOCK 11

Texte zur Produktion

Querandí ist neugierige, sinnliche Suche nach weiblicher Energie und einem „common ground“ aus lateinamerikanischer und indigenen Wurzeln. In ihrer ersten gemeinsamen Choreographie finden Maria Colusi und Florencia Lamarca einen expressiven Dialog über die Tiefe ihrer Herkunft, geteilten Gefühlsrhythmus und die Kraft der Natur. Zwischen Verletzlichkeit und selbstbewusster Kraft sind die beiden Tänzerinnen eingebettet in die audiovisuelle Installation von Edgardo Rudnitzky: Tropfendes Wasser formt den Rhythmus und begrenzt die Bühne, macht Zeit und lebendige Räume erlebbar. Wasser ist fundamentale Grenze, Lebenselixier, verbindendes Element – Wassergeräusche werden der Ausgangspunkt für die live gespielte, metallisch-kontrastierende Komposition.
Maria Colusi und Florencia Lamarca verbindet seit 10 Jahren gemeinsame Bühnenerfahrung bei Sasha Waltz & Guests. In „Querandi“ erweitern sie diese tänzerische Vertrautheit mit „energía latina“ und den Körperbildern ihres „common understanding“ als lateinamerikanische Künstlerinnen und Frauen.

Maria Colusi wurde in Buenos Aires geboren. Sie war Mitglied des zeitgenössischen Ballets desTeatro San Martín in Argentinien. Im Jahr 2003 bis2010 wurde Maria Colusi Ensemblemitglied bei Sasha Waltz & Guests. Ihre eigenen choreographische Arbeiten hat Sie in Argentinien und Deutschland entwickelt.Ihre ersten Stücke hat Sie in Argentinien zur Premiere gebracht:“Tumbas de la Gloria“, „Cielo“ und „Dedos color carmín“. Das Stück“Witness“ wurde im 2011 im Plataforma Iberoamerikanisches Festival aufgeführtund kam 2013 im Dock 11 in einer überarbeiteten Vertion zur Premiere. Weiterhinwar Maria Colusi im Rahmen der Performance Serie Taktstelle -die Musiktanzreihe im in der Theaterkapelle und im Lido Theater zu sehen.Beim Festival für Musik und Tanzimprovisaton trat sie gemeinsam mit Edgardo Rudnitzky im Acud Theater auf. Das Stück „Topo“ von und mit Ayaka Azechi, Kazuki Nakahara und Edgardo Rudnitzky hatte 2015 im Dock 11 Premiere sowie Tone Undertow von und mit Maya Caroll, Roy Caroll und Edgardo Rudnitzky im Eden Studios. www.mariacolusi.com

Florencia Lamarca wurde in Uruguay geboren. Nach ihrem Abschluss an der Mateh Asher School of Performing Arts in Israel wurde sie Mitglied der Batsheva Dance Company und ist bis 2004 in Europa, Japan und USA getourt. Sie zog dann nach Europa und hat mit verschiedenen Tanzschaffenden wie T.R.A.S.H. Dance Company aus den Niederlanden und in Berlin mit Nir De Volff, Yui Kawaguchi, Gabriel Galindez Cruz und Paul Gazzola, zusammen-gearbeitet und hat an der Produktion „Ein Sommernachtstraum“ von Constanza Macras und Thomas Ostermeier an der Schaubühne am Lehniner Platz mitgewirkt. Seit 2007 ist Florencia Gasttänzerin bei Sasha Waltz & Guests. Neben ihrer performativen Arbeit hat Florencia eigene Stücke choreografiert und mit Künstlern in Berlin und Europa zusammen gearbeitet. Ihre Arbeiten sind im Radialsystem und Dock 11 aufgeführt worden.Sie hat sich als Grinberg Praktikerin (somatic healing/ Körperarbeit) qualifiziert und hat seither ihren eigenen Ansatz weiterentwickelt, der auf ihren Erfahrungen und ihrem Wissen basiert.Sie hat auf der ganze Welt Workshops unterrichtet, in denen sie ihre Erfahrungen als Performerin, ihre neueren choreografischen Erfahrungen und ihren Ansatz in der Körperarbeit kombiniert.

Edgardo Rudnitzky (Buenos Aires) Seine Arbeiten loten die physische Präsenz von Klang aus. Der visuellen Präsentation seiner Klangkunst räumt er die selbe Bedeutung zu als den auditiven Komponenten. In seinen Werken erkundet er Grenzen und Potenzial von Musikinstrumenten, indem er die Klangmöglichkeiten von Alltagsobjekten und Geräten ausreizt. Dabeispielt die Reflektion von Klang,. Seine Werke wurden präsentiert in: “Notations:The Cage effect today”, Hunter Galleries New York; Naturkundemuseum Halle; Galerie Mazzoli (Berlin); Pinacoteca de Sao Paulo (Brasilien); HKW (Berlin);Prospect.1 (New Orleans); Yokohama Triennale (Japan); Bienal do Mercosul (Brasil); University of Essex (Großbritannien); 51 Venedig Biennale; Istanbul Biennale; (Türkei); Theater der Welt (Köln und Berlin); unter anderem Veranstaltungsorten.

Catalina Fernández wurde in Kolumbien, geboren. Sie ist Lichtdesignerin, Videokünstlerin und Fotografin und arbeitet regelmäßig in verschiedenen Bereichen wie Performance, Film, Musik und bildender Kunst. Sie studierte Film und Fotografie an der Unitec- Universität in Bogotá, Kolumbien, und Lichtdesign für Theater am Instituto Universitario Nacional del Arte (IUNA) Buenos Aires. Sie arbeitet als Lichtdesignerin am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT), in der Werkstatt der Kulturen, beim Poesie-Festival Berlin, im Ballhaus Naunynstrasse und im Studio 44 von Constanza Macras. Sie arbeitete an Projekten u.a. mit Showcase Beat Le Mot, Juliana Piquero und Dovrat Meron bei der Entwicklung von Videos und Bühnenbild. Als Fotografin und künstlerischer Beraterin arbeitete sie mit den Künstlern Philip Gröning, Katya Sander, Anika Larsson und vielen anderen.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1059

Besetzung & Credits

Choreographie und Tanz: Maria Colusi, Florencia Lamarca
Musik und Klanginstallation: Edgardo Rudnitzky
Licht Design: Catalina Fernandez
Kostüme: Federico Polucci
Produktion: Inge Zysk
Danke an DOCK 11, RADIALSYSTEM und Sasha Waltz & Guests

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 448 12 22
ticket@dock11-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Maria Colusi / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben