Springe zum Inhalt

Aufnahme: 18.11.2012 , ada Studio (Video © Walter Bickmann)

Frauke Frech

SARAH SAYSSARAH SAGT

ada Studio in den Uferstudios

Texte zur Produktion

Eine Performance mit Text, Tanz und Klebeband/SARAH SAYSSARAH SAGT handelt vom Brechen mit kultureller Prägung, mit stagnierten Beziehungsmustern und der eigenen, scheinbar fest geschriebenen Rolle. Zwei Sprachen – Englisch und Deutsch, Wort und Körperlichkeit, Heimat und Exil, Kontrolle und deren Verlust. Räume werden abgesteckt, umgebaut, durchlebt, begleitet vom einschneidenden Quietschen des Klebebandes – das jeglicher Veränderung zu trotzen scheint.

FRAUKE FRECH, Performance- und Bildende Künstlerin, verbindet Performance-Kunst mit Tanz und Installation und erforscht räumliche, körperliche und zwischenmenschliche Zusammenhänge, Grenzen und Übersetzungsprozesse. Studium Performance-Kunst bei La Ribot und Yan Duyvendak an der Haute Ecole d’art et design Genf. Seit 2012 Mitglied des Künstlerkollektives LIVING ROOM. Zusammenarbeit mit Lundahl & Seitl, Guy van Belle, Costantino Ciervo, Alison Knowles. Sie präsentierte ihre Arbeit auf dem Transeuropa2012-Festival Hildesheim, in der Galerie der HFBK Hamburg, Stadtgalerie Kiel, Mica Moca Projekt Berlin, Sophiensæle, KUB Galerie Leipzig, Palais de l’Athénée und dem GRÜ Genf. Sie wurde 1982 in Leipzig geboren, lebte 2001/2002 in Reykjavìk und heute in Berlin.

LIA NIRGAD, Schriftstellerin und Übersetzerin, schreibt in Hebräisch, Englisch und Deutsch. Ihr Werk ist in Israel und in den USA veröffentlicht und aufgeführt, sowie ins Griechische und Deutsche übersetzt worden. Neben der Leitung des Institutes für Übersetzung am Beit Berl Academic College Tel Aviv, leitet sie eine der wichtigsten Gruppen der israelischen Bewegung für soziale Gerechtigkeit. Nirgad ist die Tochter von Holocaust-Überlebenden aus Polen und Österreich. Sie wurde 1962 in Belgien geboren und lebte dann in Israel, Nigeria und Argentinien, wo ihr Vater israelischer Botschafter war. Im Laufe der Jahre war sie in verschiedenen Gruppen der israelischen Linken aktiv, von denen eine, Machsom Watch, in -Winter in Qualandia- dokumentiert ist. Dieses Stück wurde in Deutschland und Israel für die Bühne adaptiert. Lia Nirgad lebt und arbeitet in Tel Aviv.

ARNE SCHMITT ist Meister für Veranstaltungstechnik. Lebte bisher als Musiker, Erzieher, Fahrradmechaniker, Label- und Veranstaltungsmanager und DJ. Seit seiner Jugend Tontechnik-affin, zog es ihn beruflich parallel immer wieder in den Veranstaltungstechnikbereich. Theaterinfiziert während der Projektarbeit zur Bühnenmeisterprüfung am Schleswig-Holsteinischen Landestheater. Seitdem Tätigkeit als Technischer Leiter für das Junge Theater Bremen, das kleine Theater Schillerstrasse Geesthacht und Theater Strahl Berlin. Heute freiberuflicher Technischer Leiter, Tontechniker und Fotograf in Berlin und Hamburg.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

KONZEPT, PERFORMANCE: Frauke Frech
TEXT: Lia Nirgad
AUFFÜHRUNGS-/AUSSTRAHLUNGSRECHTE: ©Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin
SOUND, LICHT: Arne Schmitt
STIMME: Lia Nirgad
PROBENBEGLEITUNG: Gabi Beier, Julia Kapelle
KOSTÜM: Marianka Benesch
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten

ada Studio in den Uferstudios

Uferstr. 23
13357 Berlin

ada-studio.de
Karte

Tickets: (030) 21 80 05 07
ada-berlin@gmx.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Frauke Frech / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben