Springe zum Inhalt

Aufnahme: 06.01.2017 , Tanztage Berlin 2017 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Tarren Johnson, Mira O'Brien

SHADE

Tanztage Berlin 2017 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Trying to get away into the night and then you put your arms around me.

Die Absicht, Prozesse transparent zu machen, hat zu einem Zustand leichter Paranoia geführt. Dieser wird hier am Beispiel einer kaputten Feedbackschleife dargestellt: Algorithmen lösen eine Reihe von Befehlen aus, die sich verselbstständigen und auf kein bestimmtes Ergebnis mehr zulaufen. Die daraus resultierenden Schwierigkeiten der Performer_innen, ihre Aufgaben zu erfüllen, hinterlassen unfertige Gebilde und kreieren eine Serie von Nicht-Orten.

Die Performer_innen müssen selbst entscheiden, wie sie diese Strukturen füllen werden. Allerdings lösen bestimmte Konfigurationen vorgeschriebene Verhaltensweisen aus, die sie in festgelegte Rollen- und Beziehungsmuster lullen. Geborgen zwischen durchsichtigen Wänden wird die Privatsphäre zu einer unerreichbaren Illusion, die aus reiner Gewohnheit performt wird.

TARREN JOHNSON ist Choreografin, Regisseurin und Künstlerin. Sie arbeitet an der Schnittstelle von Konzerttanz und installativer Performance. 2013 erhielt sie ihren BA in Fine Arts von CalArts; ihre Arbeiten tanzte und zeigte sie international. Derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin.

MIRA O’BRIEN kommt aus Kalifornierin und lebt in Berlin. Ihre interdisziplinäre Praxis konzentriert sich auf Malerei, Installation und Performance. Sie erhielt ihren BA an der UCLA (2004) und ihren MA in Fine Arts in Yale (2008). Ihre Arbeiten wurden international ausgestellt.

WINSTON CHMIELINSKI ist ein amerikanischer Künstler, der in Berlin lebt und arbeitet. Seine aktuellen Projekte rütteln sanft an Identitätskonstruktionen. Demnächst: unhomely.com; Teilnahme am Antarctic Pavillion der Venedig Biennale 2017; „Choose Your Own Adventure,“ Galerie Thomas Fuchs, Stuttgart.

JOHN SNYDER ist Künstler und Performer aus Los Angeles, der in Berlin lebt und arbeitet. Er studierte Tanz und Performance, während er an der University of California, Irvine, in Physik doktorierte. Er erhielt ein Postdoc-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung, um seine Forschung in elektronischer Strukturtheorie zu vertiefen.

Besetzung & Credits

KONZEPT: Tarren Johnson, Mira O’Brien
CHOREOGRAFIE: Tarren Johnson
SET DESIGN: Mira O’Brien
PERFORMANCE: Winston Chmielinski, Tarren Johnson, John Snyder
MUSIKKOMPOSITION: Tarren Johnson, Joel Cocks, „I Think We’re Alone Now“ arrangiert von Elisabeth Wood
VOCALS: Elisabeth Wood, Ande Pramuk
LICHTDESIGN: Tomek Ness
KOSTÜME: Alicja Sowiar
MAKE-UP: Franziska Presche
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Maja Zimmerman

TANZTAGE BERLIN 2017
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Franziska Schrage
PRODUKTIONSASSISTENZ: Johanna Withelm
FESTIVALASSISTENZ: Denise Biermann, Ece Tufan
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Thomas Schaupp, Maja Zimmermann
Die 26. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut, Deutsche Botschaft Teheran, Tanzfabrik Berlin e.V. und mapping dance berlin.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben