Springe zum Inhalt

Aufnahme: 04.04.2019 , HALLE TANZBÜHNE BERLIN (Video © Walter Bickmann)

cie. toula limnaios

shifted realities

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Texte zur Produktion

»shifted realities« ist ein Doppel-Solo der Choreografin Toula Limnaios mit ihrem langjährigen Tänzer Hironori Sugata. Seit 2005 ist er im Ensemble der 1996 gegründeten cie. toula limnaios. Beide sind ungefähr im gleichen Alter und sie verbindet eine tiefe Wertschätzung. Nun stehen beide gemeinsam auf der Bühne, jeder in seiner unnachahmlichen Art.

»Dehnt doch zum Beispiel der Körper des Tänzers sich über den Raum aus, der für ihn zugleich ein innerer und äußerer Raum ist.« schrieb 1966 Foucault. Laut dem Philosophen ist es erst das Spiegeln des Menschen, das ihn über die Vorstellung seiner selbst seine ganze Gestalt begreifen lässt. Diesen Gedanken der Parallelverschiebung verfolgt das Doppel-Solo. Wir stehen nicht für uns selbst, sondern beeinflussen uns. Ein jeder das Leben des anderen und ein Stück auch die Welt, durch seine Taten, seine Energie, seinen Einfluss …

Zwei Tänzer in ihrem jeweils eigenen Raum, parallel nebeneinander, gleichzeitig und so nicht isoliert, nicht synchron, sondern in gegenseitiger Beeinflussung. – Eine Überschreitung von Raum und Zeit, die Eigenständigkeit ebenso wie Transformation zulässt. Der Raum, in dem wir leben, ist kein Vakuum, sondern verknüpft/ überschneidet sich immer mit den Wurzeln, Geschichten und dem Leben eines anderen.

Mit dem Doppel-Solo schöpft die Choreographin mehr das Potenzial des Individuellen aus, voller gegenläufiger Verweise und Andeutungen. Nach Lukrez »erzeugen die Dinge ihre eigene Sichtbarkeit, indem sie ständig feine Schichten ihrer äußeren Hülle in den Raum aussenden, die dann entsprechende Abdrücke auf unserer Netzhaut hinterlassen.«

Die cie. toula limnaios ist ein Ensemble für zeitgenössischen Tanz und wurde 1996 von der Choreographin und Interpretin Toula Limnaios und dem Komponisten Ralf R. Ollertz gegründet. 2001 wurde sie mit dem Preis des »Meeting Neuer Tanz« ausgezeichnet. Ihre Beckett- Trilogie wurde 2004 unter dem Titel »atemzug« als Fernsehfilm für ZDF/arte produziert. Seit 2005 erhält die Compagnie eine Unterstützung der Berliner Kulturverwaltung und für die Jahre 2008 – 2010 zeichnete sie der Fonds Darstellende Künste mit einer Konzeptionsförderung für »Spitzenensembles des Freien Theaters und Tanzes« aus. 2012 erhielt sie den »george tabori preis«.

Neben ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich nicht nur für innovative Arbeits- strukturen, sondern für die Gleichstellung von Tanz in unserer Gesellschaft ein. Die cie. toula limnaios präsentiert mit ihrem Ensemble 50 – 60 Vorstellungen pro Jahr und arbeitet mit 15 fest angestellten Mitarbeitern, die von zahlreichen tempo- rär mit ihr arbeitenden Künstlern unterstützt werden. Mit flexiblen, schlanken, aber höchst effektiven Strukturen und in Koproduktion mit internationalen Partnern, leistet sie kontinuierlich qualitativ hohe Ensemblearbeit und gehört damit heute zu einem der erfolgreichsten Ensembles für zeitgenössischen Tanz. Seit 2005 präsentiert sie als Vertreterin der deutschen Tanzszene für das Goethe-Institut und das Auswärtige Amt ihr Repertoire auf deutschen wie internationalen Bühnen. Seit 2014 wird sie institutionell aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin gefördert.

Die cie. toula limnaios zeigt Tanz, der sich wach, kritisch und mutig um die Menschen bemüht, von und für Menschen gemacht.

toula.de

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1304

Besetzung & Credits

Konzept: Toula Limnaios
Tanz/ Choreographie: Hironori Sugata, Toula Limnaios
Musik *: Ralf R. Ollertz
Lichtdesign: Felix Grimm
Raum/ Kostüme: Antonia Limnaios, Toula Limnaios
Assistenz: Ute Pliestermann
Licht- und Bühnentechnik: Domenik Engemann, Jan Römer, Leo Tsirigotis
Public Relations: Silke Wiethe
Tourneen–Kooperationen: Sanya Tsekov
* Es werden Zitate aus folgenden Werken genutzt: »Ya Sîdî« von Orange Blossom, »O anthropákos« von Tánia Tsanaklídou, »Stabat mater« von Arvo Pärt, »Filiae maestae Jerusalem, RV 638: II. „Sileant Zephyri“« von Antonio Vivaldi, «Fera Ferida« von Maria Bethânia

Eine Produktion der cie. toula limnaios mit freundlicher Unterstützung des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

HALLE TANZBÜHNE BERLIN

Eberswalder Straße 10-11
10437 Berlin

halle-tanz-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 440 44 292
ticket@halle-tanz-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

cie. toula limnaios / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben