Skip to content

Aufnahme: 11.01.2019 , Tanztage Berlin 2019 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Mirjam Gurtner

SKINNED

Tanztage Berlin 2019 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

IN SKINNED geben sich die Tänzer_innen dem Moment des Sicherheitsverlustes hin und suchen darin nach Möglichkeiten, sich (selbst) anders kennenzulernen. Sie spielen mit ihrem Verlangen nach Kontrolle und nutzen Verletzbarkeit als kreativen Akt. Sinneswahrnehmung und Improvisation bilden den Ausgangspunkt für die Kreation von Bewegung, unterschiedliche Körper begegnen sich in einem Dialog zwischen Intuition und Komposition. Der Sound von Bewegung, Berührung und Atem wird live aufgenommen und in die rohe Struktur des Stückes gewoben, um die unmittelbare Nähe zum Publikum zu suchen.

Skinned fragt danach, was mit uns in dem Moment passiert, in dem bestehende Sicherheiten nicht mehr greifen. Was sind unsere physischen, was unsere psychischen Reaktionen? Das Stück untersucht weiter, worin das Potenzial von Sicherheitsverlust liegt. Bestimmt unweigerlich Angst unser Handeln oder kann die Hingabe in ein Nicht-Wissen und das Zulassen von Verletzlichkeit einen Raum öffnen, in dem wir uns selbst und dem Anderen neu begegnen? Auf der Bühne soll ein Übungsfeld kreiert werden, innerhalb dessen wir uns anders denken können.

In ihrer künstlerischen Praxis setzt sich Mirjam Gurtner mit strukturierter Improvisation, Echtzeit-Komposition und dem Zusammenspiel von Sinneswahrnehmung und Körperlichkeit auseinander. Bewegung ist nicht bereits festgelegt, sondern wird in jedem Moment neu entschieden. Die Tänzer_innen können sich nicht hinter einer fixierten Choreografie verstecken, sondern werden als Menschen sichtbar. Das ganz Persönliche wird aufgezeigt, um auf das zu verweisen, was wir alle teilen. In enger Zusammenarbeit mit Klangkünstler_innen untersucht sie die Beziehung von Publikum, bewegtem Körper und dessen Sound.

MIRJAM GURTNER arbeitet als freie Choreografin in Berlin, Basel und London. SKINNED wurde im Oktober 2018 am Theater Roxy Birsfelden zur Premiere gebracht. Jüngste Arbeiten sind das Duett unknowing, das im Rahmen des Tanzfaktors 2018 schweizweit tourte, die Performance Installation DISPLAY für die Candoco Dance Company an der Wellcome Collection London und Public Affairs an der Kaserne Basel. Mirjam studierte Tanz am Theater Basel, der Staatsoper Wien, Liverpool Institute for Performing Arts und Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London.
mirjamgurtner.com

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1272

Tanzschreiber Artikel auf www.tanzschreiber.de

Besetzung & Credits

CHOREOGRAFIE: Mirjam Gurtner
KREATION: Mirjam Gurtner, Christopher Owen, Sindri Runudde, Valentina Wong
PERFORMANCE: Sophie Arstall, Mirjam Gurtner, Diethild Meier, Christopher Owen
DRAMATURGIE: Luke Pell
SOUNDDESIGN, BÜHNE: Lisa Premke, Fabrizio di Salvo
SOUND: Lisa Premke, Michael Thomas
KOSTÜM: Jacqueline Loekito
LICHTDESIGN: Jérôme Bueche
LICHT: Pablo Weber Fernández
PRODUKTIONSLEITUNG: Pascal Moor, Spring Production
PRODUKTIONSASSISTENZ: Anna Axmann

Gefördert von Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, Pro Helvetia, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, Kulturfonds der Société Suisse des Auteurs (SSA), Sulger-Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Jacqueline Spengler Stiftung und Scheidegger-Thommen-Stiftung.

TANZTAGE BERLIN 2019
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Johanna Withelm
PRODUKTIONSASSISTENZ: Ece Tufan, Raisa Kröger
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Alexandra Hennig, Isabel Gatzke
Die 28. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut Kairo, mapping dance berlin und Tanzfabrik Berlin e.V.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben