Springe zum Inhalt

Aufnahme: 15.10.2017 , HAU3 Hebbel am Ufer (Video © Walter Bickmann)

Josep Caballero García

Solange die Nacht wirbelt

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

In „Solange die Nacht wirbelt“ setzen sich fünf Performer*innen aus Nordafrika und Europa mit traditionellen Initiations- und Übergangsritualen auseinander und tauchen in extreme, unkontrollierbare physische Zustände ein. Ausgehend von ihren spezifischen Biografien kreieren sie eine emotionale und sphärische Performance; eine Landschaft aus Körper, Raum, Licht und Klang, die eine mögliche Utopie aufzeigt, in der gesellschaftliche binäre Strukturen überwunden sind.

Josep Caballero García studierte zeitgenössischen Tanz in Barcelona, am CNDC d’Angers (Frankreich) und beendete seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 1994 war er als Tänzer u.a bei Pina Bausch, Urs Dietrich, Doris Stelzer und Xavier le Roy tätig. Seit 2008 arbeitet er in Hamburg und Berlin als freischaffender Tänzer und Choreograf. 2009 begann er mit seinen Recherchen zu „Le Sacre du Printemps“, die er in zwei Residenzen am tanzhaus nrw und im K3-Tanzplan Hamburg intensivierte. Daraus entwickelte er eine Sacre Trilogie: „Ne danse pas si tu ne veux pas“, „No [‚rait] of spring“ und „SACRES“. García wurde im Rahmen des Pitchings, einem Format für junge Choreografen, auf die Tanzplattform Deutschland 2014 in Hamburg eingeladen. 2015 entwickelte er die Produktion „T/HE/Y“, eine Koproduktion des HAU Hebbel am Ufer, die ebenfalls auf Kampnagel in Hamburg gezeigt wurde und die erneut 2016 am HAU Hebbel am Ufer zu sehen war. Hierbei arbeitete er zusammen mit den Performer*innen Océan LeRoy und Black Cracker über Performativität, Männlichkeit und Assemblagen. 2016 prämierte Garcías Arbeit „YBRIDE“, eine Arbeit über Gender, Folk und Intersektionalität.
josepcaballero.com

[Quelle: Abendzettel]

Tanzschreiber Artikel auf www.tanzraumberlin.de

TFB Nr. 1106

Besetzung & Credits

Konzept und Choreographie: Josep Caballero García
In Zusammenarbeit mit: Sarah Bouars, Jo Koppe, Charfeddine Taouriti, Tchivett, Hana Tefrati
Raumobjekt und Kostüm: Christin Vahl
Musik und Komposition: Alexandre Maurer
Lichtgestaltung: Marek Lamprecht
Mitarbeit Licht: Julia B. Laperrière
Dramaturgie: Ayara Hernández Holz
Mitarbeit Recherche: Martina Kessel, Mira Moschallski
Produktionsleitung / PR: Barbara Greiner
Produktion: Josep Caballero García
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer und Kampnagel Hamburg
Recherchenunterstützung: Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Goethe Institut Tunesien, Goethe Institut Marokko

Unterstützt durch die Hamburgische Kulturstiftung.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben