Springe zum Inhalt

Aufnahme: 05.10.2017 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Clément Layes, Public in Private

THE ETERNAL RETURN

Sophiensæle

Texte zur Produktion

EIN TAG WIE DER ANDERE, DAS LEBEN EINE EWIGE WIEDERKUNFT? Routinen bestimmen mitunter unseren Alltag und erwecken leichterhand den Eindruck von Eintönigkeit. Für The Eternal Return setzt Clément Layes die Zeit ein wenig aus, sabotiert ihre Linearität und lässt eine Vielzahl von Handlungen gleichzeitig passieren. Auf engem Raum führt der Berliner Choreograf bis zu 15 Performer_innen in kurzen, dem Alltag abgeschauten Handlungssequenzen zusammen, die sie mit stetig wachsender Anzahl fortlaufend wiederholen. Was mit einem einzelnen Bewegungsablauf beginnt, wächst zu einer komplexen Maschinerie an. Bezüge zwischen den Menschen und ihren Handlungen scheinen auf, um zu vergehen und neuen Konstellationen Platz zu machen. Auf der Bühne entsteht ein humorvolles und zugleich ernsthaftes Kaleidoskop, das der ewigen Wiederkehr fortlaufend etwas Neues abgewinnt und einen Zauber im scheinbar Gleichen freilegt.

Inspiriert von Zbigniew Rybczynskis Kurzfilm Tango aus dem Jahr 1981, überträgt Layes das Zusammenspiel von Wiederholung und Akkumulation von Figuren auf den Tanz. Reflektiert der polnische Filmemacher in der Collage den Alltag in seiner Heimat Polen zu Zeiten des Sozialismus, wendet sich Layes mit The Eternal Return der Gegenwart der westlichen Welt zu und bündelt parallele Lebenswelten zu einem facettenreichen Bild unserer Gesellschaft, in der der Einzelne die Umwelt nur allzu oft aus den Augen verliert und die Routinen des Alltags den Blick auf die Welt verstellen. Spielerisch legt er die feinen Nuancen frei, die das Vertraute neu erscheinen lassen und das Leben der Anderen spürbar machen.

THE ETERNAL RETURN ist die erste Choreografie einer neuen Werkreihe, in der Layes sich mit Erscheinungsformen und Funktionsweisen von Rhythmus auseinandersetzt. Wann nehmen wir etwas wahr und was ist der Auslöser dafür?

publicinprivate.com

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1102

Besetzung & Credits

CHOREOGRAFIE: Clément Layes
PERFORMANCE: Asaf Aharonson, Daniel Almgren Recén, Cécile Bally, Rafal Dziemidok, Philipp Enders, Ulrike Gabe, Steven Koglin, Calissa Layes, Lee Méir, Ixchel Mendoza Hernández, Larisa Navojec, Liselotte Singer, Bahar Temiz, André Uerba, Nir Vidan, Albrecht Walter
DRAMATURGIE: Jonas Rutgeerts
KÜNSTLERISCHE MITARBEIT: Jasna L. Vinovrski
SOUND: Steve Heather
BÜHNE: Jonas Maria Droste, Chris Gylee, Clément Layes
LICHT: Ruth Waldeyer
KOSTÜME: Malena Modeer
INTERNATIONALE KOMMUNIKATION: Inge Koks
PRESSE, PRODUKTION: björn & björn

Eine Produktion von Public in Private / Clément Layes in Koproduktion mit Plattform 0090 und Manège – Scène Nationale de Reims.
Gefördert aus Mitteln des Hautpstadtkulturfonds, durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Transfabrik – deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste.
Mit freundlicher Unterstützung von STUK Leuven, Fabrik Potsdam und SOPHIENSÆLE.

DANK AN: Flutgraben e.V., Nina Berclaz, Felix Marchand, alle Performer_innen in den Workshops an der Mimar Sinan Fine Arts University/Modern Dance Department (Istanbul), am Kunstencentrum STUK in Leuven und an der fabrik Potsdam.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Clément Layes / Trailer und Videodokumentationen

Public in Private / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben