Springe zum Inhalt

Aufnahme: 08.01.2017 , Tanztage Berlin 2017 | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Philipp Enders

THE INTERWOVEN WE SINGS SILENTLY

Tanztage Berlin 2017 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

The Interwoven We Sings Silently, während wir Konzepte der Mehrstimmigkeit choreografisch angehen. In Stille, auf jegliche Musik von außen verzichtend, wenden wir uns stattdessen inneren Musiken zu und überlassen einer Musikalität der Bewegung den Raum. Auf unterschiedlichen Wegen begeben wir uns in Beziehungsgeflechte zwischen Mit sich und Miteinander sein, also hinein in jene Interdependenzen, die Mehrstimmigkeit erst entstehen lassen. Mithilfe des visuellen Potentials choreografischer Setzungen, versuchen wir Mehrstimmigkeit, in all ihrer Komplexität und in ihren Ausprägungen, neu erlebbar zu machen und dabei die Linie zwischen Hören und Sehen zu verwischen.

Das Stück The Interwoven We Sings Silently baut auf ersten choreografischen Erkenntnissen auf, die Philipp 2015 in seinem Forschungsprojekt Mehrstimmigkeiten zusammen mit Julia Rodríguez und Annegret Schalke sammelte. Dabei ging es um die Entwicklung von Ideen und Modellen zur räumlichen Darstellung von Mehrstimmigkeit und wie die besonderen Wechselbeziehungen zwischen den Stimmen, anhand der Übertragung auf die Tänzer_innen, in Form von Bewegungsphrasen herausgearbeitet werden können. Im Rückgriff auf jene Forschungsresultate, wurden nun in The Interwoven We Sings Silently die gefundenen Ideen weiterentwickelt und in eine (mehr-)stimmige, musikalische Choreografie übertragen.

PHILIPP ENDERS arbeitet als Choreograf, Tänzer und Performer in Berlin. Er studierte Musik in Groningen und Literaturwissenschaft in Berlin sowie Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin. Als Tänzer arbeitete er unteranderem für Paul Hendrikse, David Weber-Krebs und Martin Nachbar.

JULIA RODRIGUEZ arbeitet in den Bereichen Choreografie und performative Künste. 2014 schloss sie ihr Studium in Tanz, Kontext und Choreografie am HZT Berlin ab. Neben der Entwicklung ihrer eigenen künstlerischen Praxis arbeitete sie unter anderem für und mit Ania Nowak, Isabelle Schad und Christian Falsnaes.

ANNEGRET SCHALKE ist Tänzerin, Choreografin und Lichtdesignerin und lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Diplommathematikerin und studierte Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin. Als Tänzerin arbeitete sie unter anderem mit Kat Válastur, Julian Weber, Rose Beermann und Lisa Densem.

Besetzung & Credits

KONZEPT, CHOREOGRAFIE: Philipp Enders
KREATION, TANZ: Philipp Enders, Julia Rodríguez, Annegret Schalke
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Thomas Schaupp
Mit freundlicher Unterstützung vom Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT).

TANZTAGE BERLIN 2017
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Franziska Schrage
PRODUKTIONSASSISTENZ: Johanna Withelm
FESTIVALASSISTENZ: Denise Biermann, Ece Tufan
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Thomas Schaupp, Maja Zimmermann
Die 26. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut, Deutsche Botschaft Teheran, Tanzfabrik Berlin e.V. und mapping dance berlin.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Philipp Enders / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben