Skip to content

Aufnahme: 18.08.2019 , Tanz im August | Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Deborah Hay

The Man Who Grew Common in Wisdom

Tanz im August | Sophiensæle

Texte zur Produktion

The Man Who Grew Common in Wisdom (1989/2019)
In diesem dreiteiligen Solo mache Deborah Hay die Einfachheit beredt, schrieb die New York Times 1989 über „The Man Who Grew Common in Wisdom“. Weisheit ist bei Hay eine greifbare Erfahrung, sich in der alltäglichen Welt wohlzufühlen. Die Trilogie umfasst „The Navigator“, „The Gardener“ und „The Aviator“. Eva Mohn, die außergewöhnliche Cullberg-Tänzerin, wurde von Hay trainiert und wird denTanz performen.

Eva Mohn ist Tänzerin und Choreografin. Sie performt, lebt und arbeitet in Stockholm, Schweden, bei der Kompanie Cullberg. Bevor sie nach Schweden zog, studierte Mohn Tanz an der University of Minnesota, Minneapolis und war 2001 Gründungsmitglied der Kompanie TU Dance in St Paul (USA). In Minnesota performte sie zudem bei Black Label movement, Morgan Thorson und Maggie Bergeron Dance Company, sowie in eigenen Tanzstücken und Musikkompositionen. Sie war Mitglied des weiblichen Musikquartetts Coach Said Not To und des Schwesternduos The Dale Hush Hush. 2009 zog sie nach Deutschland, um mit dem Choreografen Johannes Wieland am Staatstheater Kassel zu arbeiten. Während ihrer Zeit in Europa hat sie mit den Choreograf*innen Jozef Frucek, Benoît Lachambre, Jefta van Dinther, Edouard Lock, Eszter Salamon, Ian Kaler und Deborah Hay zusammengearbeitet. In ihren choreografischen Arbeiten spielt sie mit musikalischen Kompositionen und genießt es, ein Wechselspiel von Geschichtenerzählen, körperlicher Anstrengung und somatischen Praxen zu finden.

Deborah Hay war Gründungsmitglied des experimentellen Judson Dance Theater und tourte mit der Merce Cunningham Dance Company international. In den letzten 30 Jahren schrieb und veröffentlichte sie eine Reihe von Büchern. Sie entwickelte ihre eigene Sprache für Tanzpraxis und Choreografie, welche in ihrer Arbeit mit Laien und professionellen Tänzer*innen zur Anwendung kam. Hay schuf Auftragswerke unter anderem für The Forsythe Company, Toronto Dance Theater und Cullberg Ballet. 2018 zeigte das MoMA in New York in seiner Ausstellung „Judson Dance Theater: The Work is Never Done“ Deborah Hays Arbeit zusammen mit der anderer Tanzpionier*innen wie Yvonne Rainer, Trisha Brown und Steve Paxton. Deborah Hay war dreimal bei Tanz im August vertreten, mit „If I Sing to You“ (2008), „No Time to Fly“ (2012) und „Figure a Sea“ (2016) mit Cullberg.

Über die Musik „Staggered Stasis“ wurde für „The Navigator“ geschrieben. Akkordwechsel bewegen sich um ein Thema pythagoreischer Intervalle, mikrotonale Verschiebungen treten gestaffelt auf. Dieses Drama hat eine gewisse Flachheit, so wie ich es mir vorstelle, wenn man allein inmitten eines Ozeans ist. Die Musik für „The Gardener“ verwendet das Bild eines Straßenrandgartens, der mit Glasscherben und Holzschrott verziert ist. Die Aufzeichnungen dieser Materialien werden mit einem Prophet-Sampler bearbeitet, um aus weggeworfenen Dingen ein Audiomosaik zu machen. Die Musik für „The Aviator“ kommt aus Deborahs Anweisung: „Wir enthalten das Geheimnis, aber wir wissen nicht, was es ist.“ Die Musik illustriert dieses Konzept als einen Tag im Zirkus mit Kalliope-Musik, Startpistolen, einer großen Menschenmenge und unvermittelten Unterbrechungen.
Ellen Fullman, Komponistin

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1351

Besetzung & Credits

Choreographie: Deborah Hay
Mit: Eva Mohn
Musik: Ellen Fullman
Kostüm („The Gardener“ & „The Aviator“): Susan Norwood
Kostümrekonstruktion: LiLaRo Skrädderikompaniet
Assistenz: Jeanine Durning

Im Rahmen von RE-Perspective Deborah Hay: Works from 1968 to the Present
„The Man Who Grew Common in Wisdom“ ist eine Ko-Produktion von Tanz im August / HAU Hebbel am Ufer und Cullberg.
Residenz: Atlantic Center for the Arts Florida

Tanz im August 2019
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung Festival: Isa Köhler
Produktionsleitung: Anja Lindner, Marie Schmieder (in Elternzeit)
Projektleitung: Simone Graf
Produktionsassistenz & Assistenz der Künstlerischen Leitung: Alina Sophie Scheyrer-Lauer
Produktion: Florian Greß, Ben Mohai, Sofie Marie Luckhardt, Katharina Rost, Lovisa Sohls Söderberg, Charlotte Werner
Technische Leitung: Ruprecht Lademann, Patrick Tucholski
Tanz im August ist ein Festival des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Deborah Hay / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben