Skip to content

Aufnahme: 18.09.2019 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Fleischlin / Meser

This Is Me*

Sophiensæle

Texte zur Produktion

WOLLEN WIR UNS VON DER IDEE DER SOZIALEN ROLLE, DIE GESCHLECHTLICHKEIT HEISST, VERABSCHIEDEN?

Und wie könnte das aussehen? Wir müssten diesen Rahmen, diese Bühne, das bekannte Repertoire verlassen. Das klassischen Drama der Zweigeschlechtlichkeit im Rückspiegel, das Gepäck unserer Vorfahren und all unserer eigenen Erfahrungen unweigerlich geschultert, die Tentakel ausstreckend auf der Suche nach neuen Bildern, Ideen und Beziehungen, quer zu Vorstellungen von biologischer Verwandtschaft; nicht trittsicher aber bestimmt, sichtbar werdend und sichtbar machend, verwirrt und verwirrend, verantwortungsvoll und phantastisch.

FLEISCHLIN/MESER interessieren sich für das Nichtkonforme, für Denk- und Lebensweisen jenseits der Norm. Anja Meser und Beatrice Fleischlin sind (Performance)Partnerinnen und seit drei Jahren Eltern eines Kindes. Sie haben sich mit ihrer Lebensweise von der Norm der Ursprungsfamilien entfernt, ohne dass sie sich von ihnen losgesagt haben. Sie leben „den Spagat“ und das ist auch in ihren Arbeiten sichtbar: Sie verbinden Recherchen zu politischen/sozialen Themen mit Fragmenten aus dem Pop Business zu eigenwilligen hybriden Abenden. Sie sind überzeugt, dass es für einen globalen Verständigungsprozess dringend notwendig ist, Anderssein auf eine Weise sichtbar zu machen, die bestehende Missverständnisse nicht untermauert, sondern Berührungspunkte schafft und Begegnungen ermöglicht. An den Sophiensælen zeigten FLEISCHLIN/MESER bisher Come On Baby (2011), Drop Dead, Gorgeous! (2013) und I Just Wanna Fucking Dance oder Begeisterung und Protest (2017), ein Abend über gewaltlosen Widerstand an der Schnittstelle zwischen Politik und Popkultur.
come-on-baby.de

ANNA K. BECKER studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und arbeitet als freie Regisseurin und Dramaturgin. Seit 2004 bildet sie mit Katharina Bischoff das Regieteam bigNOTWENDIGKEIT, das international Theaterprojekte, Performances und Installationen realisiert. Seit 2007 arbeitet sie auch als Dramaturgin, z.B. kontinuierlich mit Samir Akika / Unusual Symptoms und Malte Schlösser sowie in diversen künstlerischen Kollaborationen.

DIANA AMMANN *1976, studierte Mode-Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Anschließend arbeitete sie als Kostümassistentin an den Münchner Kammerspielen. Seit 2008 ist sie als freischaffende Kostümbildnerin tätig und entwirft am liebsten Kostüme, die sich irgendwo zwischen Kunst, Mode und Objekt bewegen.

LUZIA FLEISCHLIN *1980. Seitdem zugehörig zur Kohorte ja, aber. Polstererin. Studium der Geschichte und Soziologie. Mutter Quick- Change-Kostüm-Spezialistin.

DAVID NICOLÁS ABAD ist ein Lichtdesigner und Musiker aus Spanien. Er studierte lichtdesign an der C.T.E Madrid und hat einen Abschluss in Music Education (Alcalá de Henares University). Seit 2003 arbeitet er als freischaffender Lichttechniker, – designer und Technischer Leiter mit Theatergruppen aus Spanien, Portugal, Dänemark, Finnland, der Schweiz und Argentinien.

ELENA CONRADT *1995, war nach ihrer Matura am Wirtschaftsgymnasium Basel als Produktionsassistentin bei dem Verein stranger in company angestellt. Nach einem knapp zweijährigen Abstecher als Schauspielerin auf der Bühne ist sie nun bei dem Produktionsbüro produktionsDOCK als freie Produktionsleiterin für zeitgenössische Tanz-, Theater- und Performanceproduktionen tätig.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1369

Besetzung & Credits

Konzept, Künstlerische Leitung: Fleischlin/Meser
Performance: Solo 1 Beatrice Fleischlin, Solo 2 Anja Meser
Dramaturgie: Anna K. Becker
Kostüme: Diana Ammann, Luzia Fleischlin
Technische Leitung, Licht- und Sounddesign: David Nicolas Abad
Produktionsleitung: Elena Conradt / produktionsDOCK
Special thanks: Katja Hehle, Tresor Ilunga Mukana, Roberto Conciatori, Filip Chudzinski

Eine Produktion von Fleischlin/Meser in Kooperation mit SOPHIENSÆLE und Südpol Luzern.
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, den FUKA-Fonds der Stadt Luzern und den RKK.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Fleischlin / Meser / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben