Springe zum Inhalt

Aufnahme: 14.12.2017 , HAU3 Hebbel am Ufer (Video © Walter Bickmann)

Isabelle Schad

Turning Solo

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

„Turning Solo“ – das Portrait für Naïma Ferré – basiert auf ihrer Faszination, sich lange am Stück drehen zu können. Im Dialog mit Naïmas Whirling Praxis steht Schads Research um Achsumdrehung und Gewichtsverlagerung, um innere Bewegung und deren Ausdehnung in die Welt, und um Energiefelder, die einen selbst und andere bestimmen. Eine zunächst minimalistisch angelegte Bewegungsstudie wird nach und nach zum schillernden Juwel, zur rotierenden Skulptur und zugleich zum choreographischen Porträt einer Tänzerin.

Obwohl wir „Turning Solo“ aufgrund seiner formalen Struktur als Studie einer sich lebendig um sich selbst kreisenden Skulptur lesen könnten, sind wir als Betrachtende doch hauptsächlich von der Einfachheit ihres konzeptionellen Entwurfs und ihrer minimalistischen Ausführung ergriffen, die etwas Zartes und Nachdenkliches ausstrahlt. Selbst der Vorgang des Herumwirbelns scheint so exakt ausgeführt, so kostbar und intim, dass sich der eigene Blick fast voyeuristisch anfühlt. Erst nachdem wir uns an diese Intimität gewöhnt haben, überlassen wir uns unserer Vorstellungskraft. Das Herumwirbeln wird dann zu einer Reflexion unserer inneren Realität: Uns lässt das Gefühl nicht los, dass Naïma sich in ihren Drehungen nicht nur von etwas bewegt, sondern auch auf etwas ganz Bestimmtes zurollt.

Aus phänomenologischer Perspektive betrachtet, verwandelt „Turning Solo“ den Körper der Tänzerin in ein Objekt (für die Zuschauenden), gleichzeitig wird er aber auch zu einer lebendigen Realität (für die Tanzende selbst). Der Körper wird zu einem Phänomen, der sich durch die Drehungen der Tänzerin verführen lässt. So schafft der um sich selbst kreisende Körper einen neuen Blickwinkel, der zum Ausgangspunkt einer Perspektive wird, die die Tänzerin in der Welt verortet und ihre Beziehung zu anderen Objekten (wie ihrem übergroßen Kostüm), dem Raum und den Zuschauenden bestimmt. „Turning Solo“ ist eine Anekdote, die sich gegen lärmende Vertrautheiten wehrt und die nicht auf eine bedeutungsvolle Verbindung der sie konstituierenden Elemente hinausläuft. Wie ein Juwel. Ohne Entwicklung, ohne Täuschung.
Saša Božic ́

Die Tänzerin und Choreografin Isabelle Schad studierte klassischen Tanz in Stuttgart und tanzte für zahlreiche Choreograf*innen, bis sie 1999 anfing, ihre eigenen Projekte zu initiieren. Ihre Schwerpunkte sind der Körper und seine Materialität, das Verhältnis zwischen Körper, Choreografie und (Re-)Präsentation, Gemeinschaftsbildung sowie politisches Engagement. Ihre Arbeiten werden auf internationalen Festivals gezeigt, u.a. Internationale Tanzwoche Wien, Tanz im August, International Arts Festival Beijing, Impulstanzfestival. Sie arbeitete mehrfach mit dem Goethe Institut zusammen und ist regelmäßig bei der Internationalen Tanzplattform Deutschland zu Gast. 2003 gründete sie zusammen mit Bruno Pocheron und Ben Anderson das internationale Künstlernetzwerk und Projekt „Good Work“ und ist Teil des Projektes „Practicable“, mit dem sie 2010 und 2011 die Gruppenstücke „Glazba“ und „Musik“ realisierte. Darüber hinaus verbindet sie eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit Laurent Goldring, mit dem sie 2015 im Rahmen der gemeinsamen Werkschau „On Visibility and Amplifications“ am HAU Hebbel am Ufer die Arbeiten „An Un-Folding Process“, „Der Bau“, „Unturtled #1 & #4“ und „Collective Jumps“, das 2014 im HAU uraufgeführt wurde, präsentierte. Im Herbst 2015 kehrte sie außerdem mit „Fugen“ und 2016 mit „Pieces and Elements“ ans Haus zurück.
isabelle-schad.net

Die Tänzerin und Choreografin Isabelle Schad studierte klassischen Tanz in Stuttgart und tanzte für zahlreiche Choreograf*innen, bis sie 1999 anfing, ihre eigenen Projekte zu initiieren. Ihre Schwerpunkte sind der Körper und seine Materialität, das Verhältnis zwischen Körper, Choreografie und (Re-)Präsentation, Gemeinschaftsbildung sowie politisches Engagement. Ihre Arbeiten werden auf internationalen Festivals gezeigt, u.a. Internationale Tanzwoche Wien, Tanz im August, International Arts Festival Beijing, Impulstanzfestival. Sie arbeitete mehrfach mit dem Goethe Institut zusammen und ist regelmäßig bei der Internationalen Tanzplattform Deutschland zu Gast. 2003 gründete sie zusammen mit Bruno Pocheron und Ben Anderson das internationale Künstlernetzwerk und Projekt „Good Work“ und ist Teil des Projektes „Practicable“, mit dem sie 2010 und 2011 die Gruppenstücke „Glazba“ und „Musik“ realisierte. Darüber hinaus verbindet sie eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit Laurent Goldring, mit dem sie 2015 im Rahmen der gemeinsamen Werkschau „On Visibility and Amplifications“ am HAU Hebbel am Ufer die Arbeiten „An Un-Folding Process“, „Der Bau“, „Unturtled #1 & #4“ und „Collective Jumps“, das 2014 im HAU uraufgeführt wurde, präsentierte. Im Herbst 2015 kehrte sie außerdem mit „Fugen“ und 2016 mit „Pieces and Elements“ ans Haus zurück.

Przemek Kaminski ist ein polnischer Choreograph und Performer. Er arbeitet und wohnt in Berlin und ist derzeit Student des BA-Studiengangs „Tanz, Kontext, Choreografie“ am HZT Berlin. Er ist außerdem Absolvent des Qualifikationskurses (Zeitgenössischer Tanz) des Nationalen Kultur Zentrums und Masowien Kulturinstitutes in Warschau und wurde mit dem Diplom vom polnischen Ministerium für Kultur und Nationalerbe ausgezeichnet. Darüber hinaus nahm er an vielen künstlerischen Programmen teil, einschließlich dem „XXI CSAV – Artists Research Laboratory“ unter der Leitung von Yvonne Rainer und dem „Choreographic Laboratory: Borderbodies“ mit Meg Stuart. Er hat als Performer unter anderem in Projekten von Isabelle Schad, Juan Dominguez Rojo, Krzysztof Garbaczewski und Nicole Seiler gearbeitet. Seine eigenen Arbeiten wurden u.a. am Zentrum für zeitgenössische Kunst Schloss Ujazdowski, Galeria Labirynt, der Art Stations Foundation und am Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart gezeigt.

Nir Vidan ist freischaffender Choreograph und Performer und arbeitet in Berlin und Tel Aviv. In seinen eigenen Arbeiten, als auch als Kollaborateur in den Projekten anderer Künstler, experimentiert und beschäftigt er sich seit 10 Jahren mit Zeitgenössischem Tanz und Performancekunst. 2010 schloss er seinen BA in Tanztheater und -vermittlung in Tel Aviv ab, 2015 absolvierte er in Berlin den BA in Tanz, Kontext und Choreographie am HZT. Seine letzten Arbeiten „Horizontal Lecture“, „The War Department Presents: Untitled – war in progress“, „Epidermis“ und „Heritage of Harmonica“ zeigte Vidan in Berlin in der Kunstfabrik am Flutgraben und den Uferstudios, am Het Veem Theater Amsterdam und im Rahmen des Room DanceFestival 2014 in Tel Aviv und Jerusalem. Als Performer arbeitete er zuletzt mit den Berliner Choreographinnen Miriam Jacob, Isabelle Schad und Emma Tricard sowie in den Stücken der israelischen Künstlerinnen Yael Tal, Hila Golan und Galia Fradkin.

Als zeitgenössische Tänzerin und Performerin lebt Naïma Ferré seit 2012 in Berlin. In ihrer Arbeit untersucht sie das Verhältnis von Körper und Geist und erkundet Grenzen, hauptsächlich durch Solo-Tanzimprovisation, die stark von Rosalind Crisp beeinflusst ist. Gleiches verhandelt sie in ihrer Arbeit als Aktmodell, so auch in den von ihr organisierten „Carte Blanche für das Modell“-Abenden. Begleitet von dem Musiker Klaus Janek, spielt sie mit der Grenze zwischen Performance und Aktstehen. Seit 2014 kollaboriert sie mit Isabelle Schad in mehreren Produktionen, wie „Volkstanzen Heute“, „Collective Jumps“ und „Pieces and Elements“. Von 2013 bis 2016 performte sie „AKT“ mit Judith Hummel in München. 2012 und 2014 war sie in „Luminosity“ von Marina Abramovic und „Mirror Check“ von Joan Jonas zu sehen. 2017 entwickelte sie gemeinsam mit Robert Jan Liethoff mit „Peau’rosität“ ihr erstes Solo, welches sich mit der Repräsentation des Selbst durch ihre Praxis als Akt-Modell beschäftigt.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1139

Besetzung & Credits

Konzept & Choreographie: Isabelle Schad
Co-Choreographie & Performance: Naïma Ferré
Dramaturgische Begleitung: Saša Božić
Sound: Damir Šimunović
Lichtdesign: Bruno Pocheron & Emese Csornai
Kostüme: Charlotte Pistorius
Produktionsleitung: Heiko Schramm
Produktion: Isabelle Schad
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer Berlin

Gefördert durch: Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Unterstützt durch: Wiesen55 e.V.
Dank an: Volker Hüdepohl, Frances d’Ath, Sophie Reble, Uferstudios Berlin

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Isabelle Schad / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben