Springe zum Inhalt

Aufnahme: 07.01.2016 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Aline Landreau

VOX

Tanztage Berlin 2016 | Sophiensæle

Texte zur Produktion

In Vox lässt Aline Landreau ihren Körper zum Instrument werden und testet die Grenzen und Potentiale von Stimmbändern und körperlichem Resonanzraum aus. Sie stottert, stöhnt, stolpert, jubiliert – alle Töne werden durch ihren Körper erzeugt, aber elektronisch derart manipuliert, dass die Unterscheidung zwischen menschlich oder künstlich unmöglich wird. Der Körper löst sich auf in kaum wahrnehmbare Vibrationen und raumgreifende Oszillationen und umgibt das Publikum mit atmosphärischem Raumklang.

In ihrer an experimenteller Musik und Bildender Kunst grenzenden Arbeit erforscht ALINE LANDREAU Beschaffenheiten, um Prozesse des Identifizierens und Wahrnehmens in den Darstellenden Künsten zu hinterfragen. Dazu entwickelt sie variable und archaische Physikalitäten. Sie studierte am CNDC Angers und ist Gründungsmitglied von Météores, einem Netzwerk junger Choreograf_innen in Nantes. Als Performerin arbeitet sie unter anderem mit Emmanuelle Huynh und Vincent Dupont zusammen.

Als Atone veröffentlicht der Multi-Instrumentalist ANTOINE MONZONISCALVET regelmäßig seine musikalischen Produktionen. Er ist Mitglied diverser Bands der elektronischen experimentellen post-Rock-Szene. Seit 2010 arbeitet er als Sounddesigner mit Choreograf_innen wie Nathalie Béasse, Simone Rizzo und Aline Landreau zusammen sowie als Lichtdesigner und technischer Leiter für Theater- und Tanzkompanien.

THOMAS SCHAUPP arbeitet als freier Dramaturg mit Choreograf_innen wie Kat Válastur, Barbara Schmidt-Rohr, Enrico Ticconi, Aline Landreau und Ian Kaler zusammen. Mit Vorträgen und Workshops sowie als Kritiker wurde er bereits zu mehreren Festivals und Konferenzen in Europa und Kanada eingeladen. In der Saison 2014/15 war er Studioschreiber des ada Studio Berlin.

UTE WASSERMANN ist Stimmkünstlerin, Komponistin, Performerin, Improvisatorin und Interpretin von zeitgenössischer Musik. Sie verwendet außergewöhnliche Gesangstechniken, um räumliche Resonanzphänomene zu erforschen. Ute performte zahlreiche Solo-Arbeiten und improvisiert regelmäßig mit Musiker_innen. Ihre jüngsten Arbeiten sind Performances, Bühnenproduktionen und Aufnahmen.

MARION MONTEL arbeitet als Kostüm- und Objektdesignerin für Tanz und Theaterprojekte. Sie entwarf die Kostüme für das Konservatorium CNSAD in Paris. Neben vielen anderen Künstler_innen, arbeite sie mit dem french MxM Kollektiv, Martin Nachbar und Isabelle Schad zusammen.

Besetzung & Credits

CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, BÜHNE: Aline Landreau
MUSIK, LICHT, BÜHNE: Antoine Monzonis-Calvet
KOSTÜM: Marion Montel
DRAMATURGISCHE BERATUNG: Thomas Schaupp
VOCAL COACH: Ute Wassermann
In Kooperation mit FORMA festival, Angers. Mit freundlicher Unterstützung von Sept Cent Quatre Vingt Trois, Nantes, CNDC, Angers und Institut Français/ Bureau du théâtre et de la danse.

TANZTAGE BERLIN 2016
KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Anna Mülter
PRODUKTIONSLEITUNG: Franziska Schrage
MITARBEIT: Cilgia Gadola
PRODUKTIONSASSISTENZ: Raisa Kröger
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Maja Zimmermann
KÜNSTLER_INNENBETREUUNG: Ece Tufan
Die 25. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Museo Universitario del Chopo, Goethe-Institut, Institut français, dem französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation / DGCA und mapping dance berlin.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Aline Landreau / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben