Springe zum Inhalt

Aufnahme: 21.08.2016 , NAH DRAN 58 | ada Studio (Video © Walter Bickmann)

Daniella Kaufman

why look at animals?

NAH DRAN 58 | ada Studio in den Uferstudios

Texte zur Produktion

Warum Tiere betrachten?
Das ist keine rhetorische Frage
Und auch keine Suche nach einem Grund
Nach Gründen suchen heißt annehmen, dass Dinge sinnvoll sind Sie sind es aber nicht
Wir schauen wir schauen wir schauen wir schauen
Und sie gehen sie gehen sie gehen sie gehen
Es geht darum zu schauen und im Gegenzug nichts zu erwarten Bringen Sie Ihre Studierbrille mit
Setzen Sie Ihr Vertrauen in Darwin
Glauben Sie von ganzem Herzen, dass wir von Reptilien abstammen Setzen Sie Ihr Vertrauen in Descartes
Glauben Sie, dass der Körper die Logik der Mechanik hat
Und der Geist nicht
Der Titel „why look at animals?“ („Warum Tiere betrachten?“) ist einem Buch des Fotografen John Berger entliehen, in dem er das Verschwinden der Tiere aus dem Alltag der Menschen im Industriezeitalter beschreibt, in einem Moment der Geschichte, in dem ein ganz neues Wesen erscheint: die Maschine. Um Bergers Frage zu erweitern, fragen wir: Warum den Menschen betrachten? Warum Maschinen betrachten? Wer steht an der Spitze dieses Ansatzes?
Ist es ein Vogel? Nein
Ist es ein Flugzeug? Nein
Was ist es dann? Es ist beides
Ein Mensch-Natur-Vermittler
Dies ist Kapitel #1
Der Evolution folgend nennen wir es:
‚der Ursprung der Spezies‘ oder ‚die Amöbe‘
Tausende Jahre Evolution in weniger als einer halben Stunde komprimiert
Wenn wir Reptilien, Dinosaurier, Säugetiere und menschliche Wesen überspringen Was wäre die nächste Ebene?
Ist es erstrebenswert, direkt in einem Satz zum Roboter zu springen?“

Daniella Kaufman wurde in Israel geboren, wo sie das Seminar Hakibutzim Academy of Dance absolvierte. Sie performte in Stücken verschiedener Choreografen und Companys wie z.B. Nadine Bommer dance company, Barbara Ebner (DE), Livnat Samra (IL), PLAY Ensemble (IL), Julian Weber (DE), Isabelle Schad (DE). Ihre Arbeiten wurden auf Plattformen und Festivals wie Kelim Choreographic Center (kelim.org.il), Base Colors Festival (IL), Funzin Festival (IL) gezeigt. Unlängst übernahm sie die choreografische Begleitung für das Stück „Zwischeneinander“ am Jungen DT in Berlin. Sie lebt in Berlin und studiert am HZT Berlin. Außerdem ist sie Mitglied des Chores The Gray Voice Ensemble.

Eli Cohen wurde in Spanien geboren und wuchs in Israel auf. Als junge Tänzerin studierte sie an der Bustan school of arts in Natany, wo sie Tanz, Theater und Zirkus verbinden konnte. Mit 18 trat sie in die Sadna im Kibbutz Ga’aton ein, und nach ihrem Abschluss 2011 wurde sie Mitglied der Kibbutz contemporary dance company 2. Seit 2013 lebt Eli Cohen als freiberufliche Tänzerin in Berlin.

Besetzung & Credits

Choreografie: Daniella Kaufman
Performance: Eli Cohen
Sounddesign: Aunung Heemyung Yang
Herzlichen Dank an Helena Botto, Salome Genes, Laurent Chetouane, Constanze Schellow, Aunung Heemyung Yang

ada Studio wird gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats.
Künstlerische Leitung & Geschäftsführung: Gabi Beier
Pressearbeit: Silke Wiethe
Technische Leitung: Ansgar Tappert
Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!

ada Studio in den Uferstudios

Uferstr. 23
13357 Berlin

ada-studio.de
Karte

Tickets: (030) 21 80 05 07
ada-berlin@gmx.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben