Springe zum Inhalt

Aufnahme: 05.05.2018 , Sophiensæle (Video © Walter Bickmann)

Jee-Ae Lim

YOUR EAST, MY GHOST

Sophiensæle

Texte zur Produktion

POSTKOLONIALE EINFLÜSSE prägen nicht nur den westlichen Blick auf sogenannten asiatischen Tanz, sondern wirken sich im Gegenzug auch auf die zeitgenössischen Tanzkulturen des Kontinents aus: So verweben sich Phänomene der Selbst-Exotisierung und Verwestlichung in einem komplexen Wechselspiel der (Re-)Präsentationen. Your East, My Ghost nimmt den Blick in einem soghaften Arrangement gefangen, in dem stereotype Bilder des Anderen aufblitzen. Wann lesen wir den tanzenden Körper als Referenz und wann als abstrakte Bewegung?

JEE-AE LIM absolvierte ihren Master in Solo/Dance/Authorship am HZT Berlin. Im Jahrbuch Tanz wurde sie 2014 zur „Hoffnungsträgerin“ und vom Gaeksuk Magazin zur „Young Leading Artist 2015“ gewählt. Zu ihren bedeutendsten Arbeiten zählen New Monster, Golden Age und die Trilogie 10 Years in 1 Minute – Still Moving, Transition, Reprise. In ihrer Arbeit verbindet sie traditionellen koreanischen Tanz mit zeitgenössischen Elementen. Dabei beschäftigt sie sich mit dem Körper als Bewegungsarchiv. Außerdem erforscht sie Konventionen und Stereotype, die aus der Wechselwirkung zwischen kultureller Tradition und etablierter Tanzgeschichte entstanden sind.

KYAN BAYANI lebt und arbeitet als Komponist und Sounddesigner in Berlin und Luxemburg. Er studierte an der Universität der Künste u. a. mit Künstler_innen wie Sam Auinger, Robert Henke und Hans Peter Kuhn. Er komponierte Musik für viele verschiedene Projekte im Bereich Theater, Tanz und Film und zeigte bereits eigene Soundinstallationen in Berlin und Luxemburg. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf der Beziehung zwischen Sound, Bewegung und dem architektonischen Raum.

BENJAMIN SCHÄLIKE arbeitet seit 1991 als freischaffender Lichtdesigner für Theater, Oper, Tanz und Performance (u.a. für Alexander Charim, Angela Schubot, Eva-Meyer Keller, Gesine Dankwart, She She Pop, Peter Zadek und William Forsythe). Er ist Mitbegründer der Tanztage Berlin, für die er bis 2010 als Technischer Leiter tätig war. In den Jahren 2006 und 2007 hat er eigene Inszenierungen in den Sophiensælen gezeigt. Seit 2007 gibt er Seminare für Lichtdesign an der Kunstakademie Düsseldorf, der Ernst-Busch-Schule, am HZT Berlin sowie in Seoul (Korea) und Montevideo (Uruguay). Seit 2012 ist er Technischer Leiter der Uferstudios Berlin. Im Jahr 2017 veröffentlichte er ein Buch über Lichtdesign mit dem Titel: The Ugly Light.

MATTHIAS QUABBE studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen. Anschließend erhielt er ein Forschungsstipendium des Japanischen Kultusministeriums an der Tokyo Gaikokugo Universität und der Senshu Universität Kanagawa. Von 2002 bis 2005 arbeitete er freiberuflich als Dramaturg, Produktionsleiter sowie Regisseur in Düsseldorf. Zwischen 2007 und 2008 war er Produktionsleiter von Showcase Beat Le Mot und Dramaturg bei Dariusch Yazdkhasti’s Produktion Antigone vs. Antigone (FFT Düsseldorf). Seit 2007 ist er Dramaturg und Produktionsleiter am K3 – Zentrum für Choreografie | Tanzplan Hamburg und dort u.a. verantwortlich für das Residenzprogramm.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1180

Besetzung & Credits

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE: Jee-Ae Lim
MUSIK: Kyan Bayani
LICHT: Benjamin Schälike
DRAMATURGIE: Matthias Quabbe
KOSTÜM: Seonyeol Im
BERG, PROPS: Goya Choi, Jee-Ae Lim
PERFORMANCE ASSISTENZ: Inkyung Lee, Agne Auzelyte

Eine Produktion von Jee-Ae Lim in Kooperation mit SIDance Festival Seoul und SOPHIENSÆLE.
Gefördert vom Arts Council Korea.
Mit freundlicher Unterstützung der Contemporary Arts Alliance Berlin (CAA) und dem Goethe-Institut Seoul.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Jee-Ae Lim / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben