Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 13.12.2022 , Uferstudios (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Zander Porter

3M0T1NG{/n3tw0rk1ng}

Uferstudios

Texte zur Produktion

Synthetische Saphirgläser und/oder Augen sind/unsere Körper, die sich selbst in der Nähe berühren, einfangen und streicheln. Augäpfel und Smartphones als „technologische Prothesen“ zu verstehen, führt zu einer neuen Dimensionalität von Fleisch und (virtueller) Verflechtung. In ihrer Verkörperung pulsieren und scannen in dieser Choreografie Repräsentationen mit Hilfe eines Satellitensignals. Welche Raumzeit ergibt sich aus der Neukodierung des „Ichs“ im Transindividuellen? Vorgeschlagen wird eine technogenetische Matrix für die Einübung einer zeremoniellen Artikulation dieser Untersuchung.

3M0T1NG{/n3tw0rk1ng} arbeitet mit tanzenden Kollaborateur*innen innerhalb einer Mensch-Körper(-Transindividuellen)-Gleichung, in der bildgebende Geräte und Websemiotik Vokabeln für emo-techno-soziales Soma hervorheben. Simulationen des Blickkontakts und (un)komplexe Bilder trennen essentialisierte „Wahrheiten“ von Gefühlen und Ausdrücken. Wiedergegeben werden psychische Dissoziationen von normativer Emotionalität und stellen interrelationale Kommunikationen in „realer“ (halluzinatorischer) und virtueller (sensationeller) Zeit in einer queeren Weise her.

Zander Porter ist eine US-amerikanische kunstschaffende Person, die zwischen Berlin, Los Angeles und Amsterdam lebt. In Zanders Arbeit zwischen „Liveness“ und „Onlineness“ realisiert ze performative Artikulationen von vermittelter Zweisamkeit, (Dis-)Identifikation und (Dis-)Verkörperung. In der Praxis verhandelt Zander Aufmerksamkeit, Geschlecht, Affekt, Subjektivität und Rollenspiel durch eine Annäherung an Internetsemiotik, hormonelle Technologien und Überwachungsparadigmen mit einer Mischung aus Neugier, Ehrfurcht und Skepsis. Ze war ein Kernmitglied des XenoEntities Network (XEN), einer Plattform für Diskussionen und Experimente, die sich auf die Überschneidungen von Queer-, Gender- und feministischen Studien mit digitalen Technologien konzentriert. Zander erwarb einen BA in Art Studio (mit zusätzlichen Kursen in Informatik und Performance Studies) an der Wesleyan University und wird demnächst einen MA in Choreografie an der DAS Graduate School – Amsterdam University of the Arts erwerben. Ze hat unter anderem am Swiss Institute / Contemporary Art New York, der Cité internationale des arts, der Trauma Bar und Kino, ACUD MACHT NEU, der Saison Foundation und dem National Institute for Space Research (INPE) gearbeitet oder an Residencies teilgenommen.
zanderporter.com

[Quelle: PR-Info]

TFB Nr. 1714

Besetzung & Credits

Choreographie: Zander Porter
Performance: Juan Pablo Cámara, Forough Fami, Charlie Laban Trier, Simone Gisela Weber, Jakob Wittkowsky
Musik: Li Yilei
Kostüm: Dynno Dada
Make-up: Queen of Virginity
Outside-Eye: Setareh Fatehi, Elisa Zuppini
Technische Leitung: Bram Snijders
Betreuung: Erin Manning

Zander Porter wurde eingeladen von der Saison Foundation (Tokio) als Resident Artist in 2021-2022 und von SACi-E / National Institute for Space Research (São José dos Campos) als Resident Artist in 2022. Zander entwickelte 3M0T1NG parallel als Forschung im Rahmen von DAS Choreography – Amsterdam University of the Arts in 2021-2023 mit technologischer Unterstützung von IDlab – Academy for Theater and Dance und Forschungsunterstützung von DAS Research. 3M0T1NG ist in kritischer Zusammenarbeit/Beteiligung mit den Künstler*innen Isis Andreatta, Ahmed El Gendy und Raoni Muzho Saleh entstanden.

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Uferstudios

Uferstr. 8/23
13357 Berlin

uferstudios.com
Karte

Tickets: reservix.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben