Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 24.06.2023 , DOCK 11 (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Yotam Peled & the Free Radicals

FISTS TO FLOWERS

DOCK 11

Texte zur Produktion

Die multidisziplinäre Performance FISTS TO FLOWERS dekonstruiert und verwebt Praktiken aus zeitgenössischem Tanz und Kampfkunst. Vier Performer*innen durchlaufen Zustände des Widerstands und der völligen Hingabe. Gegensätzliche Kräfte bezwingen sich gegenseitig; durch den ständigen Zusammenprall zerbröckeln und verschmelzen sie und eröffnen einen Raum für intuitive Erkundung und Verletzlichkeit. Die Begegnungen ihrer Körper erhalten neue Bedeutungen: Halten geschieht behutsam, ein Salto oder ein Wurf kann zu einem Spiel zweier Tiere werden. Die körperlichen Beziehungen bewegen sich zwischen Verbundenheit und Loslassen. So entstehen rhythmische, sehr körperliche Sequenzen, die schließlich zur Erschöpfung und Katharsis führen.

Yotam Peled & the Free Radicals versteht sich als projektbasierte Kompagnie, die mit verschiedenen Künstler*innen zusammenarbeitet. Sie konzentriert sich auf zeitgenössische interdisziplinäre Kreationen, die sich mit Themen wie Gender, Machtstrukturen und Gemeinschaftsritualen auseinandersetzt. Das Ensemble wurde im September 2018 nach der Gründung von Entropia als Teil des Projekts „THINK BIG“ an der Staatsoper Hannover gegründet. Aus ihrem Verständnis für die Notwendigkeit nachhaltiger, unabhängiger Performancekunst heraus wollen sie eine Beziehung zu ihrer lokalen Gemeinschaft aufbauen. Free Radicals konzentriert sich daher auf das Produzieren und Touren in Europa und arbeitet sowohl in konventionellen als auch in alternativen Räumen, oft im Rahmen von Workshops und ortsspezifischen Produktionen. Im Mittelpunkt ihres kreativen Prozesses stehen der Körper und das Potenzial der Bewegung, soziale Codes zu verändern. Aspekte, die oft als dunkel oder unangemessen angesehen werden, erhalten in unseren Aufführungen Raum, sowohl für Heilung als auch für kritische Reflexion.
So sind unter anderem die Arbeiten ALPHA (2019), migrena2x2 (2021), fauna futura (2021), HEIMAT (2021), GET A GRIP (2021), Where the Boys Are (2023) entstanden.
yotampeled.com

[Quelle: dock11-berlin.de]

TFB Nr. 1779

Besetzung & Credits

Konzept, Choreografie: Yotam Peled
Performance: Erin O’Reilly, Andrius Nekrasovas, Nicolas Knipping, Yotam Peled
Lichtdesign: Hanna Kritten Tangsoo
Dokumentation: Valentin Braun
Produktionsleitung: Sofia Fantuzzi
Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit: Laia Monyota / Agentur TINA

FISTS TO FLOWERS ist eine Produktion von Yotam Peled & the Free Radicals in Koproduktion mit LOFFT – DAS THEATER. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt.
Das Projekt wird gefördert durch den Fonds Darstellende Künste mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, DOCK11 und das TheaterHaus Mitte Berlin.
Die Recherche in 2022 wurde unterstützt vom Tanzhaus Zürich, Schloss Bröllin und tanz-kultur-dialog Rosenhof.

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: dock11-berlin.de/theater/service/tickets

DOCK 11 / DOCK ART GmbH
dockart@dockart.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben