Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 04.12.2022 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Tomi Paasonen

Pas de Q

Sophiensæle

Texte zur Produktion

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um deren choreografische Formen und Traditionen durcheinander zu wirbeln und neu zu erfinden. Das queere Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen verbindet Dragkunst mit Spitzentanz, einer Praxis des romantischen Balletts. Wie schwebend sollten die Feen, Geister, Märchenfiguren und Schwäne aus der romantischen Ballett-Epoche unerreichbar und schwerelos erscheinen. Dabei ist der Spitzenschuh zugleich ein Geschlechtssymbol, denn nur Frauen tanzten auf Spitze.

In Pas de Q kommen die schwerelosen Feen aus einer fernen Zukunft. Das Team, das auf und hinter der Bühne komplett aus professionellen Dragkünstler*innen besteht, lässt eigene Lebenserfahrungen und Gedankenwelten in die Performance einfließen. Dort überführen sie ihre Perspektiven auf Sexualität, Geschlechtsidentität und romantische Liebe in andere Galaxien: Als Science-Fiction-Göttinnen tanzen sie in einer Welt losgelöst von hierarchischen und rassistischen Strukturen und gängigen kulturellen Geschlechternormen. So entsteht ein Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham, das die verschiedenen Möglichkeiten auffächert, Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die – ganz wörtlich – Spitze zu treiben.

TOMI PAASONEN war Balletttänzer im Hamburg Ballett, San Francisco Lines Contemporary Ballet und Joffrey Ballet in Chicago, bis ein schwerer Unfall 1997 seine Tänzerkarriere beendete. 1998 gründete er in San Francisco die spartenübergreifende Tanzkompanie Kunst-Stoff bevor er 2002 nach Berlin zog. 2013 bis 2018 war er künstlerischer Leiter von ITAK in Finnland und kuratierte mehrere Theater- und zwei jährlich stattfindende Tanzfestivals. Während seiner 30-jährigen Laufbahn als Choreograf und Regisseur hat er zwischen 1991 und 2022 fast 70 Stücke und Projekte mit verschiedenen Künstler*innen, Tänzer*innen, in unterschiedlichen Orten und Kontexten der Welt realisiert.
paasonen.com

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1712

Besetzung & Credits

TANZ: Kai Braithwaite, Joel Small, Llewellyn Mgnuni, Leonardo Mancuso
MUSIK, KOMPOSITION, PERFORMANCE: Ixa
BÜHNENBILD, MALER, PERFORMANCE: Rory Midhani
KOSTÜMDESIGN, PERFORMANCE: Anne Marine Fidler / Poppy Cox
BÜHNENBILD, TECHNISCHE INSTALLATION, PERFORMANCE: Colin Comfort / Gieza Poke
LICHTDESIGN, PERFORMANCE: Bryan Schall / Nana Schewitz
PRODUKTIONSLEITUNG: Alex Dimitriou
PRODUKTIONSASSISTENT: Yuko Matsuyama

Eine Produktion von Tomi Paasonen in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Tomi Paasonen / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben