Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 27.05.2023 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Jeremy Nedd, Impilo Mapantsula

THE ECSTATIC

Leisure & Pleasure Festival | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Pantsula ist eine südafrikanische Subkultur, die während der Apartheid in den Townships Johannesburgs entstand. Sie zeichnet sich bis heute durch Codes in Mode und Sprache, eine spezifische Lebensphilosophie, politische Sozialkommentare und den Musikstil aus – sowie nicht zuletzt durch den kraftvollen, energiegeladenen gleichnamigen Tanz, der für seine extrem schnellen und virtuosen Schrittfolgen bekannt ist. In The Ecstatic trifft dieser historisch bedeutsame Tanzstil auf den Praise Break aus dem Kontext der afroamerikanischen Pentecostalbewegung (Pfingstbewegung): eine ekstatische Tanztradition und ein Modus des Lobpreisens, eine Unterbrechung des Gebets im Rahmen des christlichen Pfingstgottesdienstes. Schnelle Gospelmusik verschmilzt hier mit Schreien und tanzenden Körpern zu wahrhaft kathartischen Momenten.

Aus dem Zusammentreffen dieser zwei Welten und Ästhetiken entwickeln Jeremy Nedd und die sechs Tänzer von Impilo Mapantsula eine präzise, energiegeladene Bewegungsstudie über Zustände der Ekstase. Im transzendentalen Moment der Pause – des „break“ – finden sie schließlich einen neuen Raum für Gemeinschaft.

JEREMY NEDD ist Choreograf und Performer. Er wurde in Brooklyn (New York) geboren und lebt seit einiger Zeit in Basel. Nedd hatte Engagements an der Semperoper in Dresden (2010-2012) und am Ballett Basel (2012-2016). Als Gastkünstler ist er mit dem Schauspielhaus Zürich verbunden, wo er u. a. mit Trajal Harrell zusammenarbeitete. Nedd realisierte und präsentierte seine bisherigen Produktionen u. a. an der Kaserne Basel, im ROXY Birsfelden, am Tanzhaus Zürich, im Arsenic (Lausanne), im Palais de Tokyo (Paris) und an den Münchner Kammerspielen.
jeremynedd.com

IMPILO MAPANTSULA ist ein globales Netzwerk von hochkarätigen, professionellen Tänzer*innen, die sich auf Pantsula, eine südafrikanische urbane Tanzform, spezialisiert haben. Impilo Mapantsula ist eine professionelle Organisation, die die Entwicklung von Tanz und Kultur des Pantsula fördert, formale Standards schafft und als Branchenvertreter auftritt. Ziel der Organisation ist es, das lebendige Erbe der Pantsula zu dokumentieren und zu schützen und die Tänzer*innen bei der Professionalisierung und Weiterentwicklung ihrer Kunst zu unterstützen. Impilo Mapantsula schafft Lernmöglichkeiten und unterstützt das künstlerische Schaffen und die Selbstdarstellung durch Bildungs-, Kunst- und Berufsprogramme, mit Schwerpunkt auf der Schaffung von Arbeitsplätzen, internationalen Kooperationen und Austauschprogrammen.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1767

Besetzung & Credits

KONZEPT, CHOREOGRAFIE: Jeremy Nedd, Impilo Mapantsula
PERFORMANCE, CHOREOGRAFIE: Kgotsofalang Moshe Mavundla, Tommy Tee Motsapi, Bonakele Mambotjie Masethi, Sicelo Malume ka Xaba, Sello Zilo Midiga, Vusi 2.2 Mdoyi
TECHNIK, LICHT: Thomas Giger
BÜHNE: Laura Knüsel
MUSIK, KOMPOSITION: Xzavier Stone & Modulaw
AUDIODESIGN: Fabrizio Di Salvo
PRODUKTIONSLEITUNG SCHWEIZ: Ursula Haas
PRODUKTIONSLEITUNG SÜDAFRIKA: Daniela Goeller
DRAMATURGIE: Anta Helena Recke
PRODUKTIONSASSISTENZ: Kihako Narisawa, Lucas Del Rio Estevez
OUTSIDE EYE: Deborah Joyce Holman, Maximilian Hanisch
TOURMANAGEMENT: Caroline Froelich (Moin Moin Productions)

Eine Produktion von Jeremy Nedd in Koproduktion mit Kaserne Basel, Arsenic – Centre d’art scénique contemporain Lausanne und Theater Tuchlaube Aarau.
Gefördert durch den Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, den Südkulturfonds, der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Migros Kulturprozent, die Ernst Göhner Stiftung, die Stanley Thomas Johnson Stiftung, die Jacqueline Spengler-Stiftung, die Schweizer Interpretenstiftung und die Wilhelm und Ida Hertner-Strasser Stiftung.
Das Gastspiel im Rahmen von Leisure & Pleasure wird realisiert mit freundlicher Unterstützung von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und dem Goethe Institut.

Leisure & Pleasure
FESTIVAL-KONZEPTION, KURATION, DRAMATURGIE: Dr. Joy Kristin Kalu, Alexander Kirchner, Lena Kollender, Mateusz Szymanówka, Franziska Werner
PRODUKTIONSDRAMATURGIE: Wolfram Sander
Und das Team der Sophiensæle.
Das Festival Leisure & Pleasure wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben