Springe zum Inhalt

Aufnahme: 27.05.2016 , Podewil (Video © Walter Bickmann)

Grayson Millwood, Gavin Webber

Collaboration

Podewil

Texte zur Produktion

Collaboration: Was ist ein guter „Kollaborateur“? Und wo beginnt künstlerische Kollaboration? Gavin Webber und Grayson Millwood haben bereits „aus Spaß an der Freude“ an Projekten zusammengearbeitet, bevor sie das, was sie taten, selbst ernst nahmen. Alberne Videos im Schnee und die Schaffung einer Unter-Wasser-Lounge waren keine Arbeit, es war ein Spiel. Ist es möglich „Spiele“ ernst zu nehmen? In den letzten 15 Jahren haben sie Zusammenarbeit zum Kern ihres Schaffens gemacht. In dieser Zeit haben sie einerseits frustrierende Kollaborationen erlebt, an deren Ende sie sich leer fühlten, und andererseits Arbeiten kreiert, auf die sie sehr stolz sind und während derer sie sich fühlten, als würden sie spielen. Letztes Jahr erhielten sie die Förderung für die Gründung einer Company in Australien, die Zusammenarbeit durch ein Netzwerk von Künstlern aus aller Welt erleichtern soll, und sie stoßen noch immer auf dieselbe Frage: Was ist ein guter „Kollaborateur“? Mit Ausschnitten aus Live-Performances, Videos, Fotos und so vielen Worten wie nötig werden Gavin und Grayson ihre Geschichte und ihre Faszination für Zusammenarbeit sichtbar machen.

Grayson Millwood wurde in Australien geboren und erwarb einen Bachelor of Arts am Victorian College of the Arts in Melbourne. Er arbeitete am Australian Dance Theatre, bevor er nach Frankfurt ging, um bei William Forsythe zu studieren. In den letzten 20 Jahren arbeitete er in über 50 Ländern und performte in den Bereichen Theater, Tanz, Oper, Installation und Film. Er arbeitete u.a. mit Meryl Tankard, Nasser Martin-Gousset, Benoit La Chambre, Joachim Schloemer, Constanza Macras und Sasha Waltz sowie mit den Videokünstlern Julian Rosefeldt, Eve Sussman und Janet Cardiff. Gemeinsam mit Gavin Webber leitet er die Company THE FARM in Australien und war Grayson ist sechsfacher Träger des Greenroom Awards, u.a. in der Kategorie „bester männlicher Tänzer“. Als solcher wurde er für zwei Produktionen von Splintergroup ausgezeichnet. 2013 bis 2014 war er Artist in Residence am Festspielhaus St. Pölten.

Tanzspielzeit Podewil etabliert einen neuen Raum in der Berliner Kulturszene, der professionellen Tanz kontinuierlich für junges Publikum zugänglich macht. Im Studio des Podewil entsteht Tanzkunst für eine altersübergreifende Menschenvielfalt – sie wird gezeigt, reflektiert und diskutiert. Auch wird zeitgenössische Kultur durch Kooperation mit Schulen auch für solche jungen Zuschauer greif- und sichtbar, die von Hause aus keinen oder erschwerten Zugang dazu haben. Umgekehrt treten Künstler in direkten Kontakt mit einem Publikum außerhalb der Nischenkultur – Tanzspielzeit verschmilzt kulturelle Bildung mit Tanz in seiner zeitgenössischen Vielfalt.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

Choreografie / Tanz: Grayson Millwood, Gavin Webber
Sound, Übersetzung: Johannes Malfatti

Tanzspielzeit Podewil
Initiative: Livia Patrizi, Carola Söllner
Produktionsleitung: Carola Söllner
Lichtdesign und Technik: Klaus Dust
Technik Kulturprojekte Berlin: Arne Glaß, Mario Arnold, Norbert Strache
Technik Tanzspielzeit: Wolf von Gemmingen
Hausdienst: Wolfgang Bork, Werner Wandschneider
Tanzspielzeit Podewil wird gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und entsteht in Zusammenarbeit mit der Kulturprojekte Berlin GmbH.

Podewil

Klosterstr. 68
10179 Berlin

Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben