Springe zum Inhalt

Aufnahme: 26.01.2014 , HAU Hebbel am Ufer (HAU3) (Video © Walter Bickmann)

Eva Meyer-Keller, Sybille Müller

Cooking Catastrophes

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

COOKING CATASTROPHES
– EINE ESSBARE VORSTELLUNG, BEI DER MAN DEN UNTERGANG DER WELT ZU SCHMECKEN BEKOMMT

Cooking Catastrophes ist eine Performance, eine Kochshow und eine Reflexion über die Zukunft. Katastrophengerichte werden gekocht, kunstfertig zubereitet und zerstört. Waldbrände, Überschwemmungen, Lawinen, Erdbeben, Meteroiteneinschläge, explodierende Ölplattformen und abstürzende Jumbojets, all das passiert vor den Augen des Publikums. Es riecht und rumort. Die bunten und doch unangenehmen Katastrophen sind überwältigend, ungreifbar und schwer zu verdauen und doch sind die Zuschauer eingeladen davon zu kosten.

Cooking Catastrophes ist ein erschreckender Genuss.

REGINA RAGER Regina kommt ursprünglich aus Grün, einem Dorf in Bayern mit 54 Einwohnern, wenn man Regina und ihre Schwester nicht mitzählt. Regina ist vor Kurzem nach Maidenhead in England gezogen. Das erste Gericht, welches sie zu kochen gelernt hat, sind Schupfnudeln. Diese macht sie nur wenn sie zu Hause in Bayern ist. Ihre Lieblings- beschäftigung neben dem Kochen ist Tennis spielen. Sie liebt den Duft von frisch geschnittenem Gras oder Heu, im Gegensatz zu Abflussgerüchen, die sie furchtbar findet.

MARIKA HEIDEBÄCK Das ist Marika Heidebäck. Ihr Lieblingsgeruch ist Jasmin und sie ist eine Dokumentar- und Animationsfilmemacherin. Vor ein paar Jahren hat sie Animationsfilm im Gazastreifen unterrichtet. Sie wurde in Hässelby, einem Vorort von Stockholm, geboren. Der Geruch, den sie am allerwenigsten mag, sind faule Sprossen. Einmal vergaß jemand Sprossen in ihrem Schließfach und das war ein richtig fauliger Gestank.

KANE DO Das ist Kane. Den Namen, den man ihm gegeben hat, ist Sean. Danach zog er in die Vereinigten Staaten. Kane liebt den Geruch von Regen auf heißem Beton, auf einem Bürgersteig und den Geruch, den er am allerwenigsten mag, ist der Geruch von Erbrochenem.

PETER WHALEY Peter ist aus Lancaster. Seine fünf Geschwister bilden eine komplizierte Konstellation. Seine Großeltern hatten ein Hotel und als er dreizehn war, fing er an dort zu arbeiten. Während seiner Schulzeit ging er nach dem Unterricht immer direkt in die Küche. Sein Lieblingsgeruch ist angebrannte Butter – beurre noisette – und alles was faul riecht mag er überhaupt nicht. Er arbeitet jetzt in England, war aber in Schweden und Neuseeland, um Küchenerfahrungen zu sammeln. Er denkt, dass in Schweden die Art und Weise der Zusammenarbeit in der Küche anders ist als in England. Das Team arbeitet enger zusammen und es herrscht mehr Gleichberechtigung.

EVA MEYER-KELLER Das ist Eva Meyer-Keller. Sie ist in Deutschland geboren. Sie hat zwei Kinder und ist Halbschwedin. Sie war mal Veganerin und Vegetarierin, aber sie ist es nicht mehr. Jetzt isst sie alles. Ihr Lieblingsgeruch ist Kardamon, das erinnert sie an ihre Zeit in Schweden, als sie noch klein war. So was wie Bullar, das sind so kleine Hefeschnecken mit Kardamon. Sie hat eine choreografische Ausbildung und hat Kunst und Fotografie studiert.

SYBILLE MÜLLER Das ist Sybille Müller. Sie ist Choreografin und Performerin und arbeitet in Berlin. Sie kann sich gut an einen Geruch aus einer Vorstellung erinnern, in der ein Mann eine Orange schälte. Dieser Geruch breitete sich im ganzen Raum aus. Ein schrecklicher Geruch, an den sie sich erinnert, kam von einem Plastiksack voll mit altem Fleisch, den hatte jemand am Kanal in Berlin-Neukölln abgestellt.

MOSSUTSTÄLLNINGAR Das ist Mossutställningar. Sie produzieren Kunst für und an den unterschiedlichsten Orten, hauptsächlich in Stockholm, wo sie zu Hause sind. Sie sind aufgewachsen in Stureplan, dort vermieten sie billige Studios an arme Künstler. Sie lieben den Geruch von frischem Regen an einem Sommertag und sie hassen den Geruch von altem Geld.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

Konzept & Performance: Eva Meyer-Keller & Sybille Müller
Köche: Kane Do, Regina Rager, Peter Whaley
Dramaturgische Beratung: Cecilie Ullerup Schmidt
Kamera: Marika Heidebäck
Design (Menü): Byggstudio
Produktionsleitung: Susanne Beyer
Produktion: Mossutställningar Stockholm
Koproduktion: PACT Zollverein (Essen) und Goethe-Institut Schweden
Gefördert durch: Fonden Innovativ Kultur, Kulturrådet (Swedish Arts Council), Stiftelsen framtidens kultur (The Foundation for the Culture of the Future)
Die Berliner Erstaufführung wird ermöglicht durch: Berliner Kulturverwaltung (Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Berlin)
Mit freundlicher Unterstützung von: Dansens Hus Stockholm
Dank an die Wissenschaftler und Spezialisten, die wir interviewt haben: Dr. Lisa Deutsche, Dr. Radovan Krejici, Dr. Ninad R. Bondre und Joel Söderbäck.
Dank an Jim Löfdahl, Stella d’Ailly, Mariana Silva Varela, Sarah T Kim, Andreas Lindberg, Filip Zubaczek, Elena Pontil Scala, die das Projekt mitentwickelt haben.
Dank: Hannes Frey, Ania Novak, Rico Repotente, Kajsa und Otis, Emanuel und Iren, Andrea Keiz und Susanne Beyer.

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Eva Meyer-Keller / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben