Springe zum Inhalt

Aufnahme: 02.09.2016 , Tanz im August 2016 | HAU Hebbel am Ufer (HAU1) (Video © Walter Bickmann)

Mithkal Alzghair

Displacement

Tanz im August 2016 | HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Texte zur Produktion

Wie reagiert ein Körper, wenn seine Bewegung erzwungen ist oder er ungewollt verharren muss? Welches physische und kulturelle Wissen verinnerlicht man in einem Land, das von Revolution, Ideologien, Krieg und bloß kurzen Momenten der Stabilisierung geprägt ist? Dem Themenkomplex Verwurzelung versus Vertreibung widmet sich der syrische Choreograf Mithkal Alzghair mit „Displacement“. Gegenläufige Bewegungen und Empfindungen kennzeichnen die Arbeit – Bleiben oder Flüchten; Hoffnung, zu entkommen; Unruhe, weil eine Rückkehr nicht möglich ist. Neben einer hochaktuellen Choreografie zum syrischen Bürgerkrieg ist „Displacement“ auch eine Rercherche Alzghairs zu seinem eigenen, von der syrischen Kultur geprägten Körper und zur Folklore seines Heimatlandes. Der in Damaskus und Montpellier ausgebildete Tänzer und Choreograf fragt nach dem Einfluss der sozialen und politischen Realität auf traditionelle Tänze: spiegeln diese das militärische und diktatorische Erbe Syriens wider? Wirken sich die Erfahrungen von Krieg, Elend und Emigration auf sie aus? In bewegender Weise reflektiert Mithkal Alzghair mit „Displacement“ die einschneidende Erfahrung der Flucht und der Unsicherheit im Exil.

Mithkal Alzghair ist ein 35-jähriger Choreograf und Tänzer. Seine Ausbildung erhielt er zwischen Ost und West: am Higher Institute of Dramatic Art in Damaskus, Syrien, wo er klassischen und modernen Tanz studierte, und am Centre Choréographique National de Montpellier, Frankreich im Rahmen des ex.er.ce-Masterprogramms in Choreographic Studies. Seine Arbeiten wurden in Syrien (Nationaltheater, Damaskus), Libanon (Syrischer Schwerpunkt bei D-CAF 2016 in Beirut, International Platform of Contemporary Dance, Beirut), Dänemark (Godsbanen, Aarhus), Frankreich (Théâtre de la Cité Internationale, CCNMLR, CND, klap maison pour la danse, Regard du Cygne u.a.) und Italien (Bologna) gezeigt. Als Tänzer hat Mithkal Alzghair mit Choreograf*innen in Schweden (Marie Brolin-Tani), Dänemark (May Svalholm) und Frankreich (Xavier Le Roy und Christophe Wavelet) gearbeitet. Jüngst realisierte er im Rahmen des europäischen Projekts CrAcK ein Stück mit der italienischen Theaterkompanie In_Ocula.

Besetzung & Credits

Choreografie: Mithkal Alzghair
Mit: Rami Farah, Shamil Taskin, Mithkal Alzghair
Dramaturgie: Thibaut Kaiser
Koproduktion: La Nouvelle Aventure (SMartFr), Godsbanen – Aarhus /Musée de la Danse-CCN de Rennes et de Bretagne / the foundation AFAC / Les Treize Arches-Scène conventionnée de Brive.
Mit der Unterstützung von: Centre National de la Danse – Pantin, France, Studio Le Regard du Cygne, Théâtre Louis Aragon, scène conventionnée danse de Tremblay-en-France.

Tanz im August 2016
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung: Sven Neumann
Produktion: Isa Köhler, Andreas Skjönberg, Andrea Niederbuchner
Assistenz der Künstlerischen Leitung / Produktion: Marie Schmieder
Tanz im August ist eine Veranstaltung des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Stresemannstr. 29
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben