Skip to content

Aufnahme: 12.07.2019 , Open Spaces | Tanzfabrik Berlin / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Suddenly, Lyllie Rouvière

Esprit

Open Spaces | Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

A dance of transformation, inside the junkspace and beyond it.

»Esprit« ist ein Stück über die Transformation unserer Körper im und durch den globalisierten Raum. Es fragt, welche Tänze Orte wie Flughäfen und Einkaufszentren, die der Architekt Rem Koolhaas als Junkspace beschreibt, hervorbringen. Was zeichnet den Tanz solcher Orte aus, die als Produkte der Modernisierung jede lokale Identität zurückweisen? »Esprit« ist der Versuch, sich von diesen Nicht-Orten bewegen zu lassen: Die Tänzer*innen machen sich auf die Reise in den Junkspace, um inmitten der Konsumeuphorie der Anästhesierung die Stirn zu bieten und mit ihren Körpern neue Räume zu kreieren.

Suddenly besteht aus dreizehn Personen mit unterschiedlichen Hintergründen und Aufführungsansätzen, die sich während des BA – Studiengangs Tanz, Kontext, Choreographie am der HZT in Berlin (2014-2017) trafen. Sie haben bereits die Performances »Limitation Piece« (HZT BA-Festival, Berlin – 2017) und »Limitation Piece 2« (Kunstdruckerei, Vilnius | Premiere: Open Spaces/Sommer Tanz, Berlin – 2018) gezeigt und bereiten derzeit »ESPRIT« vor (Premiere: Open Spaces / Sommer Tanz -2019). Jedes Projekt wird von einem anderen Mitglied der Gruppe geleitet und vom gesamten Kollektiv sowie mit geladenen Gästen ausgearbeitet. Die Formate sind vielfältig und reichen von Performances über Workshops bis hin zu Konferenzen. Die Vielfalt, Dynamik und Entwicklung von Suddenly als Kollektiv fordert seine Mitglieder heraus, ihre Fragen und Gedanken über den Tanz und seine Entstehung ständig zu artikulieren.

SUDDENLY besteht aus:
Johanna Ackva (DE), Camille Chapon (FR/DE), Ewa Dziarnowska (PL/DE), Björn Ivan Ekemark (SE/DE), Forough Fami (IR/DE), Anna Fitoussi (IR/DE), Magdalena Meindl (AU/DE), Julia Plawgo (PL/DE), Lyllie Rouvière (FR/DE), Sunanyana Shetty (IN/DE), Grete Šmitaite (LT/DE), Hanna Kritten Tangsoo (EE/DE), Alistair Watts (AU/DE)

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1337

Besetzung & Credits

Suddenly:
Konzept, Choreografie, Spatial-Dramaturgie: Lyllie Rouvière
Co-Dramaturgie: Johanna Ackva
Tanz-Assistenz: Sunayana Shetty
Tanz: Johanna Ackva, Camille Chapon, Ewa Dziarnowska, Björn Ivan Ekemark, Forough Fami, Anna Fitoussi, Magdalena Meindl, Julia Plawgo, Sunayana Shetty, Grete Šmitaite, Hanna Kritten Tangsoo, Alistair Watts
Grafik: Ivan Björn Ekemark

Suddenly’s Gäste:
Technische Leitung: Nikola Jasmin Pieper
Musik: Mars Dietz
Bühnenbild, Kostüm: Julian Weber
Licht-Design: Emilio Cordero Checa
Produktionsleitung: Inge Zysk, Raquel Moreira

Gefördert durch: Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Koproduktion: Tanzfabrik Berlin
Special thanks to: Frauke Havemann, Julek Kreutzer and Leifur Eriksson

Open Spaces
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok
Produktionsleitung: Juan Harcha
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation, Pressearbeit, Redaktion: Felicitas Zeeden
Technische Leitung: Martin Pilz
Festivalassistenz: Dominique Tegho
Das Performanceprogramm der Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, ko-finanziert durch das Creative Europe Programme der EU.

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Lyllie Rouvière / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben