Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 19.01.2024 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Rob Fordeyn

ABSOLUTE BEGINNERS

Tanztage Berlin | Sophiensæle

Texte zur Produktion

„Ich mag es nicht, mich von Dingen zu verabschieden”, sagt Rob Fordeyn. Indem wir uns weigern zu sagen, dass die Dinge enden werden, werden wir zu ABSOLUTE BEGINNERS. Die Erinnerung steht hier im Mittelpunkt und zeigt den Aufwand, den wir betreiben, um unsere Geschichten zu konstruieren. Diese Solo-Performance (ein Trauerritual, oder ist es ein ausgelassenes Fest?) ist eine Feier des*r „absoluten Anfänger*in” in uns allen – den Suchenden, den Zweifelnden, den Wandernden.

In ABSOLUTE BEGINNERS ist die Zeit eine viszerale Reise. Rob Fordeyn bewegt sich durch die Klänge von Ann Eysermans‘ Fuga for four Diesel Locomotives and Harp, Schuberts Sonate in A-Dur und David Bowies Absolute Beginners. Die Bewegungen zerlegen diese auf den ersten Blick unvereinbaren Musikstücke, die schließlich münden in Fordeyns charakteristischen Tanz aus Anmut und Verzweiflung, Verfall und Erhabenheit, einem Tanz für die Vergessenen und Verschwundenen.

Rob Fordeyn ist ein belgisch-sambischer Tänzer und Choreograf, der in Berlin lebt. Fordeyn studierte an der Königlichen Ballettschule von Antwerpen und begann seine Karriere beim Königlichen Ballett von Flandern. Im Jahr 2008 wechselte er zum Ballet Opéra de Lyon. Seit 2009 arbeitet Rob als freischaffender Künstler mit Arco Renz, Marc Van Runxt, Lisbeth Gruwez, Claudia Castelluci, Forsythe Company, Trajal Harrell, Ersan Mondtag und Benny Claessens. Als Choreograf hat er mit Darcey Bennet (Tragic by Accident und Drama, Chaos, Confusion and Madness), Tobias Staab (After Work) und Ersan Mondtag (Antikrist) zusammengearbeitet. Von 2020-2022 war Fordeyn bei Constanza Macras/Dorky Park engagiert. Im Jahr 2023 schloss sich Fordeyn Trajal Harrell /Schauspielhaus Zürich Dance Ensemble für The Romeo, Maggie The Cat und The Köln Concert an.

Darcey Bennett lebt in Berlin und ist ein kreativer Produzent und Künstler. Mit einem Hintergrund in der bildenden Kunst hat Bennett ortsspezifische Installationen gemacht, die in Belgien und den Niederlanden ausgestellt wurden (z.B. Marres Maastricht, MUHKA Museum für zeitgenössische Kunst Antwerpen, Sandberg Institute Amsterdam, CinemaZuid/Fotomuseum Antwerpen, SOIL collective Brüssel). In Zusammenarbeit mit Rob Fordeyn inszenierte er Tragic by Accident (2015), das in der Monty Kultuurfaktorij Antwerpen uraufgeführt wurde, gefolgt von Drama, Chaos, Confusion and Madness (2017), das im FrankfurtLab uraufgeführt wurde. 2020 begann er seine Zusammenarbeit mit dem Choreografen Jeremy Wade. Seit Anfang 2023 ist Bennett als Creative Producer an CRUSH beteiligt, einer von Martin Hansen, Kareth Schaffer und Cécile Bally geführten Künstlerallianz.

CIVIC GRACE ist das musikalische Pseudonym von Ashley Wright, einer australischen Produzentin mit Wohnsitz in Berlin. Ihre Arbeit ist eine Mischung aus Oneiric Sounds, einem Experiment aus Ambient, Breakbeat, Dub Techno und akustischen Soundscapes. Mit ihrem musikalischen Hintergrund, der von ihrer Karriere als professionelle Tänzerin herrührt, hat sie sich einen gefühlvollen Ansatz als Produzentin erarbeitet. Sie sammelt und montiert Klangfragmente der Welt, um mehrschichtige Klangteppiche zu formen, die in den scharfen Kontrasten von Vergänglichkeit und Nostalgie eine Art von Majestät finden. Mit einer Vorliebe für das Erzählen von Geschichten durch Klang sucht sie nicht nach einer Verbindung zu einem bestimmten Musikstil, sondern kapselt die Interpretation ein. CIVIC GRACE produziert für ihre eigenen choreografischen Arbeiten, Auftragstanzstücke, Kunstinstallationen, Live-Events und Filme. Seit 2019 hat sie drei Soloalben veröffentlicht.

[Quelle: sophiensaele.com]

TFB Nr. 1849

Besetzung & Credits

Konzept, Choreografie, Performance: Rob Fordeyn
Künstlerische Zusammenarbeit, Produktion: Darcey Bennett
Ton: Ashley Wright/CIVIC GRACE
Dramaturgische Unterstützung: Jette Büchsenschutz

Eine Produktion von Rob Fordeyn in Koproduktion mit Sophiensæle.

Tanztage Berlin 2024
KURATION: Mateusz Szymanówka
DRAMATURGISCHE UNTERSTÜTZUNG: Jette Büchsenschütz, Dandan Liu
PRODUKTIONSLEITUNG: Francesca Spisto
PRODUKTION: Vivi Kartsioti, Léonie Duflot
Die 33. Tanztage Berlin sind eine Produktion der Sophiensæle.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt und aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e. V., Theaterhaus Berlin Mitte.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben