Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 30.11.2023 , Ballhaus Ost (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Julia B. Laperrière

Dangereuses

Ballhaus Ost

Texte zur Produktion

Welche Körper und welche Tänze sind für die heutige Zeit notwendig? Was bedeutet es, gefährlich zu sein? Oder dangereuses – eine weibliche Entität im Plural implizierend.
In dieser choreografischen Arbeit verstehen sechs Performer*innen das Risiko von Intimität, Sanftheit und Lust als subversive Praxis und durchkreuzen sie mit Elementen der Selbstverteidigung, des Protests, des Trainings und der Vorbereitung auf den Kampf. Sie sehen Sanftheit, Verletzlichkeit, Sinnlichkeit, Stärke und Brutalität nicht als Gegensätze, sondern interessieren sich dafür, wo sie sich treffen und wie das geschieht. Inspiriert von Elsa Dorlins Schriften über Gewalt und unter Heranziehung von Uses of the Erotics (Lorde) und Pleasure Activism (Maree Brown) als Methodik, sucht die Arbeit nach Wegen, wie wir unsere Körper sowohl auf Widerstand als auch auf Genuss und Verbindung vorbereiten können.

Julia B. Laperrière und ihr Team arbeiten in einer intersektionalen Perspektive und interessieren sich für Vertrauen, Respekt und Liebe als Säulen künstlerischer Zusammenarbeit. Die Mischung aus Sprachen, Orten, Praktiken, Menschen und Genres – sowohl künstlerisch als auch identitätsbezogen – setzt sich aus Künstlern zusammen, die sich zwischen vielen Ländern und Kulturen bewegen, und ist ein integraler Bestandteil ihrer Praxis. Indem sie den Tanz durch eine queer-feministische Linse sehen, glauben sie an den Körper als Ort der Veränderung und des Austauschs.
juliabl.com

[Quelle: ballhausost.de]

TFB Nr. 1836

Besetzung & Credits

Choreographie: Julia B. Laperrière
Co-Choreographie, Performance: Rachell Bo Clark, Lisanne Goodhue, Arantxa Martinez, Elvan Tekin
Sound Design: Amund Ulvestad
Bühnenbild: Yoav Admoni
Kostüme: Cordelia Lange
Outside Eye: Siegmar Zacharias
Lichtdesign: Vito Walter
Produktion: Paula Häfele
Produktionsassistenz: Lucille Belland, Raphaël Bas
Mit Dank an: Friederike Heine, Saphir Belkheir, Pauline Stöhr, Pauline Lavogez, Luara Raio, Anat Bosak, Micaela Kühn, Ghyslaine Gau, Isabelle Schad, Astrid Rostaing

Eine Produktion von Julia B. Laperrière in Zusammenarbeit mit cohue und LAB-L plateforme chorégraphique.
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und koproduziert vom Fonds Transfabrik – Deutsch-Französischer Fonds für Live-Performance.
Mit Unterstützung des Norwegian Arts Council, ICI – Centre chorégraphique national Montpellier Occitanie – Regie Christian Rizzo (mit Unterstützung von DRAC Occitanie), la Briqueterie CDCN du Val-de-Marne – Atelierresidenz, CCNO – Leitung Maud Le Pladec, Actoral -Montévidéo, Centre d’Art, Tanzfabrik Berlin und Ballhaus Ost.

Ballhaus Ost

Pappelallee 15
D-10437 Berlin

ballhausost.de
Karte

Ticktes: (030) 440 391 68
karten@ballhausost.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Julia B. Laperrière / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben