Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 06.01.2022 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Cassie Augusta Jørgensen

Debris in a Skin-Tight Corset

Tanztage Berlin | Sophiensæle

Texte zur Produktion

Enger, härter, länger, besser, höher. Ballett ist der Fetisch der Welt. Eine Ballerina auf Zehenspitzen, die mit ihrer aggressiven Performance die Zeit gefrieren lässt. Gefesselt im Frausein, gefesselt in einem Korsett, gefesselt an einen Penis, gefesselt vom Gefesselt-sein-an-die-Perfektion.
Debris in a Skin-tight Corset ist eine Tanzperformance, die im Rahmen der lächerlichen und zugleich einzigartigen Geschichte des barocken Ballet de Cour, eines ikonischen Hofspektakels im Frankreich des frühen siebzehnten Jahrhunderts, erzählt wird. Cassie Augusta Jørgensen erkundet die Räume, in denen Comedy Queens noch Politik als Unterhaltung für die Upper-upper-class performten – und lädt hierzu nicht nur sich selbst, sondern auch Kate Bush, Marquis de Merteuil aus Dangerous Liaisons, den Marquis de Sade, Rory Pilgrim und Roman Ole ein.
Debris in a Skin-tight Corset ist ein Werk des Inner Eye, mit Choreografien aus Film und Malerei, den persönlichen Beziehungen der Künstlerin zum klassischen Ballett und der Strenge und Starre der westlichen Schönheit – so schön, dass es weh tut.

CASSIE AUGUSTA JØRGENSEN arbeitet als Tänzerin und Choreografin. Sie hat ihr Showgirl-Dasein durch die Zusammenarbeit mit Theater-, Kunst- und Tanzschaffenden perfektioniert. Jørgensen verfügt über eine Ausbildung in klassischem und modernem Tanz. Sie arbeitet mit der Vorstellungskraft ihres inneren Auges, mit tiefen, schweißtreibenden und langen Improvisationssitzungen, mit christlicher Moral und Pornos, mit Menschen, die sie inspirieren, mit ihrem Tagebuch, mit vielen Filmen, mit anderen Tänzern wie Valeska Gert und anderen Pantomimenlegenden, mit Frauen und natürlich damit, dass sie ein Trans-Girl ist, das sich zur Tragödie in all ihrer Lebendigkeit hingezogen fühlt. Jørgensens Wunsch und Ziel ist es, Löcher und mehrdeutige Räume in der Geschichte und der Tanzgeschichte zu schaffen, über neue Erzählungen und Fiktionen der Live-Performance und andere Formen nachzudenken.

RORY PILGRIM (*1988) ist künstlerisch in einem breiten Spektrum verschiedener Medien aktiv, darunter Songwriting, Komponieren von Musik, Film, Text, Zeichnung und Live Performances. In seinen Arbeiten konzentriert er sich zumeist auf emanzipatorische Anliegen und stellt Fragen nach Zusammenkommen, Sprache, Zuhören und dem Entstehen eines sozialen Wandels durch den Austausch persönlicher Erfahrungen in einer Zeit zunehmender technologischen Interaktion. Im Jahr 2019 war Pilgrim der Gewinner des Prix de Rome.

[Quelle: sophiensaele.com]

TFB Nr. 1598

Besetzung & Credits

CHOREOGRAFIE: Cassie Augusta Jørgensen
PERFORMANCE: Cassie Augusta Jørgensen, Rory Pilgrim
SOUND: Roman Ole
KOSTÜM: Alecsander Rothschild, Leila Hekmat
Eine Produktion von Cassie Augusta Jørgensen in Koproduktion mit dem Festival Les Urbaines.

Tanztage Berlin 2022
KURATOR: Mateusz Szymanówka
DRAMATURGISCHE UNTERSTÜTZUNG: Maciek Sado, Maxi Wallenhorst
PRODUKTIONSLEITUNG: Johanna Withelm
Die 31. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e. V. und Theaterhaus Berlin Mitte.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben