Skip to content

Aufnahme: 17.06.2021 , soundance festival berlin | DOCK 11 (Video © Walter Bickmann)

Zala Pezdir, Rieko Okuda, Antti Virtaranta

Order in Disorder

soundance festival berlin | Streaming | DOCK 11

Texte zur Produktion

Jede Ordnung bringt Unordnung mit sich, und jede Unordnung ist der Ausgangspunkt für eine neue Ordnung. Der Unterschied ist, ob wir in der Lage sind, sie zu sehen. “Order in Disorder” ist das Schieben und Ziehen von Kräften, Bewegung und Klang, um sich zu entwickeln, zu manipulieren und zu einer neuen Form zu formen. Die Zusammenarbeit von Tänzerin Zala Pezdir und Project VO, den Musikern Rieko Okuda und Antti Virtarnta, bewegt sich zwischen den Linien von Unordnung und Ordnung. Es ist eine klare Form, die in scheinbar zufällige Bewegungen und Klänge kollabiert, die bereits eine andere Form ist.

Rieko Okuda ist eine Pianistin und Komponistin aus Japan. Sie begann im Alter von 3 Jahren, klassische Musik zu spielen, zog in die USA, um Jazzmusik zu studieren und spielte mit großen amerikanischen Jazzmusikern/Improvisatoren wie Marshall Allen (vom San Ra Orchestra). Ihr Interesse an Improvisierter Musik brachte sie dazu nach Berlin zu ziehen. 2017 und 2018 erhielt sie die Residenz im Elektronik Music Studio (EMS), Stockholm. Diese Erfahrungen inspirierten sie zum elektro-akustischen Bereich. 2020 hat sie eine Residenz im Visby International Center erhalten, um ihre Erfahrungen zu erweitern und verschiedene Klänge und Kompositionstechniken zu schaffen.
riekookuda.com

Antti Virtaranta ist ein Bassist und Komponist, der derzeit in Berlin lebt. Er konzentriert sich darauf, seine Stimme in Musik und Klang durch Komposition und Improvisation auszudrücken. Mit seinen Einflüssen aus Jazz und Rockmusik und zeitgenössischen Techniken formt er seine musikalische Sprache.
avirtmusic.weebly.com

Zala Pezdir ist eine Tänzerin, Tanzlehrerin, Choreografin und Kulturanthropologin, die 1981 in Slowenien geboren wurde und in Uppsala, Schweden, lebt. Sie hat mit Beginn der Pandemie beschlossen, nicht mehr drinnen zu tanzen und konzentriert sich seitdem auf den Tanz als Quelle von Interaktion, Solidarität und Intimität innerhalb physisch entfernter Kontexte.
zalapezdir.wordpress.com

Das soundance festival berlin zeigt gemeinsame Projekte von Tänzer:innen, Choreograph:innen und Musiker:innen, Komponist:innen der Berliner Freien Szene und lädt internationale Gastkünstler:innen ein. Als Impulsgeber für den Dialog zwischen den Sparten, zeigt das Festival ein breites Spektrum künstlerischer Stile von Zeitgenössischem Tanz zu Echtzeitmusik, von Post Butoh zu New Jazz und Improvisation – analog und elektronisch. Generationsübergreifend werden vielfältige Werke und Formate zwischen Klang und Bewegung im Theater und im Stadtraum für das Publikum erfahrbar.
soundance-festival.de

[Quelle: soundance-festival.de]

TFB Nr. 1527

Besetzung & Credits

Tanz / Choreografie: Zala Pezdir
Musik / Tasteninstrumente / Viola: Rieko Okuda
Musik / Kontrabass: Antti Virtaranta

Licht: Naia Burucoa

soundance festival berlin 2021
Künstlerische Produktionsleitung, Kuration: Jenny Haack
Co-Kuration Open Call: Meinrad Kneer
Mitarbeit Produktion, Festivalassistenz: Helene Suhr
Social Media, Öffentlichkeitsarbeit: Aïsha Mia Lethen Bird
Pressearbeit: Kerstin Böttcher
Technische Leitung: Asier Solana
In Koproduktion mit dem Team des DOCK11

Das soundance festival berlin 2021 ist ein Projekt von b.arts.u – berlin arts united in Koproduktion mit DOCK ART und wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 448 12 22
ticket@dock11-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben