Springe zum Inhalt

Aufnahme: 06.10.2011 , HAU Hebbel am Ufer (HAU3) (Video © Walter Bickmann)

White Horse

Groupies

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

Glaube findet im Körper statt: ob Rosenkranzgebet und Bekreuzigung, rhythmisches Wippen vor der Klagemauer, genaue Abfolge des Salah-Gebets oder beim balinesischen Kecak-Tanz – weder eine Weltreligion noch exotische Schamanen- und Ritualtänze kommen ohne Bewegung aus. Abseits von Ideologie und religiösen Diskursen befragt das Performance- Kollektiv White Horse in ihrer dritten Produktion die Choreografie von Gebeten weltweit. Was ergibt sich aus einer rein körperlichen Praxis des Betens? Welche für uns noch ungeahnten Glaubensbekenntnisse lassen sich im Körper finden? Erzeugen die Handlungen auch ohne religiösen Bezug eine Gemeinschaft? Auf der Bühne werden die sieben Performer zu Groupies gemeinsamer Hingabe, springen in die Körper der Glaubensrichtungen und erzeugen ihr ganz eigenes Ritual.

Daniel Almgren Récen (SE) studierte Sport und schloss eine theoretische wie praktische Schauspielausbildung ab. Bevor er sich dem zeitgenössischen Tanz widmete, war er als Schauspieler tätig. Nach seinem Studium an der School for New Dance Development (SNDO) in Amsterdam arbeitete er als Choreograf, Tänzer und Performer u.a. mit Ivana Müller, Keren Cytter and Ibrahim Quraishi. Er ist Mitbegründer der Performance-Plattform Groß und Stark (www.grossundstark.com). Seine Arbeiten, die von Einflüssen aus Tanz, Performance-Art und Bildender Kunst geprägt sind, waren in Brasilien, Deutschland, in den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Spanien und Schweden zu sehen. www.daar.se

Dennis Deter (D) lebt in Berlin und arbeitet als Choreograf und Performer. Er studierte Philosophie und Neuere Deutsche Literatur an der FU Berlin, wo er seine Zeit damit verbrachte, über Fußball als Improvisationsperformance nachzudenken. Seit 2003 arbeitet er eng mit Anja Müller zusammen. Ihr gemeinsames Interesse gilt der Adaption von Methoden anderer Disziplinen wie Film, Comic, Konzert oder Animation für die Bühne. Ihr Duett Interpassive Paradise gewann dieses Jahr den 100-Grad-Jury-Preis in Berlin. Dennis ist Gründungsmitglied des kollektiven Trios Deter/Müller/Martini und Teil der Sweet&Tender Collaborations.

Xavier Fontaine (F) studierte Arts et Spectacle an der Universität von Rennes, Clownerie an der Schule Le Samovar in Paris und Mime an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten. Seit vier Jahren entwickelt er seine eigene Arbeit und performt gleichzeitig für Boukje Schweigmann und White Horse in Trip. Xaviers letzte Arbeit Celebration wurde beim Playtime und ITS Festival in Amsterdam sowie bei Theater aan Zee in Oostende, Belgien aufgeführt.

Julia Jadkowski (D) studierte Intercultural Theatre an der Hochschule der Künste Utrecht und besuchte die SNDO in Amsterdam. Als Choreografin und Performerin arbeitete sie im Produktionshaus Huis/Festival aan de Werf, im White Horse Kollektiv und in anderen Kollaborationen. Als Performerin war sie für Tino Sehgal, Roos van Geffen und Ina Stockem tätig.

Chris Leuenberger (CH) studierte Schauspiel am Pacific Conservatory of Performing Arts in Kalifornien und Choreografie an der SNDO in Amsterdam. Er lebt als freischaffender Choreograf und Performer in Bern. 2006 war er danceWEB-Stipendiat in Wien, wo er die Künstlerinitiative Sweet&Tender Collaborations mitbegründete. 2007 schloss er sich mit Lea Martini und Julia Jadkowski zum Performance-Kollektiv White Horse zusammen und war seither an den Produktionen Trip, Romance und Trip en masse beteiligt. Im November 2010 reiste er mit White Horse nach Kolumbien und Uruguay, wo neben Vorstellungen von Trip Workshops mit semiprofessionellen Tänzern auf dem Programm standen.

Lea Martini (D) lebt als Performerin und Choreografin in Berlin. Nach ihrer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz studierte sie Choreografie in Arnhem am European Dance Development Center und an der SNDO Amsterdam. Neben ihrer Zusammenarbeit mit White Horse, entwickelt sie auch in anderen Konstellationen Stücke, unter anderem mit Deter/Müller/Martini, mit Rodrigo Sobarzo und Diego Agulló.

Maria Mavridou (GR) lebt und arbeitet als freischaffende Performerin in Amsterdam. Sie absolvierte ihre Ausbildung an der State School of Dance in Griechenland und an der School for New Dance Development (SNDO) Amsterdam. Nach ihrem Abschluss erhielt sie ein Stipendium der Onassis Foundation und studierte Movement Research und Tanz am Space Center New York. Sie ist in den Niederlanden und international als Performerin, Choreografin und Dozentin tätig. Sie arbeitet in Kollektivzusammenhängen u.a. mit White Horse (NL, D), The Pandora Project (NL, SP), BodLabOT 301 (NL), als Solistin und zusammen mit KünstlerInnen anderer Disziplinen. Seit 2008 ist sie Mitglied der Performance- und Ausbildungsplattform Body Weather (NL) und der Burdag Foundation (Residenz in Mazouri/Polen).

Frédéric Gies (F) studierte Ballett und zeitgenössischen Tanz und war im Anschluss für verschiedene französische Choreografen tätig. Seit 2004 lebt und arbeitet er in Berlin. Er ist Mitbegründer des Kollektivs Praticable. Er arbeitet als Choreograf – allein oder zusammen mit anderen Künstlern – und als Performer (mit und für u.a. Jefta van Dinther und Isabelle Schad). Er unterrichtet regelmäßig in verschiedenen Kontexten u.a. HZT Berlin, SNDO Amsterdam, DOCH Stockholm. Seine Arbeiten, darunter Dance (Praticable), The Breast Piece (Praticable) – zusammen mit Alice Chauchat – und Album (Praticable) wurden an zahlreichen Theatern und bei Festivals gezeigt. www.praticable.info

Coordt Linke (D) arbeitet seit seinem Studium im Fach Drums und Percussion am Robert-Schumann Konservatorium für klassische Musik in Düsseldorf als Musiker und Komponist für Tanz und Theater. In seinen Arbeiten verbindet er westliche Musik mit Einflüssen indischer und japanischer Musiktraditionen, die er ebenfalls studierte. Seit einigen Jahren arbeitet Coordt eng mit den Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui und Akram Khan. Er wirkt u.a. in ihrem international gefeierten Duo Zero Degrees mit, außerdem in Tempus Fugit und Sutra von Sidi Larbi Cherkaoui und in Third Catalogue und Sacred Monsters von der Akram Khan Company. Für die Produktionen Trip und Romance hat Coordt bereits mit White Horse zusammen gearbeitet.

Malena Modéer (SE) und Marie Gerstenberger (D) studierten Kostümbild an der Universität der Künste in Berlin. Seit 2009 arbeiten sie als freie Kostüm bildnerinnen im Bereich Musik- und Sprechtheater, Tanz und Film. Zusammenarbeiten entstanden unter anderem für das HAU, Ballhaus Naunynstrasse, Staatstheater Hannover, Oper Köln und die Volksbühne Berlin. Sie sind Mitglieder des werkstattkollektiv.com.

Benjamin Schälike (D) arbeitet seit 1991 als freischaffender Lichtdesigner für Theater, Tanz und Performance, u.a. für Two Fish, Gesine Dankwart, Modjgan Hashemian, Hanna Hegenscheidt, Adam Linder, Alexander Charim, Anja Müller, Irina Müller, Anat Eisenberg, Lupita Pulpo, Hyoung-Min Kim, Julia Reinartz, White Horse, Nir de Volff, Peter Zadek. Er ist Mitbegründer und war von 1996 bis 2010 Technischer Leiter der Tanztage Berlin. In dieser oder ähnlicher Funktion hat er für weitere Festivals (u.a. Tanz im August, Love Parade) gearbeitet. 2007 hat er zusammen mit Inge Koks die Tanztage Berlin künstlerisch geleitet. An den Sophiensaelen zeigte er mit Wir steigern uns… (2006) und Das schwierige ist ja, dass es viel einfacher ist… (2007) eigene Arbeiten. Seit 2007 gibt er regelmäßig Seminare als Gastdozent für Lichtdesign an der Kunstakademie Düsseldorf, Ernst Busch Schule für Choreografie, am HZT Berlin und unterrichtete in Seoul (Korea) und Montevideo (Uruguay).

Besetzung & Credits

Performance, Choreografie: Daniel Almgren-Récen, Dennis Deter, Xavier Fontaine, Julia Jadkowski, Chris Leuenberger, Lea Martini, Maria Mavridou
Inszenierung: Julia Jadkowski, Lea Martini
Dramaturgische Mitarbeit: Frédéric Gies
Sound: Coordt Linke
Kostümbild: Marie Gerstenberger, Malena Modéer
Lichtdesign: Benjamin Schälike
Produktionsleitung: Björn Frers – björn & björn
Dank an: Diego Agulló, Nico Duvinage, Mijke Harmsen, Stephanie Petrowitz, Roxana Schulz, Ina Stockem, Anna Wagner, André Wunstorf
Eine Produktion von White Horse in Koproduktion mit dem Hebbel am Ufer Berlin und der Dampfzentrale Bern.
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.
Mit freundlicher Unterstützung durch Festival Universitario de Danza Bogota, Taller de Danza y Creación Casarrodante Montevideo, Tanzfabrik Berlin und Uferstudios GmbH.

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

White Horse / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben