Springe zum Inhalt

Aufnahme: 10.01.2014 , DOCK 11 (Video © Walter Bickmann)

Yui Kawaguchi

MatchAtria

DOCK 11

Texte zur Produktion

mendora.com

Herzlich Willkommen zu „MatchAtria“! Das Wort vereint „Matcha“, den Tee, der in der japanischen Teezeremonie serviert wird, und die anatomische Bezeichnung des Herzvorhofs, „Atria“. MatchAtria ist eine multimediale Tanzinstallation, die das Publikum einlädt zu einer einzigartig intimen Berührung.

In Zusammenarbeit mit dem Filmkünstler Yoshimasa Ishibashi gestaltet die japanische Tänzerin Yui Kawaguchi eine sinnreiche Herz-Zeremonie: 3D-Video-Projektionen fusionieren mit Klang- und Sprachlandschaften, und ein eigens entwickeltes Tool, eine „Heartbeat Unit“, lässt Kawaguchis Herzschläge live im Raum pulsieren. Das Publikum hat physisch Teil an dieser Teezeremonie, es spürt die uralte Weisheit in Erfüllung gehen. Nach Goethe: „Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll“.

Yui Kawaguchi – Tänzerin, Choreographin: Geboren in Japan. Sie beginnt im Alter von sechs Jahren zu tanzen. Über die Jahre erprobt sie verschiedene Tanztechniken und studiert Tanz, Theater und Gesang in Tokio. Als Tänzerin arbeitet sie u.a. bei H.art.chaos, Kota Yamazakirosy,co. und MotokoHirayama und ist in Japan, den USA und Europa zu sehen. 2001 entwickelt sie die Choreographie für die Ostasien Olympia Eröffnungsfeier, es folgt die Zusammenarbeit mit der Media drive-unit cell/66b und Einladungen zur ARS Electronica, zum Seoul International Dance Festival sowie zur Japan Virtual Reality Conference. Seit 2005 tanzt Yui Kawaguchi in Berlin bei Ismael Ivo, Helena Waldmann, Tomi Paasonen, Michaela Lucenti, Nir de Volff, den Flying Steps, Darren Johnston und Nico and the Navigators. Parallel dazu erarbeitet sie ihre eigenen Stücke, mit denen sie als Tänzerin zu internationalen Festivals eingeladen wird. 2006 erhält sie den Jurypreis bei der „Yokohama solo×duo“ und 2008 wird ihr Solo „REM – the Black Cat“ im Neuen National Theater Japan aufgeführt. Im selben Jahr startet sie das Forschungprojekt „HEREing Loss“ mit Dr. Junji Watanabe und Kyosuke Sakakura. Ihr Solo „andropolaroid“ wurde mit dem kölnischen Tanztheaterpreis 2010 ausgezeichnet. Sie gehört zur Originalbesetzung des mit dem Echo-Klassik-Sonderpreis 2010 ausgezeichneten Projekts „Red Bull Flying Bach“, mit dem sie auf Welttournee geht. 2013 brachte sie die neueste Version von ihrer Duo-serie mit der Jazz-Pianistin Aki Takase „Cadenza – Die Stadt im Klaver V“ zur Uraufführung.

Yoshimasa Ishibashi – Film Regisseur, Bildender Künstler: Geboren in Kyoto, Japan, Sohn einer Familie traditioneller Kimonostoff Designer. Er studierte bildende Kunst an der Kunstuniversität Kyoto in Japan und der Royal College of Art (RCA) in UK. 1996 gründete er die visuelle Performance Unit Kyupi Kyupi und wurde zur Palais de Tokyo (Paris) und Tate Modern (London) u.a. eingeladen. Ishibashi produzierte viele TV Shows und Filme z.B. die TV-Serie „Vermillion Pleasure Night.“ Der Film „Oh, Mikey!“(aka „The Fuccons“), eine Chronik der surrealen Abenteuer einer amerikanischen Familie in Japan, alle von Schaufensterpuppen dargestellt, wurde zur Berlinale 2004 eingeladen. 2011 inszenierte er „Variable“ beim Kyoto Experiment Festival, wo er traditionelle japanische darstellende Künste (Noh-theater, japanischer Tanz, Japanisches Trommelspiel, usw.) in Kombination mit hochtechnologischen visuellen Effekten erfolgreich repräsentierte. Die neueste Kyupi Kyupis Produktion „Atmesppai“ (2012) kombinierte er verschiedene Arten von visuellen Medien (2&3D Projektion, Laser Lichteffekt, live Video-Feedback, usw.), mit virtuellen und live Musikern, zeitgenössischen Tänzerinnen und einem riesen bühnenartigen Kostüm. Sein letzter Spielfilm „Milocrorze“(2012) wurde zu unterschiedlichen Filmfestivals weltweit eingeladen und mehrfach ausgezeichnet.

[Quelle: www.dock11-berlin.de]

Besetzung & Credits

Konzept / Tanz / Sound / Text: Yui Kawaguchi
Konzept / Regie / Visual / Musik: Yoshimasa Ishibashi (Ishibashi Production)
Stereoscopic 3D-CG: Masahiro Teraoka (Galaxy of Terror)
Videotechnik: Ichiro Awazu
Kostüm: Sasha Kovac (SADAK)
Licht & Technik: Fabian Bleisch
Heartbeat Perception Unit: Hideyuki Ando (Osaka Univ.)
Taktile Partitur: Rieko Suzuki (Facetherapie Co.Ltd) & Yasuhiro Suzuki, ph.D. (Nagoya Univ.)
Supervisor Herzschlagmessung & Taktile Design: Junji Watabane (NTT Communication Science Laboratories)
Produktionsleitung: SatokoSuchi (JP)
Koproduktion: Blueproject Foundation, DOCK 11 Berlin
Kooperation: JIRO (Bühnenbild), Aki Funabiki (Visual Design), Tetsujiro Suita & Akira Nihei (Sound)
MakeUp & Hair: Ai Ikeda
Eine Produktion von Yui Kawaguchi und Yoshimasa Ishibashi in Koproduktion mit Blueproject Foundation und DOCK 11 Berlin.
Unterstützt durch Japan Foundation, Moomentary und SPS KAKENHI Grant Numbers 23300317 und 24520106.

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 448 12 22
ticket@dock11-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Yui Kawaguchi / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben